Tschüss 2017

Liebe Reise-Freunde,

Es geht nicht mehr lange und das Jahr neigt sich zum Ende. Spannende Reisen und Ausflüge durfte ich dieses Jahr mit meinem Mann, unserer Familie und tollen Freunden unternehmen. Leider hatte ich noch nicht die Zeit, über alle meine Reisen zu schreiben aber ich bemühe mich, mich zu bessern. 😉

Neben meinen wundervollen Reise-Erlebnissen hatte ich dieses Jahr grosse private Veränderungen, aber Veränderungen sind nicht immer schlecht. In meinem Fall waren sie sogar grossartig.

Ab nächstem Jahr werde ich wieder die Schulbank drücken und meine Leidenschaft zum Beruf machen. Bevor ich eine Ausbildung in der Reisebranche beginne, verreise ich mit meinen Freundinnen nach London. Etwas Spass bevor der Ernst beginnt, muss sein, oder?

Gestern war ich in Teufen, Appenzell Ausserrhoden, wo meine Freundin Nadia aufgewachsen ist und sie zeigte mir die Tradition aus ihrer Region. Jedes Jahr findet im Appenzellerland das Silvesterklausen statt. Bei diesem eindrücklichen Brauch ziehen die Kläuse von Haus zu Haus und verabschieden sich mit Schellenklängen und Gesang vom alten Jahr, dazu wünschen sie nur das Beste für das neue Jahr.

Euch wünsche ich von Herzen einen tollen Endspurt und ein grossartiges 2018! Für das neue Jahr wünsche ich Euch von Herzen Glück, Zufriedenheit und Erfolg.

Eure Madelaine

Advertisements

München zur Adventszeit

Bereits zum zweiten Mal verbrachte ich in der Vorweihnachtszeit ein Wochenende in München. Nicht nur um Weihnachtsgeschenke zu kaufen, sondern auch um in Weihnachtsstimmung zu kommen.

An diesem Wochenende wollten wir einfach eine Auszeit vom Alltag nehmen und geniessen.
Ein Spaziergang im Englischen Garten gehört für mich dazu, es war wunderschön, denn es hat geschneit. Natürlich freuen wir uns auch immer über das gute Essen. Wir besuchten neue aber auch bekannte Restaurants und Orte.

Diesmal war ich mit der Buchung etwas spät dran, lange habe ich gewartet, weil wir nicht wussten, ob es nach München oder doch nach Wien geht. Mein Mann war geschäftlich unterwegs und ich wollte irgendwo dazu stossen. Der Flug nach Wien war mir aber zu teuer, also entschied ich, mit dem Zug nach München zu fahren.

Hotel: http://www.aloftmunichhotel.com/
Mein Mann hat sich ein neues Hotel in München ausgesucht, weil das Motel One ausgebucht war. Das Aloft befindet sich direkt am Hauptbahnhof. Die Lage ist wirklich spitze. Als ich einchecken wollte, gab es ein kleines Problem. Mein Mann hatte alles gebucht und ich keine Dokumente dabei, so konnte ich erst nicht einchecken. Ich trage aber den gleichen Nachnamen wie mein Mann und so durfte ich schliesslich doch noch einchecken. Mein Mann musste sich nur noch am Empfang melden. Das Hotel ist sehr modern und die Zimmer sind grosszügig. Es ist ein perfektes Hotel für ein Wochenende in München.

Frühstück: https://www.muenchner-stubn.de/
Gleich neben dem Hotel gibt’s das moderne Gasthaus Münchner Stubn. Hier sind wir immer frühstücken gegangen. Einmal habe ich Weisswürste mit Bretzen bestellt und an einem anderen Tag Rührei mit Lachs. Die Portionen sind wirklich sehr gross.

Hofbräu Haus: https://www.hofbraeuhaus.de/
Wenn mein Mann und ich in München sind, müssen wir einmal zum Hofbräuhaus frühstücken. Wir essen dann Weisswürste mit Krautsalat und dazu noch Kartoffelsalat. So lecker.

Einkaufen

Ich hatte einen Plan: Solange mein Mann noch arbeiten musste, ging ich einkaufen. Wenn ich am Frühlingsfest in München bin, habe ich leider jeweils kaum Zeit, also nahm ich sie mir jetzt. Als erstes ging ich zu DM. Reihe für Reihe schaute ich mir alles ganz genau an und bei der Kosmetik verweilte ich sehr lange. Ich wollte eigentlich erst noch meine Tasche zurück ins Hotel bringen, aber ich ging weiter. Mein nächster Plan war TK Max. Wer hier einkaufen geht, sollte sich Zeit nehmen. Ich begann bei den Kleidern und nahm mir einen Korb auf Rollen. Die Preise sind sehr niedrig, dafür kann es aber auch sehr gut sein, dass es Kollektionen aus den Vorjahren sind. Doch für mich ist nur entscheidend, wie es aussieht. Auch im TK Max habe ich einiges gefunden und war sehr zufrieden.
In München kann ich wunderbar einkaufen. Ich finde immer etwas. Auch mein Mann geht sehr gerne in München einkaufen, meistens findet er tolle Sachen bei Wormland. So muss er nicht immer auf mich warten. Dieses Mal fand ich tolle Weihnachtsgeschenke und tolle Kleider für mich.

Weihnachtsmarkt:

Wir sind hauptsächlich wegen der Weihnachtsmärkte nach München gefahren. Es gibt mehrere in München, aber wir haben nicht alle besucht.

Christkindermarkt auf dem Marienplatz:

Der bekannteste Weihnachtsmarkt ist natürlich auf dem Marienplatz. Der grosse Christkindermarkt mit einem riesigen Weihnachtsbaum vor dem Rathaus ist ein traditioneller Markt mit einigen Ständen um Geschenke einzukaufen oder auch um Glühwein zu trinken. Wer wie ich Glühwein nicht mag, kann auch heisse Schokolade mit Schuss bestellen.

Weihnachtsmarkt in der Residenz:
Hier sind wir eher per Zufall vorbeigekommen. Aber es war toll, haben wir ihn entdeckt. Im Innenhof des ehemaligen Königsschlosses befindet sich der kleine aber feine Weihnachtsmarkt. Für uns war es auch gleich noch ein zusätzlicher toller Punkt, dass es durch die Mauern etwas windgeschützt war. Ein sehr schöner Markt und für die Kinder gibt es dort den Märchenwald.
Münchner Eiszauber:
Als ich zum Einkaufen unterwegs war, habe ich diesen Weihnachtsmarkt gesichtet und wollte nochmals zurückkommen, wenn es dunkel ist. Es hat sich sehr gelohnt. Wunderschön beleuchtet ist der Weihnachtsmarkt am Karlsplatz und es hat sogar eine Eisbahn. Wir sind nicht Schlittschuh gelaufen, sondern haben sie nur von oben beobachtet. Toll sah es aus und wir wollten nochmals zurückkommen, um eine Runde mit den Schlittschuhen zu fahren. Tickets kann man direkt am Schalter erwerben und die Schlittschuhe direkt dazu mieten. Jedoch reichte unsere Zeit nicht mehr.

Mittelalter Markt:
Bereits von Einigen hatten wir gehört, dass wir den mittelalterlichen Weihnachtsmarkt besuchen sollten. Wir machten uns schlau im Internet und wurden schnell fündig. Der Wittelsbacherplatz ist sehr zentral gelegen, deshalb war für uns klar, dass wir vorbei gehen. Nicht nur die Verkäufer an den Ständen sind in Mittelalterlichen Gewändern, sondern auch einige der Kunden waren offensichtlich Mittelalter Fans.

Neben verschiedenen Artikeln zum Kaufen, gab es auch einige spannende Gerichte. Alles wird in Tontöpfen serviert und eine der Spezialitäten ist natürlich ein Spanferkel am Spiess. Für eine kurze Zeit war ich in die Ära der Ritter und Burgfräulein eingetaucht.

Dinner:

Anna: https://www.annahotel.de/anna-restaurant.html
In der Vorweihnachtszeit ist es schwierig, am Abend etwas so spontan zu reservieren. Ich versuchte es in 3 verschiedenen Restaurants, aber leider ohne Erfolg. Ich war bereits einmal im Frühling vor ein paar Jahren in der Anna Bar und habe mir damals die Karte angesehen. Ich fand sie sehr ansprechend. Das Restaurant sowie die Bar sind sehr modern und ungezwungen. Also versuchte ich mein Glück dort.
Wir hatten Glück und bekamen noch Platz für 2 Personen. Die Karte ist sehr international, somit findet jeder etwas. Uns sprachen die Dim Sum sehr an, also bestellten wir uns die Variationen mit und ohne Fleisch. Wir nahmen uns davor nur eine kleine Vorspeise, denn bereits beim Reinkommen hatte ich die Törtchen in der Vitrine gesehen und freute mich schon auf sie. 😉 Uns hat es hier sehr gut gefallen. Wir kommen bestimmt wieder.

Steakhouse zum goldenen Kalb http://www.zum-goldenen-kalb.de/
Wir hatten leider nur noch eine Reservation um 21.00 Uhr erhalten. Etwas früher waren wir dort und mussten einige Zeit auf unseren Tisch warten. Bereits bei unserer Ankunft waren 2 Tische frei und nachdem wir 30 Minuten an der Bar gewartet hatten, haben wir einen dieser Tische erhalten. Uns wurde die Karte überreicht. Jeder muss mal an den Kühlschrank, zum Reifeschrank, um die Fleischstücke anzusehen, denn die Auswahl ist sehr gross.
Wir mussten recht lange warten, denn so ein Reifeschrank ist schon sehr spannend. Endlich waren wir dran. Der Kellner erklärte die verschiedenen Fleischstücke und wir wussten sehr schnell, was wir wollten. Mein Mann isst das Fleisch Medium und ich Medium rare, doch er ging gar nicht auf die Garstufe ein. Er teilte lediglich mit, dass das Fleisch Medium rare sein wird. Er sagte noch, die Beilagen können wir am Tisch bestellen. Zurück am Tisch war unsere Vorspeise bereit serviert, was ich persönlich nicht so toll fand.
Nachdem wir unsere Vorspeise gegessen haben, wurden wir nach der Beilage gefragt. Ich wollte noch eine Sauce bestellen doch der Kellner meinte nur, nein keine Sauce… okay keine Sauce. Der Hauptgang wurde uns serviert. Das Fleisch – ein Kalbs Kotelett – war einfach wunderbar. Für mich perfekt mit dem Medium rare und auch mein Mann konnte damit leben. Wir hatten noch Platz für ein Dessert und ich bestellte ein Schokoladenküchlein mit Eis. Statt mit Sauercremeeis, was ich gar nicht mag, bestellte ich es mit Vanilleeis. Leider war das Schokoladenküchlein auf Sauercreme, damit es nicht rutscht, doch dies hat für mich mein Dessert ruiniert. Wenn man schon kein Sauercremeeis möchte, möchte man sicher auch nicht Sauercreme unter dem Schokoküchlein, oder? Ich fragte meinen Mann, ob er nochmals hier hin essen kommen würde. Er meinte das Essen, also das Fleisch, war exzellent, aber der Service sehr mies. Natürlich ist an einem Samstag immer was los, doch wir fühlten uns nicht wohl. Für die Rechnung mussten wir auch dreimal fragen und beim dritten Mal haben wir zusätzlich noch ein Taxi bestellt. Da meinte der Kellner nur, das Taxi ist schnell, und erst müssten wir zahlen. 😉 Ich fragte einen Kellner, ob es hier immer so ist und sagte ihm auch, dass es nicht persönlich um ihn gehe, aber sie rannten eigentlich nur und stellten unser essen hin. Uns wurde weder „guten Appetit“ zur Vorspeise gewünscht noch wurde nach Getränken gefragt. Mein Apéro Glas war kurz nach dem Platzieren leer und stand bis zum Schluss auf dem Tisch. Er meinte, das Restaurant wird immer doppelt belegt und wir sollten mal an einem Montag oder Dienstag kommen. Es ist aber ein Restaurant im höheren Segment, dann erwarte ich auch einen exzellenten Service, der dem Essen gerecht wird. Qualität statt Quantität.

Weinhaus Neuner: http://weinhaus-neuner.de/
Wir sind bereits einige Male im Weinhaus Neuner essen gegangen und freuten uns schon so darauf. Es gibt immer gutes Essen und eine tolle Weinbegleitung dazu. Als ich das Restaurant betrat, roch ich schon den Trüffel, leider war der für Gäste mit Menu. Schade für mich aber unsere Kellnerin hat mir angeboten, die Küche zu fragen, ob es für mich noch eine Portion gäbe. Das fand ich wirklich sehr aufmerksam von ihr.
Wir bestellten wieder zwei Gänge mit Weinbegleitung. Ich bin jedes Mal sehr überrascht, was wir für Weine zum Trinken bekommen und wie passend sie zum Gericht sind. Einmal mehr hatten wir einen sehr tollen Service im Weinhaus Neuner, obwohl alle Tische ausgebucht waren, auch mit grösseren Gruppen. Genau das erwarte ich in einem Restaurant.

Kempinski Afternoon Tea: https://www.kempinski.com/
Mit dem Plan Afternoon Tea im Kempinski sind wir ins Hotel Vier Jahreszeiten gegangen. Leider sagten sie gleich zu Beginn, einen Afternoon Tea können sie uns nicht servieren, da sie bereits einige Reservationen hätten. Nächstes Mal sollten wir unbedingt eine Reservation machen. Ich war wirklich sehr enttäuscht darüber, denn ich liebe Afternoon Tea. Sie konnten uns aber trösten mit wunderbaren Törtchen von ihrem „Pâtissier des Jahres 2015“ Ian Baker. Er stand höchst persönlich bei den Törtchen und hat uns beraten. Ein Engländer, der auch noch Baker zum Nachnamen heisst, backt französische Leckereien in München – herrlich.
Ich probierte nach seiner Beratung ein Schokotörtchen mit Mascarpone. Es war so lecker und auch mein Mann war sehr zufrieden mit seinem Orangen Törtchen. Ich würde am liebsten bei ihm ein Praktikum machen, so lecker war das. Ich hatte mich aber auf einen Afternoon Tea eingestellt, da reichte mir ein Törtchen nicht. Wenn ich schon in München bin, gehört doch auch noch ein Kaiserschmarren dazu. Danach war ich wirklich satt. Sie haben eine grosse Tee Auswahl und auch da wurde ich sehr gut beraten. Wir verbrachten eine längere Zeit in der Lobby und genossen den Weihnachtsbaum, der mit Swarovski Sternen behangen ist. Sogar einen Fussball Weltmeister haben wir noch gesehen! Ein Gast fragte Mario Götze nach einer Unterschrift, ich hätte ihn nicht erkannt. Aber seine Freundin Ann-Kathrin Brömmel erkannte ich sofort. 😉

Unser Wochenende in München ist vor allem ein Schlemmer Wochenende gewesen. Gut sind wir viel gelaufen auf den Weihnachtsmärkten, beim Einkaufen und am Sonntag im Englischen Garten. Sonst müsste ich jetzt mit einer Diät beginnen. Aber ich liebe die Bayerische Küche. Jetzt freue ich mich schon auf das Frühlingsfest im April, dann werde ich spätestens wieder zurück in München sein.

Zusäzliche Informationen über München

Reisetipps München
Hotels & Verkehrsmittel:
Restaurants und Bars & Spezialitaeten
Sehenswürdigkeiten & Einkaufen
Oktoberfest in München

Eure Madelaine

 

London: Winter Wonderland

Das Winter Wonderland ist im Hyde Park und sehr gut von Marbel Arch zu Fuss erreichbar. dsc_0164Wir waren an einem Morgen auf dem Areal. Wir haben in Zürich so viele tolle Weihnachtsmärkten doch der in London ist sehr gross. Es gibt nicht nur Ständen für Geschenke und Glühweine sondern auch Bahnen und ein Riesenrad.
dsc_0138
dsc_0147
Sogar Zelte mit regelmässigen Shows. Nussknacker auf Eis würde ich sofort ansehen. Leider hatten wir aber keine Zeit dafür. Was natürlich sein musste, eine Runde auf dem Riesenrad. Gut fand ich, dass die Kabinen geschlossen waren, denn es war wirklich kalt oben. dsc_0141Nur um zu fotografieren ist es natürlich nicht mehr so gut. Wir sahen extrem weit. Die Aussicht war grandios. Es hat sich gelohnt anzustehen.
dsc_0137
Wir verbrachten 2,5 Stunden auf dem Areal. Am Abend muss es auch toll sein, wenn alles so toll beleuchtet ist.
dsc_0135

Ausflug auf den Bürgenstock

Der Sommer in der Schweiz ist wunderbar, aber manchmal etwas launisch. Eigentlich wollten wir bereits letzten Donnerstag diesen Ausflug machen, doch dann regnete es den ganzen Tag und wir haben es verschoben. Was für ein Glück für uns. Denn am Dienstag war es ein so sonniger und warmer Tag.

Chris hatte gerade Urlaub und hat mir diesen Ausflug vorgeschlagen. Natürlich sagte ich gleich zu. Wir, mein Mann und ich, waren letztes Jahr in Vitznau und als wir mit dem Schiff nach Luzern fuhren, sahen wir die vielen Kränen auf dem Bürgenstock. Bereits da wollte ich mal da hoch. Das es dann so schnell geht, damit habe ich aber nicht gerechnet.

Anreise:
Wir sind von Zürich mit dem Zug nach Luzern gefahren und haben danach ein Schiff bis Kehrsiten-Bürgenstock genommen. Es gibt sogar einen Bürgenstock Express, das Schiff fährt von Luzern nach Kehrsiten-Bürgenstock und wieder zurück. Wir haben unser Ticket bis Bürgenstock Resort gebucht, so konnten wir noch mit der Standseilbahn hochfahren. Bereits die Anreise ist wunderschön. Eine Schifffahrt auf dem Vierwaldstättersee ist einfach herrlich.

Bürgenstock:
Gerade ist der Bürgenstock sehr präsent. Das Bürgenstock Resort wird für 500 Millionen Franken umgebaut. Es soll das grösste Hotel Resort werden. Die Bauarbeiten sind noch im Gange aber das umgebaute Palace Hotel ist bereits neu eröffnet worden. In Kürze wird noch ein weiteres 5* Hotel eröffnet, das Bürgenstock Hotel. Bereits jetzt kann man erkennen, was für ein grossartiges Hotel es sein wird.
Das Palace hat mir auch sehr gut gefallen, eine Mischung aus alt und neu. Die Mitarbeiter waren sehr freundlich und haben uns kurz die Geschichte des Hotels erzählt.
Im Winter wird auch noch der Alpin Spa eröffnet, dann ist das kleine Dorf komplett. Einige Shops sind bereits schon offen, aber für mich nicht so interessant. Der Schokoladen Laden jedoch schon.

Swiss Chocolate Chalet Shop war ein Traum. Wir wurden sehr verwöhnt. Durften Schokolade degustieren und wurden informiert, dass sie extra eine Linie für den Bürgenstock hergestellt haben. Schöne Holzboxen um ein Geschenk mit nach Hause zu nehmen.
Wir durften sogar noch eine heisse Trinkschokolade geniessen und erfuhren noch mehr über die Schokoladen und ihre Sorten. Nachdem ich eine Himbeer-Schokolade Trüff probierte musste ich die gleich mit nach Hause nehmen. Die waren ja lecker und mein Mann hat sicher auch Freude daran.

Es gibt so viele Sachen zu unternehmen wenn der Hotelkomplex fertiggestellt ist. Wir wollten eine kleine Wanderung machen.

Erst besichtigten wir die Hotel Anlage und haben auf der Terrasse etwas die Aussicht genossen.
Auf der Terrasse war es grossartig aber die Baustelle ist immer noch da. Also machten wir uns auf den Weg zum Hammetschwand Lift, welchen wir bereits vom Schiff aus gesehen haben.
Der Felsenweg zum Lift ist nicht so anstrengend und gut erreichbar. Manchmal hat es Treppen als Abkürzung die wir natürlich genommen haben.
Wir bezahlten pro Person CHF 10.- und sind ganz alleine rauf gefahren. Für alle die beide Wege mit dem Lift fahren möchte kostet es CHF 13.00. Wir wollten aber danach runter zum Resort laufen.

Der Hammetschwand Lift wurde bereits im 19. Jahrhundert gebaut. Und ist heute der grösste Aussenlift in Europa. Im Felsen begann unsere Fahrt und waren schnell draussen um die Aussicht über den Vierwaldstättersee zu geniessen. Einfach ein WOW Effekt.
Auf dem Aussichtspunkt angekommen ist die Aussicht gleich noch etwas schöner als im Resort. Langsam bekamen wir Hunger und da kam uns das Restaurant gerade recht. Wir genossen unsere Bratwurst mit Zwiebelsauce und machten uns auf die Wanderung abwärts zum Resort. Die Wanderung ist nicht so anspruchsvoll aber wie immer abwärts finde ich anspruchsvoller für die Gelenke.
Die kleine Wanderung hat sehr viel Spass gemacht und natürlich hat man auch die Möglichkeit grössere und anspruchsvollere Wanderungen zu machen.

Wieder zurück im Resort schauten wir uns noch die Geschichte des Resorts im Hoteleigenen Museum an und kauften unsere Schokolade ein. Wir  genossen das letzte mal noch die Aussicht. Wunderschön und man kann sich gar nicht satt sehen. Ich muss auf jedenfall wieder zurückkommen wenn das Resort fertiggestellt ist.

Die Bahn abwärts ist auf die Schiffsverbindung abgestimmt. Wir warteten aber auf den Bürgenstock Express statt mit dem Schiff noch umzusteigen.

In Luzern angekommen genossen wir noch ein Eis bevor es wieder nach Hause ging. Luzern ist eine tolle Stadt und ich geniesse es immer wieder wenn ich da bin.
Ich verstehe, dass Audrey Hepburn ihren Mann in der Kapelle Bürgenstock geheiratet hat. Es ist einfach traumhaft dort.

Eure Madelaine

Sonnengeküsste Haut braucht Pflege

Sehr viele die mich sehen, denken, ich mit meiner dunkeln Hautfarbe kann keinen Sonnenbrand bekommen. Leider liegen alle die so denken falsch. Ich bekomme sehr schnell einen Sonnenbrand und habe zusätzlich eine Sonnenallergie. Deshalb achte ich sehr auf meinen Sonnenschutz und creme mich immer ein, wenn ich mich an der Sonne aufhalte.

Am Strand habe ich immer eine Sonnenbrille, einen Hut, Sonnencreme und ein Baumwollenes Shirt dabei. Zudem trinke ich viel Wasser, denn auch Wasser schützt meine Haut.

Für mein Gesicht brauche ich eine Creme die nicht fettet, denn ich habe eher eine fettige Haut. Seit ein paar Jahren verwende ich Eucerin Sun Fluid Mattierend 30LSF, mit welchem ich bis jetzt immer sehr zufrieden war. Nun habe ich allerdings noch ein zweites Produkt von Eucerin entdeckt. Es heisst Eucerin Sun Gel-Creme Oil Contol 30 LSF und ich bin begeistert von diesem Produkt. Sogar mein Mann verwendet nun meine Sonnencreme, denn sie zieht schnell ein, sie macht nicht so ein weisses Gesicht auch nicht wen man aus dem Wasser kommt und sie ist wasserfest. Diese Sonnencreme nehme ich nicht nur am Stand mit, sondern auch wenn ich länger draussen an der Sonne bin.

Für meinen Körper brauche ich ebenfalls eine Sonnencreme die schnell einzieht und nicht fettet. Wegen meiner Haut suchte ich auch einmal einen Hautarzt auf und er empfahl mir eine Sonnencreme zu verwenden die vor UVA und UVB Strahlen schützt. Heute sind die meisten Sonnencremes auf UVA & UVB geschützt. Ich mag keine Cremes und so bin ich auf den Spray von Eucerin Transparent Sun Spray 50 UVA gestossen. Die Flüssigkeit verteilt sich sehr gut auf der Haut und es fühlt sich sehr gut an. Ich verwende immer den Lichtschutz 50, lieber einen hohen Faktor, der meine Haut schützt anstatt dass meine Allergie zum Vorschein kommt. Ich brauche für eine Woche Urlaub immer etwa eine Flasche als Richtwert, so brauche ich im Urlaub nicht nach einer Sonnencreme zu suchen oder wenn ich genau diese möchte, ist es meist teurer als zuhause.

Wenn ich 2-3 Wochen im Urlaub bin, nehme ich erstmals die 50 LSV und wenn die leer ist nehme ich die 30 LSV für den restlichen Urlaub. Ich muss jedoch erwähnen, dass ich vor 5 Jahren das letzte Mal für drei Wochen im Urlaub war. 😉
Meine Haare brauchen natürlich auch noch Schutz. Ich bin echt froh, dass die Kosmetikkonzerne dies auch bemerkt haben, denn wir Frauen lieben unsere Haare und wir pflegen sie auch dementsprechend. Diesmal habe ich einen Sonnenschutz für die Haare von Kiko gewählt. Vor dem Sonnenbaden habe ich mein Haar immer mit Kiko Milano Solar Haircare 6LSF besprüht. Mein Haar ist erst seit kurzem koloriert und es braucht nun auch mehr Pflege sodass es nicht spröde wird. Von der Pflege war ich wirklich sehr angetan. Auch wenn es nur einen LSV6 hatte, fühlte ich mich geschützt. Es klebte nicht und es duftete toll. Das werde ich vielmehr benützen im Sommer.

Sonnengeküsste Haut und Haare brauchen Pflege. Jeden Tag wusch ich mir mein Haar, deshalb verwendete ich ein mildes Shampoo und ein gut riechendes Duschgel. Wusstest du schon, dass du dir deinen Urlaubsgefühle verlängern kannst, wenn mit einem Duschgel, dass du erst im Urlaub beginnst aber dann daheim weiter nimmst verlängern kannst? Mein Mann nimmt gerade ein Duschgel mit Kokosnuss Geschmack, dass habe ich ihm gleich geklaut. 😉
Jede Haut braucht genügend Feuchtigkeit und vor allem nach dem Sonnenbaden ist es wichtig, dafür die richtige Pflege zu haben. Deshalb nehme ich eine Body Milch mit Aloe Vera. Ich habe da kein bestimmtes Lieblingsprodukt und kaufe es mir meistens im Urlaub. Meine Haare besprühe ich noch mit Mango Öl. Klorane Mango Öl riecht extrem gut und es pflegt wunderbar. In die Spitzen habe ich auch noch das Aftersun Hair Repair Serum von Kiko Milano einmassiert. So kann ich präventiv gegen Spliss vorgesehen, denn Meerwasser und Sonne greifen die Haarschuppen an und beschädigen meine Haare, sie werden hart, trocken und brüchig – was ich überhaupt nicht mag.Bei einem Sonnenbrand ist es wichtig die Stelle zu kühlen. Die Haut entzündet sich und wird nun stark durchblutet, also wird die Haut rot, heiss und schwillt an. Die Zellen müssen die geschädigten Zellen nun reparieren. Am Besten beginnt man die Stelle zu kühlen, der Körper braucht Feuchtigkeit also rate ich euch bei einem Sonnenbrand viel zu trinken und sich täglich mehrmals einzucremen. Nur so unterstützt man den regenerierprozess am besten.

Ich hatte mal einen fürchterlichen Sonnenbrand weil ich mich vor der Sonne mit einem Shirt welches ich in der Bikini Abteilung gekauft habe schützen wollte. Doch das sah leider nur schön aus aber schützte mich überhaupt nicht. Ich hatte auf dem ganzem Bauch so einen Sonnenbrand, dass ich nicht mal schlafen konnte. Wir hatten uns gleich Aloe Vera besorgt, das Gel damit es rasch einzieht und ausnahmsweise verwendete ich ein Gel mit Cooling Effekt. Das tat mir extrem gut und ich konnte danach wieder ein paar Stunden schlafen. Das Oberteil habe ich gleich weg geschmissen und ab diesen Zeitpunkt verwendete ich nur noch Baumwoll Shirts und dazu habe mir noch ein Surfshirt besorgt.

Wie schützt ihr euch von der Sonne? Eure Madelaine

Gesicht: Eucerin Sun Gel-Creme oil Contol 30 LSF Körper: Eucerin Transparent Sun Spray 50 UVA Haare: Kiko Milano Solar Haircare 6LSF

After Sun: Körper: Body Milk mit Aloe Vera Haare: Klorane Mango Öl & Kiko Milano Aftersun Hair Repair Serum

 

Mallorca: Segeltour auf der Vita Bel II

Mein Mann und sein Bruder hatten beide im Urlaub Geburtstag, deshalb suchten die Freundin meines Schwagers und ich nach einem Geschenk was wir im Urlaub unternehmen konnten. Sehr schnell dachte ich an eine Segeltour aber eine genaue Vorstellung hatte ich noch keine. Nachdem ich etwas im Internet recherchiert habe, habe ich eine Auswahl getroffen und es auch mit einer Arbeitsfreundin, die selber ein Segelboot auf dem Meer besitzt besprochen. Schnell entschieden wir uns für das Angebot von Vita Bel II. Die Segeltour schenkte ich gemeinsam mit der Freundin von meinem Schwager, somit hatten wir ein tolles Geburtstagsgeschenk für unsere Jungs.

Im Vorfeld habe ich eine E-Mail geschrieben, dass ich Interesse daran habe, einen Ausflug mit Ihnen zu buchen. Sie machte mir eine Offerte für einen Tag auf dem Schiff und in privater Gesellschaft. Doch das war mir zu viel und ich schrieb ihr zurück, dass wir dafür nicht einen ganzen Tag planen möchten und auch nicht unbedingt ein Schiff für uns alleine benötigen. Die Dame machte mir danach ein Angebot für sechs Stunden und das war perfekt für uns.
Bereits per E-Mail war Sonia sehr freundlich. Sie bat mich meine Mails auf Englisch zu schreiben, doch wenn das für mich ein Problem sei, schreibe sie auch in Deutsch zurück. Ich gab ihr ab da nur noch englische Antworten. Die Buchung ging rasch den Sonia antwortete mir immer nach 1-2 Tagen und kaum hatte ich die Buchung mit meiner Kreditkarte bezahlte, sendete sie mir die Bestätigung und fragte mich noch ob wir Fleisch oder Fisch zum Hauptgang wünschen. Meine letzte Nachricht an sie war nur noch: viermal Fleisch bitte.

In ihren Mails war alles bereits geschrieben. Ich wusste wann wir wo sein mussten und wie lange es dauerte. Nun musste ich mich aber noch paar Wochen gedulden.

Pünktlich sind wir am Hafen Cala D’Or am Schiffsteg angekommen. Zuerst haben wir gemeinsam in einem nahen Café noch etwas getrunken und meldeten uns bereits beim Captain der noch beschäftigt war an. Als er um 16.15 Uhr zum Schiff ging, packten wir ebenfalls unsere Sachen und gingen zu ihm auf den Steg. Die erste Regel war, Schuhe ausziehen – kein Problem für uns. An Board lernten wir gleich noch Martha kennen, die selber einen Skipper ist, die Nigel (unserem Captain) helfen wird. Wir vier Schweizern waren noch mit zwei jungen Deutschen und zwei Engländer auf dem Boot. Die Chemie stimmte gleich zu Beginn. Alle waren aufgeregt und freuten sich auf die Segeltour.
Nigel erklärte uns die Sicherheitsbestimmung auf dem Boot und auf was wir besonders achten müssen. Wir prosteten uns auf einen wunderbaren Abend zu und Nigel schwärmte bereits vom Wind. Er und Martha legten für uns am Bug, also vorne am Segelboot Matten hin. Als wir es uns auf den Matten bequem gemacht hatten, verliessen wir auch schon den Hafen. Auf dem offene Meer hat er die Segel gespannt.

Wir waren sehr schnell unterwegs und der Wind blies seitlich in das Segel, deshalb war das Boot schräg im Wasser. Wir fuhren aufs offene Meer hinaus und sahen uns die Insel aus der Distanz an. Mallorca ist wirklich eine tolle Insel nur konnte ich es leider nicht wirklich geniessen. Ich merkte, dass mir der Meer-gang Mühe bereitete. Während mir schlecht war und hoffte, dass ich noch nicht sterben werde, bracht mir mein Mann Chips. Regel Nr. 1: Gehe nicht mit leerem Magen auf ein Schiff.
Langsam ging es mir besser aber noch nicht so gut, dass ich in der Fassung war zu sprechen, fotografieren oder mich zu bewegen. Deshalb ein grosser Dank an meinen Fotografen, Andy, Nathi & Michi.
Die Jungs genossen die Fahrt in vollen Zügen, ich hingegen nicht. Nein das kann man so auch nicht sagen. Aber mein Körper genoss es nicht. Ich kann nicht sagen wie lange ich am leiden war. Trotz meiner Tablette gegen Reiseübelkeit war es mir so übel, sowas habe ich noch nie erlebt. Jede Welle spührte ich. Als wir bei der Bucht Cala Montrago angehalten haben musste ich mich erst erholen. Die anderen sprangen in Wasser und schnorchelten in diesem klaren Wasser.
Ich erholte mich zum Glück rasch. Martha und Nigel haben immer wieder auf der Fahrt nach meinem Befinden nachgefragt das fand ich sehr aufmerksam und Martha gab mir sogar mal ein Cola was mein Wohlbefinden steigerte. Endlich fand ich wieder meine Stimme. Kurz habe ich Martha gefragt, ob ich noch eine Reisetablette nehmen könnte, nach dieser kurzen Zeit. Und sie meinte nur „was du hast nur eine genommen?“ Also meine Regel Nr.2: Nimm gleich 2 Reisetabletten wenn du mit dem Schiff unterwegs bist.
Jetzt lebte ich wieder. Nun konnte ich wieder fotografieren und Spässe machen. Ich habe extra Badetücher und trockene Kleider mitgenommen, aber da ich nicht schwimmen war brauchte ich es gar nicht.

Die anderen haben sich abgeduscht und umgezogen, während ich die Aussicht genossen habe. In der Bucht waren wir nicht alleine. Links und rechts hatte es kleine und grössere Boote doch die störten uns nicht und wir sie sicher auch nicht.
Martha und Nigel begannen für uns unser Dinner zu kochen. Ich war begeistert einen Grill auf dem Deck zu haben. Erst legte er körniges Salz grosszügig auf die Fläche und legte danach die Shrimps oben drauf. Es sah so köstlich aus. Sie deckten unser Tisch liebevoll auf und baten uns zu Tisch zu kommen. Wir hatten grillierten Shrimps, Serano Schinken, Oliven und tolles Brot als Vorspeise. Die Shrimps waren extrem lecker ich habe gleich vier Stücken gegessen 🙂
Jetzt kam der Haupgang. Wir durften vorab bereits angeben ob wir Fisch oder Fleisch möchten. Martha hat den Fisch in der Küche zubereitet und Nigel das Fleisch auf dem Grill. Wie in einer Sterneküche haben sie uns das Essen serviert. Wir genossen das Dinner und hatten ein sehr tolles Gespräch mit den anderen Teilnehmern auf dem Segelboot.
Die Sonne ging langsam hinter dem Hügel unter und die Stimmung war einfacht nur wunderschön. Ich nenne es sogar einen meiner perfektesten Momenten in meinem Leben. Ich war nur Happy.

Langsam fuhren wir wieder zurück nach Cala d’Or. Diesmal spannten wir nicht die Segel auf, sondern fuhren mit dem Motorbetrieb der Küste entlang. Der Vollmond vom Vorabend machte die Stimmung noch etwas mehr zu einem magischen Moment.

Wir hatten einen grandiosen Abend auf der Vita Bel II erlebt. Nette Gesellschaft und besser als in machen Restaurants gegessen. Martha und Nigel haben für uns aus der Seegeltour einen unvergesslichen Ereignis daraus gemacht. Mein Mann und sein Bruder werden noch sehr lange über dieses tolle Erlebnis sprechen und ich kann jedem nur empfehlen eine Segeltour auf der schöne Vita Bel II zu unternehmen. Aber bitte vergisst nicht meine Regel 1&2 🙂

Eure Madelaine

Reisetipps nach Outlet City Metzingen, Deutschland

Outlet City Metzingen ist eine Stadt für Shopping-Fans mit tollen Einkaufsmöglichkeiten. Im Outlet bekommt man Artikel vergünstigt bis zu 70 % auf den originalen Verkaufspreis. Vielmals sind es Basis Produkten oder auch vorjährige Kollektionen, welche sie nicht verkauft haben. Manchmal sind es Produkten mit Produktionsfehlern die ich als Konsument jedoch nicht sehe. Natürlich ist es immer eine Glückssache, ob das Stück dass einem gefällt, noch in der passenden Grösse vorhanden ist.

Alle 2-3 Jahren gehe ich nach Metzingen zum Einkaufen und ich finde grossartige Kleider und Accessoires die mir jahrelang Freude bereiten. Meine Taktik ist meist so, dass ich erst schaue was es hat und danach gehe ich nochmals zum Laden zurück und kaufe es, wenn ich es wirklich möchte. Ich selber gebe mir immer ein Budget zum Einkaufen, denn ich könnte halb Metzingen leer kaufen. https://www.outletcity.com/

Anreise:
Wir sind bis anhin immer mit dem Auto nach Metzingen gefahren und die Fahrt von Zürich aus dauert ungefähr 2 Stunden. Im Outlet City Metzingen gibt es genügend Parkplätze und wir haben uns für den Parkplatz 2 entschieden. Das ist für uns am Besten auch um unsere Einkäufe zurück ins Auto zu bringen 😉 Die Parkgebühr von 50 Cents pro Stunde, pro Tag aber maximal 4.50 Euro finde ich total auch fair.

Natürlich gibt es weitere Möglichkeit nach Metzingen anzureisen und die findet ihr hier: https://www.outletcity.com/de/metzingen/anreise-planen/

Das Schengen Abkommen mit Deutschland kommt uns zugute. Wir benötigen nur eine Identitätskarte um uns zu Identifizieren und nur dann wenn wir darum geben werden. Also ID oder Pass nicht vergessen.

Währung:
Metzingen ist in Deutschland, deshalb ist die Währung Euro. Im Outlet City kann man auch bequem in jedem Laden mit EC- oder Kredit Karte bezahlen.

Rabatt:
Wir sind in einer Gruppe von 10 Personen nach Metzingen angereist und konnten uns vorab anmelden. So haben wir ein Shopping Pass erhalten mit tollen Rabatten für unsere Einkäufe. Im Tourist-Information-Office konnte ich unser Shopping Pässe abholen. Meist gab es für uns 10% auf die Einkäufe, manchmal ist es verknüpft mit einem Mindestkaufbetrag.


Angebote findet man auch auf der Homepage. Einmal registrieren und gleich profitieren. Bevor ich nach Metzingen fahre, schaue ich mir die Angebote nochmals an und notiere mir, dass was für mich interessant ist.

Outlet City Metzingen hat sogar ein eigenes App. So hat man die ganze Pläne sowie die Rabatte auf einem Blick.

Outlet Läden:
Ich brauche zur Zeit nichts Bestimmtes, deshalb bin ich ohne Plan zum Outlet gefahren. Ich finde, dieses Outlet hat für jeden etwas. Früher ging ich einmal im Jahr mit meinem Mann und er kaufte sich seine neuen Anzügen bei Joop oder Hugo Boss zu einen sehr guten Preis.Für Sportbekleidung habe ich auch immer sehr gute Sachen gefunden. Meist muss ich bei Addidas und Nike meine Runde drehen. Doch auch bei Reebook  muss ich immer vorbeischauen. Da habe ich so viele tolle Hosen oder Oberteile gefunden.

Ich liebe Poloshirts im Sommer also muss ich bei jedem Besuch im Shop von Ralph Lauren vorbeisehen. Hier kaufe ich jeweils am meisten ein. Ich ziehe mich sehr gernesportlich elegant an.Für alle die gerne Luxus Marken tragen kommen in Menzingen ebenfalls nicht zu kurz. Burberry ist mein persönlicher Lieblings Luxus Marke. Hier verweile ich sehr lange, denn ich möchte mir selber ein Geschenk machen 😉 Meist finde ich auch was Tolles, was mir noch ganz lange Freude bereitet.

In der Schweiz war ich noch nie bei Hugo Boss, mir ist es zu teuer. Das erste Mal in Metzingen war es noch eine „nur“ Männer Abteilung. Während ich meinem Mann bei seinen Einkäufe beriet entdeckte ich die Damenkollektion und seit dann musste mein Mann auf mich warten, bis ich fertig bin. Grossartige Sachen habe ich da schon gefunden was bereits seit Jahren in meinem Kleiderschrank hängt und ich immer wieder gerne trage.

Ich bin ein grosser Fan von Michael Kors Taschen, jedoch habe ich noch nie in Metzingen eine gefunden die mir gefällt aber sie haben auch Kleider und wenn mir meine Freundin den Overall nicht vor der Nase geschnappt hätte, würde es nun in meinem Kleiderschrank hängen J

Wer für Kinder, Produkten sucht, sollte unbedingt in das Gebäude von Petit Beteau und Sigikid gehen. Nicht nur Spielsachen, sondern auch Kinderwagen oder Kleider findet man hier. Natürlich hat auch Ralph Lauren oder andere Marken ebenfalls Kindermode. Ich finde immer tolle Kleider für meine Patenkindern und so schnell habe ich ein Geschenk für meinen nächsten Besuch bei ihnen 😉

Alle Shops findet ihr ebenfalls auf der Homepage von Outlet City inklusive Karte. Es lohnt sich im Vorfeld sich Gedanken zu machen, was man sehen möchte den in einem Tag durch das Outlet zu rennen, nicht das ihr einen Laden verpasst. Ich gehe nicht in jeden Shop rein, denn sonst brauche ich sicher 2 Tagen. Das Outlet City ist wirklich gross geworden und von Jahr zu Jahr wird es immer grösser.

Dieses Mal bin ich mit meinen Freundin zum Shopping gefahren und hatte ein Budget von 550 Euro.

Tolle Einkäufe habe ich dieses mal mit nach Hause gebracht.

Erst haben wir den Krüger Dirndl Shop entdeckt. Ich brauche gleich ein neues Dirndl für meinen nächsten Besuch am Frühlingsfest in München. Mein Plan war es in München ein neues zu kaufen. Nun habe ich aber ein tolles Modell gekauft und freue mich es in München zu tragen. Auch meine Freundin Crysi hat sich gleich ein Dirndl gekauft, ihr erstes ;-).
Tolle Kosmetik Produkten habe ich gefunden. Ich probiere auch gerne was Neues aus, doch diesmal wollte ich nicht Zuviel Zeit verschwenden, um neue Produkten zu suchen.

Wir schauten überall vorbei was es uns interessieren könnte. Ich hatte immer wieder Produkten, die ich mir mal gemerkt habe. Wenn ich am Nachmittag noch im Budget bin und auch das Produkt möchte, werde ich zurück kommen.

Bei Jimmy Shoes wollte ich die Schuhe bestaunen. Bis jetzt war, ich bereits zwei mal im Laden doch habe ich keinen Schuh mit nach Hause genommen. Es gibt so viele Schuhe und ich konnte mich nicht entscheiden also ging ich zum Schluss ohne Schuhe nach Hause. Diesmal hatte es eine kleine Schlange mit bereits 4 Personen am Eingang. Zwei Personen haben den Laden verlassen so durften wieder zwei Personen rein. Nun war ich an der Reihe und wartete bereits 10 Minuten. Wieder verlassen 2 Personen den Laden aber ich durfte nicht rein. Ich fragte nach und der Security meinte nur, nein noch nicht der Laden ist voll. Ich war einfach die letzte an der Schlange. Aber nicht mit mir und ich ging. Auf dem Rückweg sah ich, wie 2 Personen den Shop verliessen und niemand stand an. Aber auch diesmal durfte ich nicht rein und sollte warten. Doch auf solche Spiele kann ich verzichten.

Eines meiner Lieblings Laden ist der Ralf Lauren. Auch diesmal fand ich wieder 3 tolle Polo Shirt perfekt für den Sommer. Auch bei Falke wurde ich fündig. In meiner Hautfarbe finde ich sehr oft keine Strumpfhosen und habe gleich von meiner Lieblings Strumpfhosen passende gefunden.
Ich liebe Burberry und sah einen Schal, der mir sehr gut gefiel. Bereits in London habe ich mir den Schal mit den Herzen angesehen doch 600 £ war mir zu teuer. Diesmal war der Schal 399 €, doch ich hatte nur noch 220 € und wenn ich mir ein Budget gebe, werde ich mein Budget nicht überziehen also habe ich mir den Schal nicht gekauft.

Meine Freundin Nadia probierte einen wunderschönen Trench Coat an. Leider gab es aber nicht in ihrer grösse. Sehr schade den ihr stand der Mantel sehr gut.
Nicht nur ich habe erfolgreich eingekauft, sondern auch meine Freundinnen. Wir waren alle sehr glücklich über unseren Shopping Tag.

Verpflegung:
Ich möchte nicht viel Zeit in einem Restaurant verbringen, deshalb reicht mir ein Sandwich aus. Ich gehe meist erstmal in die Bäckerei Keim, um mich nochmals zu stärken für mein Shopping Cardio. Hinter dem Lindenplatz, vis a vis vom Nike Shop habe ich mich, mit einem Mittagessen gestärkt an einen Grill Stand gab es für mich Curry Wurst.
Taxfree, Mehrwertsteuer-Rückerstattung:
Bei meinen Einkäufe in Metzingen verlange ich immer ein Ausfuhrschein. Deutschland hat eine höhere MwSt Satz, deshalb können wir dies zurück verlangen. An der Kasse kann ich nach dem Ausfuhrschein Formular Fragen, falls der Betrag unter dem Mindest- Kaufbetrag ist, bekommt man kein Formular. Der Ausfuhrschein muss man danach richtig Ausfüllen sonst muss man 2x Anstehen. Erst am Deutschen Zoll abstempeln lassen und wer mehr als 300 CHF eingekauft hat, muss auch noch am Schweizer Zoll vorbei gehen, um die Einkäufe zu deklarieren.

Wer ein Formular von Global Blue hat, kann es danach beim Jelmolie abgeben. Alle anderen Formularen kann man nur am Flughafen in den Briefkasten werfen. Der Taxfree Briefkasten befinden in der Transfair Seite im Check in 2 oder im Gate A. So bekommt seine Gutschrift auf die Kreditkarte zurück vergütet oder gleich in Bar aber man muss eine Wartezeit einberechnen. Natürlich kostet es einen kleinen Betrag.

Also wenn ihr mit Freunden Einkaufen geht und ihr nur einen kleine Beträge ausgebt, lohnt es sich es zusammen zu bezahlen und so davon profitieren. Ich habe immer so Glück das meine Freundinnen mir sagen, das Formular darf ich haben. Ihr wisst ja, jeden Rappen zählt für den nächsten Einkauf. Leider hat nicht jeder Laden die Ausfuhrschein, dass man das Guthaben beim nächsten Einkauf abziehen kann.

Free Wifi:
Was Tolles finde ich, dass sie Gratis Free Wifi anbieten. Gerade wenn man in einer Gruppe Unterwegs ist, hat man die Möglichkeit immer in Verbindung zu sein. Oder einfach mal seinem Shopping Partner zu informieren, wo man ist, denn so kann ich Zeit sparen, damit ich nicht auf meinen Shopping Partner warten muss. Natürlich ist es so auch optimal das App zu nutzen. Leider hat es nicht überall Empfang und die Übertragung ist etwas Zeitversetzt.
Shopping is my Cardio! Nach einem Shoppingtag in Metzingen gehe ich nur noch erschöpft ins Bett, aber glücklich weil ich so viele tolle Produkten gefunden habe und diesmal habe ich sogar noch 120 Euro mit nach Hause genommen für mein nächster Einkauf.

Eure Madelaine

 

Reisetipps: Schloss Neuschwanstein

Mit meinen Freundinnen besuchte ich im Frühling 2016 das Schloss Neuschwanstein. Jeder der mich kennt, weiss ich würde am liebsten eine Prinzessin sein. Aber nicht die moderne Prinzessin wie Cathrine Duchess of Cambridge sondern so wie in den Filmen 😉

Bei unserem letzten Besuch in München waren wir im Motel One und bei der Bar ist auf einer Wand das Schloss Neuschwanstein abgebildet. Eines der Mädels fragte mich, wann gehen wir zum Schloss Neuschwanstein? Meine Antwort lautete sofort: „Toll wir machen ein Prinzessinnen Ausflug!“

So begann ich mit der Planung. Wir machten ab, wir fahren für ein Wochenende nach Füssen.

Anfahrt:
Wir sind mit dem Auto von Zürich gefahren. Nach der Schweizer Grenze haben wir uns um eine Vignette bemüht. Das ist sehr einfach. Diese kann man am Kiosk beziehen. Somit konnten wir unbeschwert auf der österreichischen Autobahn fahren, ohne Angst zu haben eine hohe Busse zu erhalten.

Hotel:
Hotel Füssen: http://www.hotel-fuessen.de/de/hotel.html
Wir wohnten in einem Hotel in der Nähe vom Schloss Neuschwanstein. Unser Wunschhotel war leider ausgebucht, aber das Hotel Füssen war auch eine sehr gute Wahl.

Am ersten Abend assen wir direkt im Hotel und das war wirklich sehr gut, auch das Frühstück war immer sehr lecker und vor allem reichlich an Auswahl.

Für das Hotel ist es nichts Neues, dass ihre Gäste einen Ausflug zum Schloss Neuschwanstein planen, also bieten sie es an sich um die Tickets zu bemühen.

Prinzessinnen Tag:

Tickets:
Wir buchten die Tickets bereits im Hotel. Die haben Erfahrung, somit empfahlen sie uns die erste Tour um 12.00 Uhr zu unternehmen. Das war perfekt für uns. Die Tickets mussten wir aber noch umtauschen und das ging nur vor Ort. Wir sind zum Tickethäuschen gelaufen und da war bereits eine sehr lange Schlage. Am Bildschirm sahen wir bereits, die Führungen seien bereits ausgebucht. Wer schon Tickets hat, kann direkt zur Kasse für die reservierten Tickets gehen und sein Ticket umtauschen. Führungen würde ich vorab buchen, wie ich über das Hotel oder online ist es auch möglich. Vor Ort kann es bereits früh morgen früh ausgebucht sein.

Anfahrt zum Schloss:
Wir sind vom Hotel aus mit dem Auto zum Schloss gefahren. Die Fahrt war sehr kurz und die Landschaft ist wirklich wunderschön. Es gibt einige Parkplätze beim Schloss. Wir haben 6 Euro für das parken bezahlt. Da wir nicht auf den Plan geschaut haben, mussten wir ein kleines Stück durch das Dorf laufen. Doch das machte uns nichts aus, den das Dorf ist auch sehr hübsch und es gibt so viele Shops, da mussten wir natürlich auch noch vorbeisehen.

Die Ortschaft Hohenschwangau ist natürlich sehr touristisch, jeder möchte gerne die Schlösser anschauen und somit ist es immer sehr voll von Touristen und nichts ist umsonst. Der erste Blick auf das Schloss Neuschwanstein war enttäuschend. Um 10 Uhr morgens befand sich das Schloss noch im Nebel.

Schloss Hohenschwangau:

Wir sind durch die Stadt flaniert und zum Schloss Hohenschwangau gelaufen. Laut dem Plan wussten wir, dass wir genügend Zeit einplanen müssen. Der Spaziergang ist wirklich wunderschön. Wir hatten genügend Zeit einberechnet und konnten noch auf den Platz und um das Schloss alles besichtigen. Auf dem Ticket hatten wir eine Zeit, erst ab da konnten wir ins Schloss gelangen.

Ich persönlich wusste nicht viel vom Schloss Hohenschwangau und deshalb war es mir neu, dass damals die Könige mit ihren Familien in den Sommermonaten im Schloss wohnten.
Die Führung war sehr spannend und wir hatten einen jungen Herr der mit viel Elan und Begeisterung über das Schloss und die Königsfamilien erzählten. Ich empfehle euch auf jedenfalls eine Führung zu buchen.
Nach der Schlossbesichtigung nahmen wir uns nochmals Zeit für uns, denn die Sonne hatte sich durch den Nebel gekämpft. Es hat sich gelohnt das Schloss nochmals etwas genauer anzusehen. Zum Schloss gibt es verschiedene Wege und wir wählten den schnellsten, doch beim Rückweg entschieden wir uns für den längeren Weg und spazierten durch den Wald.

Immer wieder sind uns Kutschen mit den Pferden entgegen gekommen, natürlich ist auch das eine Möglichkeit.
Mittagessen:

Direkt am See befindet sich ein Restaurant und da die Sonne uns nun anlächelte und es auch sehr warm wurde, haben wir einen Platz draussen eingenommen. Wir wollten etwas kleines essen. Das Restaurant ist durch seine Lage sehr beliebt und die Küche ist sehr traditionell. Natürlich musste man auch noch ein Weissbier getrunken werden, wir sind ja in Bayern 😉
Schloss Neuschwanstein:

Nach dem Mittagessen machten wir uns auf den Weg zum Schloss Neuschwanstein. Der Weg führte durch den Wald. Immer wieder gab es Wegweiser, wie man zum Schloss auf verschiedene Wegen gelangt. Wie schwierig der Weg ist und wie viel Zeit benötigt wird ist auf dem Schild geschrieben. Der Weg zum Schloss ist sehr steil und wir benötigten ca. 40 Minuten. Wir haben es aber auch sehr gemütlich genommen. Wer nicht gut zu Fuss ist, hat die Möglichkeit mit der Kutsche zu fahren.

Oben angekommen musste ich sagen was für ein schönes und imposantes Schloss. Disney hat das Schloss als Vorlage von Dornröschen Schloss genommen und es ist wirklich königlich.
Wir hatten unsere Führung um 15.00 Uhr. Wieder waren wir etwas frühzeitig da und schauten uns noch etwas um. Pünktlich startete die Führung am Schlosseingang.

Sehr spannend fand ich, dass die Einrichtung nie zu Ende gebracht wurde. Der König lebte ganze 172 Tage im Schloss, bevor er auf mysteriöse Art und Weise verstarb. Das haben wir erfahren als wir einige der Räume besichtigten durften.

Als Kind lebte König Ludwig II im Schloss Hohenschwangau und war oft in der Umgebung wandern. Eines der Wanderziele waren die Ruinen der Vorhongschwangstein Burg. Nach dem Tod des König Maximilian wurde Ludwig II König. Sein erstes Bauprojekt war das Schloss Neuschwanstein welches er nach seiner Vorstellung bauen lies, wo damals die Ruine stand. Bereits begann er 1869 das Schloss zu bauen und finanzierte es mit seinem Privatvermögen. Er wollte nie das Schloss für die Öffentlichkeit zugänglich machen doch er musste immer mehr Kredit aufnehmen, um sein Schloss zu beenden. Bis zu seinem Tod hatte er 7 Millionen Schulden. Deshalb wurde geplant, einige Zimmer für die Bevölkerung zugänglich zu machen und mit dem Eintrittsgeld einen Teil des Kredits zurück zu bezahlen. Die ersten Besucher durften bereits 6 Wochen nach dem Tod von König Ludwig II das Schloss besichtigen.
Marie Brücke:
Den 15 Minuten Spazierweg vom Schloss zur Marienbrücke lohnt sich sehr. Ludwig hat die Brücke nach seiner Mutter benennt. Wer Höhenangst hat, muss sich sehr überwinden und eine Hängebrücke mag auch nicht jeden tragen. Ich hatte jedoch kein Problem, nur mir war es etwas voll auf der Brücke.
Aber wer sein Foto gemacht hat, macht Platz für den nächsten und deshalb geht das wunderbar.

Wir sind mit Umwegen wieder nach unten zum Dorf gelaufen. Der Spaziergang tat uns allen gut und wir wollten noch ein Stück Kuchen essen. Wieder sind wir zum Restaurant direkt an dem See und genossen ein Stück Kuchen, bevor es zurück ins Hotel ging.

Auf dem Weg zum Auto haben wir paar Souvenirshops genauer angesehen und natürlich mussten wir das eine oder andere Mitbringsel einkaufen.

Füssen:

Dinner im Gasthof Krone:
Wir wollten in Füssen noch ein traditionelles Abendessen geniessen. Richtig bayerisch, das liebe ich. Füssen ist wirklich toll. Gerade bei unserem Hotel beginnt die autofreie Zone mit tollen Geschäften, die aber leider bereits geschlossen war. Nächstes mal würde ich noch einen Tag dazu nehmen um noch einkaufen zu können.
FüssenWir haben den Tipp vom Hotel erhalten und mussten bereits beim Eingang lachen. Natürlich mussten wir Fotos schiessen. Drinnen wurden wir ebenfalls nicht enttäuscht. Das Restaurant ist sehr im mittelalterlichen Stiel dekoriert und das Servicepersonal passend dazu gekleidet.Wir haben sehr gut gegessen, richtig bayerisch mit Kraut, Knödeln, Braten, Wurst oder eine Haxe und als Dessert natürlich einen Kaiserschmarren. Als krönender Abschluss floss Hochprozentiges direkt vom Fass nach mittelalterlichen Stiel in den Mund.

Wir suchten noch eine Bar, aber das war nicht so einfach. Unser Kellner gab uns den Tipp und wir landetet in einer Dorfbar was noch süss war.

Museum der bayerischen Könige:

Am Sonntag sind wir wieder mit dem Auto nach Hohenschwangau gefahren und besuchten das Museum der bayerischen Könige. Am Eingang haben wir alle einen Audio-Guide erhalten. Das moderne Museum ist sehr abwechslungsreich gestaltet. Ich kann nicht sagen, wie lange wir da waren, etwa 2 Stunden würde ich sagen. Für mich war es sehr interessant, da ich mich sehr für die Könige der Welt interessiere, aber die bayrische Könige verstand ich nie richtig. Jetzt jedoch habe ich es verstanden 😉
Nach dem Museum gingen wir noch in die Souvenirs Shop und ich musste noch einige Sachen einkaufen. Ich wollte mir was kaufen, aber meine liebe Freundin Nadia schenke mir dann den Filzhut mit Federn für meinen nächsten Besuch am Oktoberfest. Ein Buch über die berühmteste bayerische Prinzessin, Kaiserin Sissi und ein lustiges Kinderbuch was ich sehr gerne vor dem Einschlafen lese. Wie lebten Prinzen und Prinzessinnen in Wirklichkeit. Ein tolles Buch über das Leben der bayerischen Prinzen und Prinzessinnen. Kleine Kapitel über diverse Themen. Was machen sie den ganzen Tag? Wie ist es in einem Schloss zu wohnen oder auch was beschäftigte die Prinzen und Prinzessinnen.

http://www.buch.ch/shop/home/rubrikartikel/ID20860986.html?ProvID=10904205

Ein spezielles Souvenir möchte ich euch noch vorstellen. Bayern ist das Land des Bieres, deshalb ist es nicht verwunderlich, dass es sogar ein Bier vom Schloss Neuschwanstein gibt. Das Priniumbier hat einen stolzen Preis von 39 Euro. Da mein Mann gern ein Bier trinkt, habe ich ihm dieses Bier mit nach Hause gebracht. Ich fand die Flasche aussergewöhnlich und eine Hommage an das Schloss musste ich mit nach Hause nehmen. Er fand es ausgesprochen lecker auch wenn man das Bier in einem Rotweinglas trinken muss.

Das Wochenende war grossartig. Wir hatten unseren Prinzessinnen Ausflug genossen und mit unseren Diademen sind wir auch mit den anderen Touristen ins Gespräch gekommen. Wir haben gesagt, nächstes mal werden wir länger in Füssen bleiben und nicht nur einen Shopping Tag einplanen, sondern auch einen schöne Wanderung wollen wir dazu machen.

Eure Madelaine

 

Sonnenallergie

Ich leide an einer polymorphen Lichtdermatose, ich nenne es ganz einfach Sonnenallergie, auch wenn ich nicht gerade auf die Sonne allergisch reagiere, sondern auf die UV- Strahlen. Damit ich trotzdem im Urlaub den Strand geniessen kann, muss ich meine Haut auf die Sonne vorbereiten. Gerade wenn es bei uns noch sehr kalt ist. Vor einigen Jahren liess ich mich beim Hautarzt untersuchen. Ich war 22 Jahre als ich das erste Mal damit konfrontiert wurde.
MadelaineentdecktdieweltAuf den Malediven genoss ich die Sonne und war ständig am Tauchen. Erst dachte man, ich sei nur auf Plankton allergisch. Doch bei jedem Urlaub kam es immer wieder in Erscheinung, ohne das ich tauchen war oder im Meer schwimmen. Ich bekomme kleine Pusteln die sehr jucken am ganzen Körper. Da ich auf die UV-Strahlen allergisch reagiere, ist das etwas mühsam. UVA- Strahlen sind die direkten Sonnenstrahlen und UVB-Strahlen die indirekten Sonnenstrahlen, die durch das Fenster oder auch durch das T-Shirt kommen. Die Reaktion auf die Allergie ist unterschiedlich. Einige bekommen Ausschläge, rote Haut oder auch Bläschen. Doch meist juckt es sehr stark wie auch bei mir.
SonnenallergieIn den Jahren habe ich einiges ausprobiert und jetzt habe ich für mich meine optimale Vorbereitung gefunden. Das möchte ich euch gerne weitergeben, wenn ich nur jemanden sein Leiden etwas verringern kann, wäre das schön.

Die Sonnenallergie habe ich immer, wenn sich die Haut noch nicht an die Sonne gewohnt ist. Wir fahren sehr gerne im März in den Urlaub und in der Schweiz kann es manchmal sein, dass noch Schnee liegt. Diesen Ablauf mache ich vor jedem Strandurlaub. Ca. 8 Wochen vor dem Urlaub beginne ich mit meinem Programm.

Burgenstein SUN:
Burgenstein SunIch nehme jeden Tag eine Kapsel Burgenstein SUN empfohlen wird da ca. 3 Wochen vor dem Urlaub, doch für mich ist es zu wenig also beginne ich immer 2 Monate vor dem Urlaub. In diesen Kapseln hat es verschiedene Vitamine und Mineralstoffe die für meine Haut gut sind. Auch im Urlaub nehme ich die Kapsel weiter. Ich habe bereits einige Produkte ausprobiert mit ähnlichen Wirkstoffen oder selbst einen Cocktail durch diverse Tabletten zusammen gefügt, was aber eher mühsam war, da ich mehre Tablette zu mir nehmen musste.

SOLARIUM:
Ich möchte betonen, dass es mir bewusst ist, das Solarium für die Haut ungesund ist. Mir ist es auch bewusst, dass es krebsfördern ist!

Ich gehe ebenfalls jede Woche für ein paar Minuten ins Solarium. Erst gehe ich einmal pro Woche zum Solarium und in der letzten Wochen suche ich das Solarium sogar 2 mal in der Woche auf. Ich bezahle immer CHF 5.00 und bin ca. 2.5 Minuten im Solarium und nicht mehr. Auf diese Idee hat mich mein Hautarzt gebracht, da sie eine UV-Licht Therapie anbieten. Der Weg zum Arzt für die Lichttherapie ist mir ein zu grosser Aufwand. Deshalb hat er mir den Tipp mit dem Solarium gegeben. Ihr könnt euch sicher vorstellen, wie die Menschen mich ansehen, wenn ich aus dem Solarium komme. Ich habe es ja wirklich nicht nötig. Ich nehme auch keine Farbe an, denn dafür bin ich zu wenig lang im Solarium. In den Jahren habe ich die Erfahrung gemacht, dass es für mich sehr nützlich ist und ich dadurch wirklich viel weniger Probleme mit meiner Sonnenallergie habe.

Sonnencreme:
Eucerin
Nun das Wichtigste. Eine gute Sonnencreme die mich vor UVA- und UVB- Strahlen schützt. Mein Hausarzt hat mir empfohlen auf das zu achten und hat mir einige Sonnencremes genannt. Meine beste Freundin arbeitet in einer Apotheke und von ihr habe ich immer gute Ratschläge erhalten sowie auch die Burgenstein Sun Kapseln. Ich mag es gar nicht, wenn ich einen Film auf der Haut habe, aber möchte trotzdem einen guten Schutz haben. Seit Jahren nehme ich Eucerin Sun Spray LSF 50. Mit dem Spray lässt sich das Produkt sehr gut auf dem Körper verteilen und es fettet nicht. Ich verwende die Sonnencreme immer ca. 30 Minuten bevor ich in die Sonne gehe, damit ich den Schutz auch habe. Mehrmals spraye ich mich täglich ein. Mit meiner Hautfarbe denken sehr viele, ich bekomme keinen Sonnenbrand. Leider ist dem nicht so. Doch ich habe das grosse Glück, durch meine Sonnenallergie, dass ich sehr gut auf meinen Körper achte und so fast nie einen Sonnenbrand bekomme. Fürs Gesicht verwende ich ebenfalls eine Sonnencreme von Eucerin, die nicht fettet. Auch da bin ich sehr zufrieden mit dem Produkt. Diese Creme gibt es noch nicht so lange auf dem Markt, ich bin sehr froh, dass Eucerin sich steht’s weiterentwickelt.

Kleider:
Gerade wer Sonnenallergien hat, muss sich gut schützen. Ich trage in meiner Tasche immer ein Baumwollshirt mit. Zudem habe ich auch ein langärmliges Surfer Shirt, das ich sehr gerne trage wenn ich schnorcheln gehe. Ich bin immer im Schatten denn wenn ich etwas Sonne erwische, habe ich einen Ausschlag was aussieht wie einen Sonnenbrand aber keiner ist. Sonnenbrand: Wie gesagt denken viele, ich mit meiner Hautfarbe kann keinen Sonnenbrand bekommen, doch ich hatte ihn leider schon einige Male in meinem Leben. Einmal habe ich mich so am Bauch verbrannt, dass ich immer in der Nacht erwacht bin vor lauter Schmerzen. Ich hatte die falsche Kleidung an, das durchsichtige Polyesteroberteil sah toll aus aber leider nützte es nichts gegen die UV-Strahlen.  Die Verbrennung wurde eher gefördert. Wenn es dann soweit kommen sollte und ich einen Sonnenbrand habe, schmiere ich mich immer mit Aloe Vera ein. Feuchtigkeit hilft mir da am meisten. In diesem Fall nehme ich sogar ein Antiallergikum, dass die Heilung schneller vorantreibt.

Der Ausschlag ist da:
Aloe Vera ist mein Wundermittel 😉 Ich habe bemerkt, dass wenn ich nach dem Duschen Aloe Vera Hautcreme auftrage, meine Haut wunderbar heilen kann. Am nächsten Tag gehe ich wieder an den Strand oder trage kurze Shorts um den Urlaubsort zu besichtigen.
Aloe Vera

Falls ich aber die Pusteln von der Sonnenallergie habe, nützt eine pflegende Creme nichts mehr. Früher habe ich eine Kortisonsalbe aufgetragen, die mir mein Arzt verschrieben hat. In den USA habe ich sogar auf Vorrat eingekauft, da ich es im CVS ohne ärztliches Zeugnis bekommen habe und natürlich für einen Preis der unschlagbar ist. Doch mit meiner Vorbereitung habe ich seit Jahren nicht mehr einen so starken Ausschlag, dass ich Kortisonsalbe verwenden muss. Da nehme ich die Grüne Aloe Vera und schmiere mich grosszügig damit ein. Meist ist in 2 Tagen der Ausschlag weg und ich habe den Juckreiz nicht. Wenn es ganz schlimm ist, nehme ich ein Antiallergikum. Ich hoffe mit meinen Erfahrungen kann ich euch irgendwie helfen. Wenn ihr mir noch Tipps habt, bitte zögert nicht es in den Kommentaren zu schreiben.

Eure Madelaine

Burgenstein:
Kapsel Burgenstein SUN

Sonnencreme:
Gesicht: Eucerin Sun Gel-Creme oil Contol 30 LSF Körper: Eucerin Transparent Sun Spray 50 UVA

 

„Mal was Anderes“ im Hotel Schweizerhof

Bereits als ich den Flayer sah, das Hotel Schweizerhof in Zürich wird im Restaurant La Soupière einen Abend lang ihre Gäste kulinarisch auf aussergewöhnliche Art verwöhnen, wusste ich das ich dabei sein wollte. Ich wollte mit meinem Mann an meinem Geburtstag gehen der erst im Mai ist.

Helmut Stadlober, Helmi, Sommelier und Gastgeber im Hotel Schweizerhof und sein Team, hat mich aber bereits zum ersten Abend ihres „Mal was Anderes“ eingeladen. Was für eine Ehre, natürlich kommen wir gerne. Mein Mann und ich verbrachten eine wunderbare Date Night.
hotel-schweizerhof-zuerich

„Mal was Anderes“ Martin Fenz der Küchenchef und sein Team waren für den Hochgenuss verantwortlich. Martin absolvierte eine Weiterbildung und lerne die Mokularküche besser kennen. An den „Mal was Anderes“ Abenden konnte er seine Kreativität und sein Können richtig zeigen. Für uns war es eine Überraschung was wir zu essen bekommen. Ich hatte in meiner Einladung nur einige Zutaten pro Gang gesehen und wusste nicht, was mich erwarten würde. Leider bin ich auf Joghurt allergisch und meldete dies bereits bei der Anmeldung. Der Küchenchef schrieb mir gleich eine E-Mail und wollte genaueres wissen. Natürlich ist das ungewöhnlich wenn jemand auf Joghurt allergisch reagiert. Doch bei mir schwillt die Speiseröhre an und drückt gegen die Luftröhre, somit bekomme ich keine Luft und im schlimmsten Fall würde ich ersticken. Ich war leider bereits zwei mal in Spital, weil ich es nicht sofort bemerkte. Martin versicherte mir, er lasse sich was tolles einfallen nachdem ich ihm geschrieben habe, er muss sich keine Gedanken machen ich nehme auch einfach ein Dessert was sie sonst im Haus haben.

Ich war ja schon so gespannt auf den Abend und was wir essen werden. Auf Facebook sah ich, wie Martin und sein Team sich vorbereiteten. Das schöne ist, er macht das mit seinem Team. Hat sein Team mitgenommen zum Einkaufen. Da konnten sie die Produkten genau ansehen und auch Inspiration sammeln.

Wie immer wurden wir sehr herzlich begrüsst. Einige Male im Jahr bin ich im Hotel Schweizerhof mit meinen Freundinnen bei „Tell me Helmi“, wenn es einen speziellen Abend gibt wie das Thema Österreich. Auch mit der Familie, wenn wir was tolles zu feiern haben, sind wir sehr gerne im La Soupière. Die meisten kennen mich mit Vornamen, denn ich durfte auch vor paar Jahren bei einem Tell me Helmi Abend einen Cupcakes Kurs durchführen. Hier könnt ihr den Artikel lesen. So habe ich das Team besser kennengelernt.

Ein grossartiger Abend begann bereits mit der Butter und Olivenoel Auswahl. Helmi kam zu uns an den Tisch mit zwei verschiedenen Butter. Ich liebe gesalzene Butter, mein Mann weniger also konnten wir uns nicht einigen und Helmi gab uns beide. Das Olivenöl war grossartig.
Butter Wir wussten ja, uns werden heute einige Gänge serviert, also wollten wir uns da etwas zurückhalten. Normalerweise nehme ich kein Brot, doch dieses mal konnte ich nicht wiederstehen. Die Butter aus Rorschach war so cremig und die gesalzene Butter so lecker, dass ich gerne ein zweites Brot gegessen habe. Das Olivenöl schmeckte meinem Mann extrem gut, er hätte das Olivenöl aus der Toscana löffeln können.

Wir begannen mit einem Glas Champagner. Spätestens da bemerkt man, dass in diesem Haus Qualität an erster Stelle steht. Ich habe Champagner zum probieren erhalten und als ich nickte wurden unsere Gläser gefüllt.

Breits wurde uns der Gruss aus der Küche serviert. Als der Service uns das Amouse Buche servierte, erklärte der Herr im Service was wir auf dem Teller hatten. Tandooripoulet im Knuspermantel. Es war cremig und alles passte zusammen. Es sah grossartig aus, es schmeckte fantastisch und ich wollte mehr. Als es abgeräumt wurde sagte ich, Martin darf so weiter machen.
img_3552Der Service war für die Gerichte sehr gut geschult worden und haben uns einen passenden Weisswein serviert. Meine Freundin Crysi hat mir mal von dem Wein erzählt und seit dem trinke ich den Heida aus dem Wallis sehr gerne. Ein etwas süsslicher Wein, perfekt für den zweiten Gang. Als nächstes gab es würziger roter Thunfisch mit Hüttenkäse und Birnen Chutney. Wieder wurde uns die Zubereitung erklärt. Ich mag Birne nicht so gerne, doch in dieser Kombination war es sehr lecker vor allem die Birnen Chips, die als Dekoration dabei waren.
ThunfischIch genoss noch den Heida, mein Mann hatte aber einen neuen Wein erhalten. Einen fruchtigen Chablis aus Frankreich. Uns wurde der dritte Gang serviert. Gänseleberterrine mit Mango, Sellerie und Cantuccini. Was für ein Traum. Ganz langsam habe ich diesen Gang genossen. Den es war grossartig! Die Gänseleberterrine mit dem Cantuccini war eine überraschende Kombination und ein Gedicht für meinen Gaumen.
GänzeleberBerits wurde uns der 4. Gang serviert mit sautierten Hummerschwanz mit Zitronenveloute, Avocado und Koriander. Die Zitronenveloute hat uns Helmi langsam in den Teller giessen lassen. Was ich sehr edel fand.
HummerDer Trüffel unter der Glosche ist mir natürlich schon lange aufgefallen, doch habe ich nicht gedacht, dass es für uns ist. Der 5. Gang waren Spinatravioli mit Mandelschaum und Trüffel. Uns wurde die Ravioli mit dem Mandelschaum serviert und Helmi kam mit dem Trüffel und hobelte grosszügig auf unser Teller. Ich hatte noch nie Ravioli mit Blattspinat und die Kombination mit dem süsslichen Mandelschaum fand ich wieder so eine gelungene Kombination. Das würde ich sofort in meinem Restaurant auf die Karte setzten. Dazu haben wir einen italienischen Rotwein, den Rossi Piceno aus Marche, erhalten.
img_3568 img_3576 img_3573Sicher kennt ihr noch die „Regeln“ Rotwein wird zu Fleisch serviert. Bei Fisch serviert man Weisswein. Ich selber trinke sehr gerne Rotwein zum Fisch. Der 6. Gang war ein Sous-Vide gegarter Steinbutt mit gebackenen Kalbsbacken, Wan Tan, Kohlrabi, Kavier und Senf. Ich habe gerade zu Weihnachten eine Sous-Vide bekommen und experimentiere noch. Fisch habe ich bis jetzt noch nicht zubereitet. Auch da finde ich, die Zubereitung schmeckt man. Es ist anders als wenn es im Dampf zubereitet wird was ich bis jetzt immer hatte. Wirklich mal was anderes. Die Wan Tan hat mir sehr gut geschmeckt.
SteinbuttUns wurde der 7. Gang serviert. In Soja geschmortes Rindsfilet mit Bulgur und Zuckerschoten. Da musste ich langsam kämpfen. Wir erhielten noch zusätzliche Sauce in einem Sauciere. Das Fleisch war ganz nach meinem Geschmack. Es war schön rosa und vom Geschmack was ich nicht beschreiben kann. Es war aber lecker und sehr inspirierend. Ich muss das mal daheim versuchen nachzukochen 😉
Sou-Vide RindfleischUns wurde ein Dessertwein serviert. Ich liebe Dessertweine, so habe ich angefangen Wein zu trinken.

Auf der Karte schaue ich immer erst das Dessert an und bestelle immer so, dass ich für das Dessert noch Platz habe. Uns wurde das Pre Dessert serviert. Variation von Burruta und Erbeeren. Was für ein Gedicht. Burruta habe ich erst vor kurzen entdeckt, meist wird es als eine Variation von Tomaten Mozzarella serviert, doch noch nie hatte ich es als Dessert. Die Variationen der Erbeeren waren ebenfalls sehr interessant, frische Edbeeren, Erdbeereis und schockgefrorene Erbeeren die ich besonders mag. Grossartiges Dessert!DessertDer letzte Gang wurde uns serviert. Ich dachte wir hatten bereits die 8 Gängen durch. Doch uns wurde nun der 9. Gang serviert. Ein Jogurthmousse, Auswahl von Hafer und Gelee von Brombeere und Verveine. Für mich hat Martin das Jogurth mit Sauerrahm ausgetauscht was ich sehr toll fand. Ich hatte optisch das gleiche Dessert aber meins war leckerer 😉 Die Brombeeren waren aussergewöhnlich aromatisch und so klein. Helmi erklärte uns, dass sind Waldbrombeeren. Ich hätte eine ganze Schlüssel essen können.img_3605Mein Mann und ich haben sehr viel über die Gerichten diskutiert während dem Essen und mussten wirklich sagen, dass Martin mit seinem Team eine grossartige Kreationen auf die Beine stellten. Da sieht man auch, dass Martin und Helmi sehr gut zusammen arbeiten, denn die Weinauswahl war sehr toll und haben das Gericht unterstützt.

Mein Mann bekam zum Schluss noch einen Grappa und einen Espresso ich nahm nur noch die Friandise. Die Friandise wurde ebenfalls von ihnen hergestellt. Da mein Mann sein Friandise nicht mehr möchte, habe ich es mit nach Hause genommen und freue mich, die nun noch am nächsten Tag zu geniessen.
img_3611Es ist aber nicht ein einmaliger Abend, sondern Martin und Helmis Team werden dies noch einige Male durchführen. Uns wurde bereits gesagt, jedes Mal wird etwas neues serviert. Also auch für uns eine Chance nochmals zu kommen. Nächste „mal was Anderes“ findet am 3. März 2017 statt. Aber auch am 7. April 2017, 5. Mai 2017 und 7. Juli 2017 hat man die Möglichkeit sich kulinarisch verwöhnen zu lassen. Weitere Informationen findet ihr auf der Homepage des Hotel Schweizerhof.

Ich kann wirklich nichts negatives sagen. Die Teller waren nicht nur hübsch angerichtet sondern auch ein Gedicht. Wir haben den Abend sehr genossen. Der perfekte Service, der sich sehr gut um uns gekümmert hat und zum Schluss sind wir nur noch glücklich nach Hause gefahren. Ich werde diesen Abend noch lange in Erinnerung behalten.

Eure Madelaine