Sonnengeküsste Haut braucht Pflege

Sehr viele die mich sehen, denken, ich mit meiner dunkeln Hautfarbe kann keinen Sonnenbrand bekommen. Leider liegen alle die so denken falsch. Ich bekomme sehr schnell einen Sonnenbrand und habe zusätzlich eine Sonnenallergie. Deshalb achte ich sehr auf meinen Sonnenschutz und creme mich immer ein, wenn ich mich an der Sonne aufhalte.

Am Strand habe ich immer eine Sonnenbrille, einen Hut, Sonnencreme und ein Baumwollenes Shirt dabei. Zudem trinke ich viel Wasser, denn auch Wasser schützt meine Haut.

Für mein Gesicht brauche ich eine Creme die nicht fettet, denn ich habe eher eine fettige Haut. Seit ein paar Jahren verwende ich Eucerin Sun Fluid Mattierend 30LSF, mit welchem ich bis jetzt immer sehr zufrieden war. Nun habe ich allerdings noch ein zweites Produkt von Eucerin entdeckt. Es heisst Eucerin Sun Gel-Creme Oil Contol 30 LSF und ich bin begeistert von diesem Produkt. Sogar mein Mann verwendet nun meine Sonnencreme, denn sie zieht schnell ein, sie macht nicht so ein weisses Gesicht auch nicht wen man aus dem Wasser kommt und sie ist wasserfest. Diese Sonnencreme nehme ich nicht nur am Stand mit, sondern auch wenn ich länger draussen an der Sonne bin.

Für meinen Körper brauche ich ebenfalls eine Sonnencreme die schnell einzieht und nicht fettet. Wegen meiner Haut suchte ich auch einmal einen Hautarzt auf und er empfahl mir eine Sonnencreme zu verwenden die vor UVA und UVB Strahlen schützt. Heute sind die meisten Sonnencremes auf UVA & UVB geschützt. Ich mag keine Cremes und so bin ich auf den Spray von Eucerin Transparent Sun Spray 50 UVA gestossen. Die Flüssigkeit verteilt sich sehr gut auf der Haut und es fühlt sich sehr gut an. Ich verwende immer den Lichtschutz 50, lieber einen hohen Faktor, der meine Haut schützt anstatt dass meine Allergie zum Vorschein kommt. Ich brauche für eine Woche Urlaub immer etwa eine Flasche als Richtwert, so brauche ich im Urlaub nicht nach einer Sonnencreme zu suchen oder wenn ich genau diese möchte, ist es meist teurer als zuhause.

Wenn ich 2-3 Wochen im Urlaub bin, nehme ich erstmals die 50 LSV und wenn die leer ist nehme ich die 30 LSV für den restlichen Urlaub. Ich muss jedoch erwähnen, dass ich vor 5 Jahren das letzte Mal für drei Wochen im Urlaub war. 😉
Meine Haare brauchen natürlich auch noch Schutz. Ich bin echt froh, dass die Kosmetikkonzerne dies auch bemerkt haben, denn wir Frauen lieben unsere Haare und wir pflegen sie auch dementsprechend. Diesmal habe ich einen Sonnenschutz für die Haare von Kiko gewählt. Vor dem Sonnenbaden habe ich mein Haar immer mit Kiko Milano Solar Haircare 6LSF besprüht. Mein Haar ist erst seit kurzem koloriert und es braucht nun auch mehr Pflege sodass es nicht spröde wird. Von der Pflege war ich wirklich sehr angetan. Auch wenn es nur einen LSV6 hatte, fühlte ich mich geschützt. Es klebte nicht und es duftete toll. Das werde ich vielmehr benützen im Sommer.

Sonnengeküsste Haut und Haare brauchen Pflege. Jeden Tag wusch ich mir mein Haar, deshalb verwendete ich ein mildes Shampoo und ein gut riechendes Duschgel. Wusstest du schon, dass du dir deinen Urlaubsgefühle verlängern kannst, wenn mit einem Duschgel, dass du erst im Urlaub beginnst aber dann daheim weiter nimmst verlängern kannst? Mein Mann nimmt gerade ein Duschgel mit Kokosnuss Geschmack, dass habe ich ihm gleich geklaut. 😉
Jede Haut braucht genügend Feuchtigkeit und vor allem nach dem Sonnenbaden ist es wichtig, dafür die richtige Pflege zu haben. Deshalb nehme ich eine Body Milch mit Aloe Vera. Ich habe da kein bestimmtes Lieblingsprodukt und kaufe es mir meistens im Urlaub. Meine Haare besprühe ich noch mit Mango Öl. Klorane Mango Öl riecht extrem gut und es pflegt wunderbar. In die Spitzen habe ich auch noch das Aftersun Hair Repair Serum von Kiko Milano einmassiert. So kann ich präventiv gegen Spliss vorgesehen, denn Meerwasser und Sonne greifen die Haarschuppen an und beschädigen meine Haare, sie werden hart, trocken und brüchig – was ich überhaupt nicht mag.Bei einem Sonnenbrand ist es wichtig die Stelle zu kühlen. Die Haut entzündet sich und wird nun stark durchblutet, also wird die Haut rot, heiss und schwillt an. Die Zellen müssen die geschädigten Zellen nun reparieren. Am Besten beginnt man die Stelle zu kühlen, der Körper braucht Feuchtigkeit also rate ich euch bei einem Sonnenbrand viel zu trinken und sich täglich mehrmals einzucremen. Nur so unterstützt man den regenerierprozess am besten.

Ich hatte mal einen fürchterlichen Sonnenbrand weil ich mich vor der Sonne mit einem Shirt welches ich in der Bikini Abteilung gekauft habe schützen wollte. Doch das sah leider nur schön aus aber schützte mich überhaupt nicht. Ich hatte auf dem ganzem Bauch so einen Sonnenbrand, dass ich nicht mal schlafen konnte. Wir hatten uns gleich Aloe Vera besorgt, das Gel damit es rasch einzieht und ausnahmsweise verwendete ich ein Gel mit Cooling Effekt. Das tat mir extrem gut und ich konnte danach wieder ein paar Stunden schlafen. Das Oberteil habe ich gleich weg geschmissen und ab diesen Zeitpunkt verwendete ich nur noch Baumwoll Shirts und dazu habe mir noch ein Surfshirt besorgt.

Wie schützt ihr euch von der Sonne? Eure Madelaine

Gesicht: Eucerin Sun Gel-Creme oil Contol 30 LSF Körper: Eucerin Transparent Sun Spray 50 UVA Haare: Kiko Milano Solar Haircare 6LSF

After Sun: Körper: Body Milk mit Aloe Vera Haare: Klorane Mango Öl & Kiko Milano Aftersun Hair Repair Serum

 

Advertisements

Reisetipps: Schloss Neuschwanstein

Mit meinen Freundinnen besuchte ich im Frühling 2016 das Schloss Neuschwanstein. Jeder der mich kennt, weiss ich würde am liebsten eine Prinzessin sein. Aber nicht die moderne Prinzessin wie Cathrine Duchess of Cambridge sondern so wie in den Filmen 😉

Bei unserem letzten Besuch in München waren wir im Motel One und bei der Bar ist auf einer Wand das Schloss Neuschwanstein abgebildet. Eines der Mädels fragte mich, wann gehen wir zum Schloss Neuschwanstein? Meine Antwort lautete sofort: „Toll wir machen ein Prinzessinnen Ausflug!“

So begann ich mit der Planung. Wir machten ab, wir fahren für ein Wochenende nach Füssen.

Anfahrt:
Wir sind mit dem Auto von Zürich gefahren. Nach der Schweizer Grenze haben wir uns um eine Vignette bemüht. Das ist sehr einfach. Diese kann man am Kiosk beziehen. Somit konnten wir unbeschwert auf der österreichischen Autobahn fahren, ohne Angst zu haben eine hohe Busse zu erhalten.

Hotel:
Hotel Füssen: http://www.hotel-fuessen.de/de/hotel.html
Wir wohnten in einem Hotel in der Nähe vom Schloss Neuschwanstein. Unser Wunschhotel war leider ausgebucht, aber das Hotel Füssen war auch eine sehr gute Wahl.

Am ersten Abend assen wir direkt im Hotel und das war wirklich sehr gut, auch das Frühstück war immer sehr lecker und vor allem reichlich an Auswahl.

Für das Hotel ist es nichts Neues, dass ihre Gäste einen Ausflug zum Schloss Neuschwanstein planen, also bieten sie es an sich um die Tickets zu bemühen.

Prinzessinnen Tag:

Tickets:
Wir buchten die Tickets bereits im Hotel. Die haben Erfahrung, somit empfahlen sie uns die erste Tour um 12.00 Uhr zu unternehmen. Das war perfekt für uns. Die Tickets mussten wir aber noch umtauschen und das ging nur vor Ort. Wir sind zum Tickethäuschen gelaufen und da war bereits eine sehr lange Schlage. Am Bildschirm sahen wir bereits, die Führungen seien bereits ausgebucht. Wer schon Tickets hat, kann direkt zur Kasse für die reservierten Tickets gehen und sein Ticket umtauschen. Führungen würde ich vorab buchen, wie ich über das Hotel oder online ist es auch möglich. Vor Ort kann es bereits früh morgen früh ausgebucht sein.

Anfahrt zum Schloss:
Wir sind vom Hotel aus mit dem Auto zum Schloss gefahren. Die Fahrt war sehr kurz und die Landschaft ist wirklich wunderschön. Es gibt einige Parkplätze beim Schloss. Wir haben 6 Euro für das parken bezahlt. Da wir nicht auf den Plan geschaut haben, mussten wir ein kleines Stück durch das Dorf laufen. Doch das machte uns nichts aus, den das Dorf ist auch sehr hübsch und es gibt so viele Shops, da mussten wir natürlich auch noch vorbeisehen.

Die Ortschaft Hohenschwangau ist natürlich sehr touristisch, jeder möchte gerne die Schlösser anschauen und somit ist es immer sehr voll von Touristen und nichts ist umsonst. Der erste Blick auf das Schloss Neuschwanstein war enttäuschend. Um 10 Uhr morgens befand sich das Schloss noch im Nebel.

Schloss Hohenschwangau:

Wir sind durch die Stadt flaniert und zum Schloss Hohenschwangau gelaufen. Laut dem Plan wussten wir, dass wir genügend Zeit einplanen müssen. Der Spaziergang ist wirklich wunderschön. Wir hatten genügend Zeit einberechnet und konnten noch auf den Platz und um das Schloss alles besichtigen. Auf dem Ticket hatten wir eine Zeit, erst ab da konnten wir ins Schloss gelangen.

Ich persönlich wusste nicht viel vom Schloss Hohenschwangau und deshalb war es mir neu, dass damals die Könige mit ihren Familien in den Sommermonaten im Schloss wohnten.
Die Führung war sehr spannend und wir hatten einen jungen Herr der mit viel Elan und Begeisterung über das Schloss und die Königsfamilien erzählten. Ich empfehle euch auf jedenfalls eine Führung zu buchen.
Nach der Schlossbesichtigung nahmen wir uns nochmals Zeit für uns, denn die Sonne hatte sich durch den Nebel gekämpft. Es hat sich gelohnt das Schloss nochmals etwas genauer anzusehen. Zum Schloss gibt es verschiedene Wege und wir wählten den schnellsten, doch beim Rückweg entschieden wir uns für den längeren Weg und spazierten durch den Wald.

Immer wieder sind uns Kutschen mit den Pferden entgegen gekommen, natürlich ist auch das eine Möglichkeit.
Mittagessen:

Direkt am See befindet sich ein Restaurant und da die Sonne uns nun anlächelte und es auch sehr warm wurde, haben wir einen Platz draussen eingenommen. Wir wollten etwas kleines essen. Das Restaurant ist durch seine Lage sehr beliebt und die Küche ist sehr traditionell. Natürlich musste man auch noch ein Weissbier getrunken werden, wir sind ja in Bayern 😉
Schloss Neuschwanstein:

Nach dem Mittagessen machten wir uns auf den Weg zum Schloss Neuschwanstein. Der Weg führte durch den Wald. Immer wieder gab es Wegweiser, wie man zum Schloss auf verschiedene Wegen gelangt. Wie schwierig der Weg ist und wie viel Zeit benötigt wird ist auf dem Schild geschrieben. Der Weg zum Schloss ist sehr steil und wir benötigten ca. 40 Minuten. Wir haben es aber auch sehr gemütlich genommen. Wer nicht gut zu Fuss ist, hat die Möglichkeit mit der Kutsche zu fahren.

Oben angekommen musste ich sagen was für ein schönes und imposantes Schloss. Disney hat das Schloss als Vorlage von Dornröschen Schloss genommen und es ist wirklich königlich.
Wir hatten unsere Führung um 15.00 Uhr. Wieder waren wir etwas frühzeitig da und schauten uns noch etwas um. Pünktlich startete die Führung am Schlosseingang.

Sehr spannend fand ich, dass die Einrichtung nie zu Ende gebracht wurde. Der König lebte ganze 172 Tage im Schloss, bevor er auf mysteriöse Art und Weise verstarb. Das haben wir erfahren als wir einige der Räume besichtigten durften.

Als Kind lebte König Ludwig II im Schloss Hohenschwangau und war oft in der Umgebung wandern. Eines der Wanderziele waren die Ruinen der Vorhongschwangstein Burg. Nach dem Tod des König Maximilian wurde Ludwig II König. Sein erstes Bauprojekt war das Schloss Neuschwanstein welches er nach seiner Vorstellung bauen lies, wo damals die Ruine stand. Bereits begann er 1869 das Schloss zu bauen und finanzierte es mit seinem Privatvermögen. Er wollte nie das Schloss für die Öffentlichkeit zugänglich machen doch er musste immer mehr Kredit aufnehmen, um sein Schloss zu beenden. Bis zu seinem Tod hatte er 7 Millionen Schulden. Deshalb wurde geplant, einige Zimmer für die Bevölkerung zugänglich zu machen und mit dem Eintrittsgeld einen Teil des Kredits zurück zu bezahlen. Die ersten Besucher durften bereits 6 Wochen nach dem Tod von König Ludwig II das Schloss besichtigen.
Marie Brücke:
Den 15 Minuten Spazierweg vom Schloss zur Marienbrücke lohnt sich sehr. Ludwig hat die Brücke nach seiner Mutter benennt. Wer Höhenangst hat, muss sich sehr überwinden und eine Hängebrücke mag auch nicht jeden tragen. Ich hatte jedoch kein Problem, nur mir war es etwas voll auf der Brücke.
Aber wer sein Foto gemacht hat, macht Platz für den nächsten und deshalb geht das wunderbar.

Wir sind mit Umwegen wieder nach unten zum Dorf gelaufen. Der Spaziergang tat uns allen gut und wir wollten noch ein Stück Kuchen essen. Wieder sind wir zum Restaurant direkt an dem See und genossen ein Stück Kuchen, bevor es zurück ins Hotel ging.

Auf dem Weg zum Auto haben wir paar Souvenirshops genauer angesehen und natürlich mussten wir das eine oder andere Mitbringsel einkaufen.

Füssen:

Dinner im Gasthof Krone:
Wir wollten in Füssen noch ein traditionelles Abendessen geniessen. Richtig bayerisch, das liebe ich. Füssen ist wirklich toll. Gerade bei unserem Hotel beginnt die autofreie Zone mit tollen Geschäften, die aber leider bereits geschlossen war. Nächstes mal würde ich noch einen Tag dazu nehmen um noch einkaufen zu können.
FüssenWir haben den Tipp vom Hotel erhalten und mussten bereits beim Eingang lachen. Natürlich mussten wir Fotos schiessen. Drinnen wurden wir ebenfalls nicht enttäuscht. Das Restaurant ist sehr im mittelalterlichen Stiel dekoriert und das Servicepersonal passend dazu gekleidet.Wir haben sehr gut gegessen, richtig bayerisch mit Kraut, Knödeln, Braten, Wurst oder eine Haxe und als Dessert natürlich einen Kaiserschmarren. Als krönender Abschluss floss Hochprozentiges direkt vom Fass nach mittelalterlichen Stiel in den Mund.

Wir suchten noch eine Bar, aber das war nicht so einfach. Unser Kellner gab uns den Tipp und wir landetet in einer Dorfbar was noch süss war.

Museum der bayerischen Könige:

Am Sonntag sind wir wieder mit dem Auto nach Hohenschwangau gefahren und besuchten das Museum der bayerischen Könige. Am Eingang haben wir alle einen Audio-Guide erhalten. Das moderne Museum ist sehr abwechslungsreich gestaltet. Ich kann nicht sagen, wie lange wir da waren, etwa 2 Stunden würde ich sagen. Für mich war es sehr interessant, da ich mich sehr für die Könige der Welt interessiere, aber die bayrische Könige verstand ich nie richtig. Jetzt jedoch habe ich es verstanden 😉
Nach dem Museum gingen wir noch in die Souvenirs Shop und ich musste noch einige Sachen einkaufen. Ich wollte mir was kaufen, aber meine liebe Freundin Nadia schenke mir dann den Filzhut mit Federn für meinen nächsten Besuch am Oktoberfest. Ein Buch über die berühmteste bayerische Prinzessin, Kaiserin Sissi und ein lustiges Kinderbuch was ich sehr gerne vor dem Einschlafen lese. Wie lebten Prinzen und Prinzessinnen in Wirklichkeit. Ein tolles Buch über das Leben der bayerischen Prinzen und Prinzessinnen. Kleine Kapitel über diverse Themen. Was machen sie den ganzen Tag? Wie ist es in einem Schloss zu wohnen oder auch was beschäftigte die Prinzen und Prinzessinnen.

http://www.buch.ch/shop/home/rubrikartikel/ID20860986.html?ProvID=10904205

Ein spezielles Souvenir möchte ich euch noch vorstellen. Bayern ist das Land des Bieres, deshalb ist es nicht verwunderlich, dass es sogar ein Bier vom Schloss Neuschwanstein gibt. Das Priniumbier hat einen stolzen Preis von 39 Euro. Da mein Mann gern ein Bier trinkt, habe ich ihm dieses Bier mit nach Hause gebracht. Ich fand die Flasche aussergewöhnlich und eine Hommage an das Schloss musste ich mit nach Hause nehmen. Er fand es ausgesprochen lecker auch wenn man das Bier in einem Rotweinglas trinken muss.

Das Wochenende war grossartig. Wir hatten unseren Prinzessinnen Ausflug genossen und mit unseren Diademen sind wir auch mit den anderen Touristen ins Gespräch gekommen. Wir haben gesagt, nächstes mal werden wir länger in Füssen bleiben und nicht nur einen Shopping Tag einplanen, sondern auch einen schöne Wanderung wollen wir dazu machen.

Eure Madelaine

 

Sonnenallergie

Ich leide an einer polymorphen Lichtdermatose, ich nenne es ganz einfach Sonnenallergie, auch wenn ich nicht gerade auf die Sonne allergisch reagiere, sondern auf die UV- Strahlen. Damit ich trotzdem im Urlaub den Strand geniessen kann, muss ich meine Haut auf die Sonne vorbereiten. Gerade wenn es bei uns noch sehr kalt ist. Vor einigen Jahren liess ich mich beim Hautarzt untersuchen. Ich war 22 Jahre als ich das erste Mal damit konfrontiert wurde.
MadelaineentdecktdieweltAuf den Malediven genoss ich die Sonne und war ständig am Tauchen. Erst dachte man, ich sei nur auf Plankton allergisch. Doch bei jedem Urlaub kam es immer wieder in Erscheinung, ohne das ich tauchen war oder im Meer schwimmen. Ich bekomme kleine Pusteln die sehr jucken am ganzen Körper. Da ich auf die UV-Strahlen allergisch reagiere, ist das etwas mühsam. UVA- Strahlen sind die direkten Sonnenstrahlen und UVB-Strahlen die indirekten Sonnenstrahlen, die durch das Fenster oder auch durch das T-Shirt kommen. Die Reaktion auf die Allergie ist unterschiedlich. Einige bekommen Ausschläge, rote Haut oder auch Bläschen. Doch meist juckt es sehr stark wie auch bei mir.
SonnenallergieIn den Jahren habe ich einiges ausprobiert und jetzt habe ich für mich meine optimale Vorbereitung gefunden. Das möchte ich euch gerne weitergeben, wenn ich nur jemanden sein Leiden etwas verringern kann, wäre das schön.

Die Sonnenallergie habe ich immer, wenn sich die Haut noch nicht an die Sonne gewohnt ist. Wir fahren sehr gerne im März in den Urlaub und in der Schweiz kann es manchmal sein, dass noch Schnee liegt. Diesen Ablauf mache ich vor jedem Strandurlaub. Ca. 8 Wochen vor dem Urlaub beginne ich mit meinem Programm.

Burgenstein SUN:
Burgenstein SunIch nehme jeden Tag eine Kapsel Burgenstein SUN empfohlen wird da ca. 3 Wochen vor dem Urlaub, doch für mich ist es zu wenig also beginne ich immer 2 Monate vor dem Urlaub. In diesen Kapseln hat es verschiedene Vitamine und Mineralstoffe die für meine Haut gut sind. Auch im Urlaub nehme ich die Kapsel weiter. Ich habe bereits einige Produkte ausprobiert mit ähnlichen Wirkstoffen oder selbst einen Cocktail durch diverse Tabletten zusammen gefügt, was aber eher mühsam war, da ich mehre Tablette zu mir nehmen musste.

SOLARIUM:
Ich möchte betonen, dass es mir bewusst ist, das Solarium für die Haut ungesund ist. Mir ist es auch bewusst, dass es krebsfördern ist!

Ich gehe ebenfalls jede Woche für ein paar Minuten ins Solarium. Erst gehe ich einmal pro Woche zum Solarium und in der letzten Wochen suche ich das Solarium sogar 2 mal in der Woche auf. Ich bezahle immer CHF 5.00 und bin ca. 2.5 Minuten im Solarium und nicht mehr. Auf diese Idee hat mich mein Hautarzt gebracht, da sie eine UV-Licht Therapie anbieten. Der Weg zum Arzt für die Lichttherapie ist mir ein zu grosser Aufwand. Deshalb hat er mir den Tipp mit dem Solarium gegeben. Ihr könnt euch sicher vorstellen, wie die Menschen mich ansehen, wenn ich aus dem Solarium komme. Ich habe es ja wirklich nicht nötig. Ich nehme auch keine Farbe an, denn dafür bin ich zu wenig lang im Solarium. In den Jahren habe ich die Erfahrung gemacht, dass es für mich sehr nützlich ist und ich dadurch wirklich viel weniger Probleme mit meiner Sonnenallergie habe.

Sonnencreme:
Eucerin
Nun das Wichtigste. Eine gute Sonnencreme die mich vor UVA- und UVB- Strahlen schützt. Mein Hausarzt hat mir empfohlen auf das zu achten und hat mir einige Sonnencremes genannt. Meine beste Freundin arbeitet in einer Apotheke und von ihr habe ich immer gute Ratschläge erhalten sowie auch die Burgenstein Sun Kapseln. Ich mag es gar nicht, wenn ich einen Film auf der Haut habe, aber möchte trotzdem einen guten Schutz haben. Seit Jahren nehme ich Eucerin Sun Spray LSF 50. Mit dem Spray lässt sich das Produkt sehr gut auf dem Körper verteilen und es fettet nicht. Ich verwende die Sonnencreme immer ca. 30 Minuten bevor ich in die Sonne gehe, damit ich den Schutz auch habe. Mehrmals spraye ich mich täglich ein. Mit meiner Hautfarbe denken sehr viele, ich bekomme keinen Sonnenbrand. Leider ist dem nicht so. Doch ich habe das grosse Glück, durch meine Sonnenallergie, dass ich sehr gut auf meinen Körper achte und so fast nie einen Sonnenbrand bekomme. Fürs Gesicht verwende ich ebenfalls eine Sonnencreme von Eucerin, die nicht fettet. Auch da bin ich sehr zufrieden mit dem Produkt. Diese Creme gibt es noch nicht so lange auf dem Markt, ich bin sehr froh, dass Eucerin sich steht’s weiterentwickelt.

Kleider:
Gerade wer Sonnenallergien hat, muss sich gut schützen. Ich trage in meiner Tasche immer ein Baumwollshirt mit. Zudem habe ich auch ein langärmliges Surfer Shirt, das ich sehr gerne trage wenn ich schnorcheln gehe. Ich bin immer im Schatten denn wenn ich etwas Sonne erwische, habe ich einen Ausschlag was aussieht wie einen Sonnenbrand aber keiner ist. Sonnenbrand: Wie gesagt denken viele, ich mit meiner Hautfarbe kann keinen Sonnenbrand bekommen, doch ich hatte ihn leider schon einige Male in meinem Leben. Einmal habe ich mich so am Bauch verbrannt, dass ich immer in der Nacht erwacht bin vor lauter Schmerzen. Ich hatte die falsche Kleidung an, das durchsichtige Polyesteroberteil sah toll aus aber leider nützte es nichts gegen die UV-Strahlen.  Die Verbrennung wurde eher gefördert. Wenn es dann soweit kommen sollte und ich einen Sonnenbrand habe, schmiere ich mich immer mit Aloe Vera ein. Feuchtigkeit hilft mir da am meisten. In diesem Fall nehme ich sogar ein Antiallergikum, dass die Heilung schneller vorantreibt.

Der Ausschlag ist da:
Aloe Vera ist mein Wundermittel 😉 Ich habe bemerkt, dass wenn ich nach dem Duschen Aloe Vera Hautcreme auftrage, meine Haut wunderbar heilen kann. Am nächsten Tag gehe ich wieder an den Strand oder trage kurze Shorts um den Urlaubsort zu besichtigen.
Aloe Vera

Falls ich aber die Pusteln von der Sonnenallergie habe, nützt eine pflegende Creme nichts mehr. Früher habe ich eine Kortisonsalbe aufgetragen, die mir mein Arzt verschrieben hat. In den USA habe ich sogar auf Vorrat eingekauft, da ich es im CVS ohne ärztliches Zeugnis bekommen habe und natürlich für einen Preis der unschlagbar ist. Doch mit meiner Vorbereitung habe ich seit Jahren nicht mehr einen so starken Ausschlag, dass ich Kortisonsalbe verwenden muss. Da nehme ich die Grüne Aloe Vera und schmiere mich grosszügig damit ein. Meist ist in 2 Tagen der Ausschlag weg und ich habe den Juckreiz nicht. Wenn es ganz schlimm ist, nehme ich ein Antiallergikum. Ich hoffe mit meinen Erfahrungen kann ich euch irgendwie helfen. Wenn ihr mir noch Tipps habt, bitte zögert nicht es in den Kommentaren zu schreiben.

Eure Madelaine

Burgenstein:
Kapsel Burgenstein SUN

Sonnencreme:
Gesicht: Eucerin Sun Gel-Creme oil Contol 30 LSF Körper: Eucerin Transparent Sun Spray 50 UVA

 

„Mal was Anderes“ im Hotel Schweizerhof

Bereits als ich den Flayer sah, das Hotel Schweizerhof in Zürich wird im Restaurant La Soupière einen Abend lang ihre Gäste kulinarisch auf aussergewöhnliche Art verwöhnen, wusste ich das ich dabei sein wollte. Ich wollte mit meinem Mann an meinem Geburtstag gehen der erst im Mai ist.

Helmut Stadlober, Helmi, Sommelier und Gastgeber im Hotel Schweizerhof und sein Team, hat mich aber bereits zum ersten Abend ihres „Mal was Anderes“ eingeladen. Was für eine Ehre, natürlich kommen wir gerne. Mein Mann und ich verbrachten eine wunderbare Date Night.
hotel-schweizerhof-zuerich

„Mal was Anderes“ Martin Fenz der Küchenchef und sein Team waren für den Hochgenuss verantwortlich. Martin absolvierte eine Weiterbildung und lerne die Mokularküche besser kennen. An den „Mal was Anderes“ Abenden konnte er seine Kreativität und sein Können richtig zeigen. Für uns war es eine Überraschung was wir zu essen bekommen. Ich hatte in meiner Einladung nur einige Zutaten pro Gang gesehen und wusste nicht, was mich erwarten würde. Leider bin ich auf Joghurt allergisch und meldete dies bereits bei der Anmeldung. Der Küchenchef schrieb mir gleich eine E-Mail und wollte genaueres wissen. Natürlich ist das ungewöhnlich wenn jemand auf Joghurt allergisch reagiert. Doch bei mir schwillt die Speiseröhre an und drückt gegen die Luftröhre, somit bekomme ich keine Luft und im schlimmsten Fall würde ich ersticken. Ich war leider bereits zwei mal in Spital, weil ich es nicht sofort bemerkte. Martin versicherte mir, er lasse sich was tolles einfallen nachdem ich ihm geschrieben habe, er muss sich keine Gedanken machen ich nehme auch einfach ein Dessert was sie sonst im Haus haben.

Ich war ja schon so gespannt auf den Abend und was wir essen werden. Auf Facebook sah ich, wie Martin und sein Team sich vorbereiteten. Das schöne ist, er macht das mit seinem Team. Hat sein Team mitgenommen zum Einkaufen. Da konnten sie die Produkten genau ansehen und auch Inspiration sammeln.

Wie immer wurden wir sehr herzlich begrüsst. Einige Male im Jahr bin ich im Hotel Schweizerhof mit meinen Freundinnen bei „Tell me Helmi“, wenn es einen speziellen Abend gibt wie das Thema Österreich. Auch mit der Familie, wenn wir was tolles zu feiern haben, sind wir sehr gerne im La Soupière. Die meisten kennen mich mit Vornamen, denn ich durfte auch vor paar Jahren bei einem Tell me Helmi Abend einen Cupcakes Kurs durchführen. Hier könnt ihr den Artikel lesen. So habe ich das Team besser kennengelernt.

Ein grossartiger Abend begann bereits mit der Butter und Olivenoel Auswahl. Helmi kam zu uns an den Tisch mit zwei verschiedenen Butter. Ich liebe gesalzene Butter, mein Mann weniger also konnten wir uns nicht einigen und Helmi gab uns beide. Das Olivenöl war grossartig.
Butter Wir wussten ja, uns werden heute einige Gänge serviert, also wollten wir uns da etwas zurückhalten. Normalerweise nehme ich kein Brot, doch dieses mal konnte ich nicht wiederstehen. Die Butter aus Rorschach war so cremig und die gesalzene Butter so lecker, dass ich gerne ein zweites Brot gegessen habe. Das Olivenöl schmeckte meinem Mann extrem gut, er hätte das Olivenöl aus der Toscana löffeln können.

Wir begannen mit einem Glas Champagner. Spätestens da bemerkt man, dass in diesem Haus Qualität an erster Stelle steht. Ich habe Champagner zum probieren erhalten und als ich nickte wurden unsere Gläser gefüllt.

Breits wurde uns der Gruss aus der Küche serviert. Als der Service uns das Amouse Buche servierte, erklärte der Herr im Service was wir auf dem Teller hatten. Tandooripoulet im Knuspermantel. Es war cremig und alles passte zusammen. Es sah grossartig aus, es schmeckte fantastisch und ich wollte mehr. Als es abgeräumt wurde sagte ich, Martin darf so weiter machen.
img_3552Der Service war für die Gerichte sehr gut geschult worden und haben uns einen passenden Weisswein serviert. Meine Freundin Crysi hat mir mal von dem Wein erzählt und seit dem trinke ich den Heida aus dem Wallis sehr gerne. Ein etwas süsslicher Wein, perfekt für den zweiten Gang. Als nächstes gab es würziger roter Thunfisch mit Hüttenkäse und Birnen Chutney. Wieder wurde uns die Zubereitung erklärt. Ich mag Birne nicht so gerne, doch in dieser Kombination war es sehr lecker vor allem die Birnen Chips, die als Dekoration dabei waren.
ThunfischIch genoss noch den Heida, mein Mann hatte aber einen neuen Wein erhalten. Einen fruchtigen Chablis aus Frankreich. Uns wurde der dritte Gang serviert. Gänseleberterrine mit Mango, Sellerie und Cantuccini. Was für ein Traum. Ganz langsam habe ich diesen Gang genossen. Den es war grossartig! Die Gänseleberterrine mit dem Cantuccini war eine überraschende Kombination und ein Gedicht für meinen Gaumen.
GänzeleberBerits wurde uns der 4. Gang serviert mit sautierten Hummerschwanz mit Zitronenveloute, Avocado und Koriander. Die Zitronenveloute hat uns Helmi langsam in den Teller giessen lassen. Was ich sehr edel fand.
HummerDer Trüffel unter der Glosche ist mir natürlich schon lange aufgefallen, doch habe ich nicht gedacht, dass es für uns ist. Der 5. Gang waren Spinatravioli mit Mandelschaum und Trüffel. Uns wurde die Ravioli mit dem Mandelschaum serviert und Helmi kam mit dem Trüffel und hobelte grosszügig auf unser Teller. Ich hatte noch nie Ravioli mit Blattspinat und die Kombination mit dem süsslichen Mandelschaum fand ich wieder so eine gelungene Kombination. Das würde ich sofort in meinem Restaurant auf die Karte setzten. Dazu haben wir einen italienischen Rotwein, den Rossi Piceno aus Marche, erhalten.
img_3568 img_3576 img_3573Sicher kennt ihr noch die „Regeln“ Rotwein wird zu Fleisch serviert. Bei Fisch serviert man Weisswein. Ich selber trinke sehr gerne Rotwein zum Fisch. Der 6. Gang war ein Sous-Vide gegarter Steinbutt mit gebackenen Kalbsbacken, Wan Tan, Kohlrabi, Kavier und Senf. Ich habe gerade zu Weihnachten eine Sous-Vide bekommen und experimentiere noch. Fisch habe ich bis jetzt noch nicht zubereitet. Auch da finde ich, die Zubereitung schmeckt man. Es ist anders als wenn es im Dampf zubereitet wird was ich bis jetzt immer hatte. Wirklich mal was anderes. Die Wan Tan hat mir sehr gut geschmeckt.
SteinbuttUns wurde der 7. Gang serviert. In Soja geschmortes Rindsfilet mit Bulgur und Zuckerschoten. Da musste ich langsam kämpfen. Wir erhielten noch zusätzliche Sauce in einem Sauciere. Das Fleisch war ganz nach meinem Geschmack. Es war schön rosa und vom Geschmack was ich nicht beschreiben kann. Es war aber lecker und sehr inspirierend. Ich muss das mal daheim versuchen nachzukochen 😉
Sou-Vide RindfleischUns wurde ein Dessertwein serviert. Ich liebe Dessertweine, so habe ich angefangen Wein zu trinken.

Auf der Karte schaue ich immer erst das Dessert an und bestelle immer so, dass ich für das Dessert noch Platz habe. Uns wurde das Pre Dessert serviert. Variation von Burruta und Erbeeren. Was für ein Gedicht. Burruta habe ich erst vor kurzen entdeckt, meist wird es als eine Variation von Tomaten Mozzarella serviert, doch noch nie hatte ich es als Dessert. Die Variationen der Erbeeren waren ebenfalls sehr interessant, frische Edbeeren, Erdbeereis und schockgefrorene Erbeeren die ich besonders mag. Grossartiges Dessert!DessertDer letzte Gang wurde uns serviert. Ich dachte wir hatten bereits die 8 Gängen durch. Doch uns wurde nun der 9. Gang serviert. Ein Jogurthmousse, Auswahl von Hafer und Gelee von Brombeere und Verveine. Für mich hat Martin das Jogurth mit Sauerrahm ausgetauscht was ich sehr toll fand. Ich hatte optisch das gleiche Dessert aber meins war leckerer 😉 Die Brombeeren waren aussergewöhnlich aromatisch und so klein. Helmi erklärte uns, dass sind Waldbrombeeren. Ich hätte eine ganze Schlüssel essen können.img_3605Mein Mann und ich haben sehr viel über die Gerichten diskutiert während dem Essen und mussten wirklich sagen, dass Martin mit seinem Team eine grossartige Kreationen auf die Beine stellten. Da sieht man auch, dass Martin und Helmi sehr gut zusammen arbeiten, denn die Weinauswahl war sehr toll und haben das Gericht unterstützt.

Mein Mann bekam zum Schluss noch einen Grappa und einen Espresso ich nahm nur noch die Friandise. Die Friandise wurde ebenfalls von ihnen hergestellt. Da mein Mann sein Friandise nicht mehr möchte, habe ich es mit nach Hause genommen und freue mich, die nun noch am nächsten Tag zu geniessen.
img_3611Es ist aber nicht ein einmaliger Abend, sondern Martin und Helmis Team werden dies noch einige Male durchführen. Uns wurde bereits gesagt, jedes Mal wird etwas neues serviert. Also auch für uns eine Chance nochmals zu kommen. Nächste „mal was Anderes“ findet am 3. März 2017 statt. Aber auch am 7. April 2017, 5. Mai 2017 und 7. Juli 2017 hat man die Möglichkeit sich kulinarisch verwöhnen zu lassen. Weitere Informationen findet ihr auf der Homepage des Hotel Schweizerhof.

Ich kann wirklich nichts negatives sagen. Die Teller waren nicht nur hübsch angerichtet sondern auch ein Gedicht. Wir haben den Abend sehr genossen. Der perfekte Service, der sich sehr gut um uns gekümmert hat und zum Schluss sind wir nur noch glücklich nach Hause gefahren. Ich werde diesen Abend noch lange in Erinnerung behalten.

Eure Madelaine

 

American Football in London

Bereits zum zweimal durfen wir dieses besondere Spektakel in London erleben und ich muss sagen, Football sehe ich mir immer wieder gerne an. Erstmal WAS? American Football also nicht Fussball in London? JA!

Seit einigen Jahren reisen die NFL Spieler nach London und spielen am Sonntag eines ihrer „International Series“. Es begann vor Jahren mit einem Spiel jährlich. Mittlerweile sind es bereits vier Spiele pro Jahr, jeweils an einem Sonntag. Ein tolles Ereignis für jeden Football Fan. Aus ganz Europa reisen Fans an, natürlich auch aus Amerika. Pro Spiel wird ein Team dann als Gastgeber erkoren. Samstags gibt es zusätzlich noch eine eigene Fanmeile an der „Regent Street“ und kleinere Fanmeilen an dem Trafagar Square.

Mein Mann ist ein grosser American Football Fan und er kennt natürlich die Regeln, da er selbst spielte. Zuhause schaut er seine Spiele sehr gerne in TV an und meist wenn wir in die USA reisen, war zu diesem Zeitpunkt leider Spielpause, weshalb ich lange kein Spiel live sah. Für mich war klar, wenn schon seine Mannschaft die „Raiders“ gegen meine Mannschaft die „Miami Dolphins“ spielen, müssen wir zusammen dahin reisen und unsere Favoriten anfeuern.

Die Tickets kann man bereits anfangs Jahr online erwerben. Die 8’4000 Tickets sind aber sehr schnell ausverkauft. Als erstes bekommen die Gäste welche eine Saisonkarte besitzen, die Möglichkeit Tickets zu erwerben. Nach einigen Tagen können Tickets für alle vier Spiele in London Tickets gekauft werden und ganz am Schluss werden die restlichen Tickets aufgeschaltet. So kann jeder versuchen, sich Tickets für sein Lieblingsspiel zu ergattern. Mein Mann informiert sich laufend auf der Homepage, um ja den Ticketverkauf nicht zu verpassen.

Hotel:

Sobald wir die Information haben welche Teams an welchen Wochenenden spielen, reservieren wir ein Hotelzimmer. Wir haben bis anhin Hotels in der Nähe des Einkaufszentrum Westfield, Shepherds Bush gebucht.

Die Hotels haben einen guten Standort um direkt mit dem Zug zum Wembley Stadion zu fahren.

Mehr über Anreise nach London und Hotels könnt ihr hier lesen.

Unser Football Weekendplan:

Wir flogen am Freitagabend direkt nach der Arbeit nach London. Als erstes gönnten wir uns einen Abendessen und anschliessend gingen wir noch eins trinken. Am Samstag genossen wir die Fanmeile, wo wir jeweils einige Stunden verbrachten und andere Fans kennenlernten. Am Abend besuchten wir erneut ein Restaurant.

Am Sonntag hiess es dann jeweils: SPIELTAG

Die Spielzeiten sind immer sehr unterschiedlich. Es gibt Spiele die bereits um 14:00 Uhr beginnen, ein anderes Mal wiederum fängt es erst um 18.00 an.
Immer früh genug ins Stadion gehen. Die Stimmung ist einmalig und die Zeit vergeht im Flug. Nach dem Spiel geht es wieder zurück ins Hotel. Da wir keinen Flug mehr in die Schweiz hatten, blieben wir bis Montag und genossen einen ruhigen Tag in London.

Nach dem Frühstücken gehen wir meistens noch ins Westfield zum Einkaufen und dann langsam nach Hause. Im Flieger selber treffen wir immer andere Fans und die Stimmung ist sehr ausgelassen.

Fanmeile:

Vor meiner ersten Reise auf die Fanmeile konnte ich mir nichts darunter vorstellen. Mein Mann sagte mir, sie werden die gesamte „Regent Street“ absperren und in dieser Strasse werden nur Football-Begeisterte sein. Ich konnte es mir schwer vorstellen, da die Strasse eine Haupt-Shopping Strasse mit viel Verkehr ist. Als wir dort ankamen wollten wir noch kurz im Nike Shop nach einem Shirt suchen. Aber; der ganze Store war ganz dem Zeichen des Football gewidmet. Es war grossartig und alles war geschmückt. Gleich gegenüber beginnt dann auch schon die abgesperrte Football Fanmeile. Die Gastgeber Mannschaft war an diesem Tag die Raiders, welche sich richtig was einfielen liessen. Es gab Spiele für Gross und Klein, Shows, Live Musik, Interviews mit den Spielern und die Möglichtkeit, die Lambardi Trohpy zu begutachten. Das ist die Trophy, welche die Mannschaft bekommt die den Superbowle gewinnt.

Für mich war eines der Highlights die Show der Cheerleaders, denn ich wollte auch immer Cheerleader werden, doch mein Vater erlaubte es mir nicht ;-(. Was da auf die Beine gestellt wurde, eine wirklich eindrückliche Show. Wir waren zufällig dort und sahen die Show von der erste Reihe aus. Für mein Mann war es natürlich ein grosses Ereignis andere Fans seiner Mannschaft, der Raider Nation, zu treffen. Vor allem wollte er Gorilla Rilla sehen. Er hat selbst eine grosse Fangemeinde und gilt als geheimes Maskottchen der Mannschaft. Egal ob deine Mannschaft die Gastgeber sind oder nicht, es macht grossen Spass. Und dies sogar für Leute die keine Football-Kenner sind.

Hier noch einige Eindrücke von der Fanmeile an der „Regent Street“ mit den Raiders als Gastgeber:fanmeilefan-meileBeim unserem zweiten Besuch 2015 an der Fanmeile waren wir im „Trafagar Square“. Diese Fanmeile ist etwas kleiner gestaltet als die Meile „Regent Street“, aber auch diesmal wurden wir nicht enttäuscht.  Nun war meine Mannschaft die „Miami Dolphins“ das Gastgeberteam und ich hatte grossen Spass. Ich habe bekannte Gesichter gesehen wie zum Beispiel die Fintroopers. Für uns ist es ein Muss, nach dem Football Spiel nochmals auf die Fanmeile zu gehen und ein T-Shirt als Erinnerung zu kaufen.

Noch einige Einblicke aus der Fanmeile an dem „Trafagar Square“ mit Miami Dolphins:
football-d
fanmeile-2Am Sonntag ging es für uns ins Wembley Stadion. Bereits im Zug trafen wir auf Football Fans. Es ist jeweils egal, für welche Mannschaft man ist, es wird niemand belächelt und geredet wird vorwiegend über die Saison. Ich bin immer wieder sehr überrascht wie viele Fans aus der Schweiz anreisen. Wir haben viele Bekanntschaften gemacht. Ein Schweizer hat mir einmal meine Original 90er Jahre Miami Dolphins Jacke mit Ketchup beschmiert. Er lebt noch, obwohl ich in diesem Moment nicht sehr erfreut war.

Vor dem Stadion gibt es sehr viele Essensstände und natürlich kann man überall etwas trinken. Oft sieht man noch ehemalige Footballspieler oder man nutzt die Gelegenheit um nochmals die Lambardi Trophy zu begutachten.

Eindrücke vor dem Station 2014 Raiders gegen Miami Dolphins:
footballGerne schildere ich euch nun meine Eindrücke von 2015 der Dolphins gegen NY Jets. Wenn die eigene Mannschaft die Gastgeber sind, ist es schon viel schöner. Ich sah die Dolphins Cheerleaders, die ich seit Jahren auf Instagram und Facebook verfolge. Da kommt mir gleich ihr geniales Video wieder in den Sinn, dass danach von den U.S. Army Jungs kopiert wurde. Ihr kennt es bestimmt,  sonst findet ihr es auf diesem Link.

Nach der Kontrolle sind wir schnell an unseren Platz gegangen. Vorzeitig am Platz zu sein kann ich nur empfehlen. Erst wird natürlich die englische und die amerikanische Nationalhymne gesungen. Danach gibt es immer ein kleines Konzert und die Cheerleader haben ihren grossen Auftritt.

Sobald die Spieler das Feld betretten tobt das Publikum. Es ist einfach gewaltig. Auf jedem Platz gibt es Fahnen der Gastgebermannschaft. Das Spiel war für mich sehr spannend. Wir haben die Raiders mit 38:14 besiegt.

Hier noch einige Bildern vom Stadion:
football2Das folgende Jahr haben die Miami Dolphins leider verloren, aber es war für uns dennoch ein grossartiges und spannendes Erlebnis.  Auch davon möchte ich euch gerne einige Bilder zeigen.
football-dn
Danach ging es für uns zurück ins Hotel. Man sollte es nicht eilig haben, denn die Züge sind überfüllt. Also versuchen wir es immer mit einem Taxi, was zu meinem Erstauen immer funktioniert.

Ich finde es sehr eindrücklich, dass alles so friedlich verläuft obwohl sehr viele Menschen zusammen treffen. Auch der Einlass ins Stadion ist immer sehr schnell. Für mich sind die Spiele ein tolles Erlebnis und es macht meinen Mann  glücklich, dass ich seine Leidenschaft mit ihm teile.

Wir werden dieses Jahr am 1. Oktober wieder nach London reisen um ein Spiel der Dolphins zu sehen. Go Dolphins!

Eure Madelaine

diese Zeit.

Zusäzliche Blogeinträge über London:
Reisetipps London
Unterwegs in London
Sehenswürdigkeiten in London
Königliche Sehenswürdigkeiten
Hochhinaus in London
Kunst ist überall in London
Englische Spätzialitäten
Restaurants und Bars in London
Afternoon Tea in London
Süsse Sünde in London
Einkaufen in London
American Football in London

 

Reisetipps: London

London war für mir nicht eine Stadt, bei der ich hätte sagen können es war Liebe auf den ersten Blick. In den letzten Jahren reiste ich ungefähr zwei bis dreimal im Jahr nach London, denn diese Stadt hat extrem viel zu bieten und langweilig wird es dort niemandem. Wenn ich mich an meinen ersten Besuch in London zurück erinnere, kommt mir in den Sinn, wie voll ich diese Stadt fand und wie ich den Charme einer lebendigen Grossstadt vermisste. Cool fand ich London allerdings bereits damals.

Die Grossstadt bietet viele tolle Restaurants und auch wer sich für Kultur interessiert, kann dort einiges unternehmen. Ich bin ein grosser Fan vom Shopping-Angebot, ich kann mich an einem Wochenende in London fast zu Tode shoppen. Die Stadt ist sehr hektisch und mein Shoppingmarathon raubt mir jeweils viel Kraft. Deswegen halte ich es länger als ein Wochenende nicht aus in London. Danach brauche ich noch etwas Zeit um mich von dem ganzen Stress zu erholen. 😉

Währung und Zahlung

dsc_0017In ganz London kann man mit Pfund bezahlen. Auch wenn England noch in der EU ist, haben sie eine eigene Währung. Man kann auch mit der Kreditkarte oder mit der EC-Karte bezahlen.

Zeitzone:

London ist immer eine Stunde hinter uns. Wenn wir nach London reisen, wird uns eine Stunde geschenkt.

Anreise:

London hat insgesamt fünf Flughäfen. Ich reiste immer über Heathrow oder den City Airport. Heathrow ist ein grosser Flughafen, deshalb gibt es via Heathrow mehrere Verbindungen als über die Anderen. Am liebsten reise ich via den City Airport an, er ist kleiner und näher bei der Stadt.

Fliegen:
Ich fliege wenn es geht mit Swiss Airline oder den British Airways nach London. Bei beiden Airlines hat man die Möglichkeit, günstige Tickets zu erwerben wenn man nur mit Handgepäck reist. Bei mir würde nur Handgepäck jedoch niemals reichen. 😉  Die Flüge nach London sind meistens ausgebucht und die Fächer für das Handgepäck sind klein und deswegen drängeln viele Passagiere schon beim Anstehen, sodass sie auf jeden Fall ihr Gepäck oben verstauen können. Hat es in den Fächern kein Platz mehr, muss das Gepäck unter den Sitzen (bei den Füssen) verstaut werden. Mich lässt das alles kalt, ich nehme mir Zeit und checke mein Gepäck bei der Ankunft am Flughafen ein. Meine Handtasche braucht nicht viel Platz unter meinem Sitz und so kann ich das Ganze etwas ruhiger angehen als viele andere Passagiere.
london Swiss

Heathrow Airport:
Ein sehr grosser Flughafen, denn ich so gut wie möglich versuche zu meiden. Das letzte Mal sind wir mit dem Heathrow Express direkt zum Paddington (Hauptbahnhof in London) gefahren, dies ist die schnellste Möglichkeit zum in die Stadt zu kommen. Die Fahrt dauert ungefähr 15 Minuten. Falls man im Terminal 4 oder 5 ankommt, dauert es fünf Minuten länger. Alle 15 Minuten fährt die Bahn, was ich sehr toll finde. Die Tickets kann man online erwerben. Wer die Tickets mehr als 30 Tage vor der Reise bucht, kann bis zu 75% sparen. Kauft man das Ticket 14 Tagen vor der Anreise, hat man bis zu 50% Rabatt. Die Billete kann man auch vor Ort erwerben, falls man es nicht im Voraus machen möchte. Von Paddington kommt man gut mit der „Tube“ (U-Bahn) weiter oder mit dem Taxi.

Bei der Rückreise rate ich euch, genügen Zeit einzuberechnen. Der Weg vom Flughafen zum Flugzeug kann dauern, da der Flughafen so gross ist. Die Sicherheitskontrolle ist sehr genau und prüft alles haargenau. Einmal wurde meine Handtasche zur Seite genommen und wir mussten mehr als 30 Minuten warten, bis sie meine Tasche durchsucht hatten. Schlussendlich war das Problem meine Lippenpomade und ich war sehr froh, dass wir es in letzter Sekunde doch noch aufs Flugzeug schafften. Wir waren über eine Stunde bei der Sicherheitskontrolle und ich hätte mich wahnsinnig geärgert, wenn wir deswegen unser Flugzeug verpasst hätten.

City Airport:
Ein kleiner Flughafen, welcher mir einiges sympathischer ist als die Grossen. Ich war schneller durch die Sicherheitskontrolle und komme dadurch auch schneller zu meinem Gepäck. Zum in die Stadt zu gelangen brauche ich nur mit der DLR und danach mit der Tube zu fahren und schon bin ich am Ziel. Ich benötige keine zusätzlichen Tickets zu lösen, sondern lediglich die Oyster-Card.

Hotel

Bis jetzt habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Hotelpreise in London eher hoch sind und die Zimmer dafür klein. London ist gross und man braucht viel Zeit um vom einem Ort an das nächste Ort zu fahren. Ich wähle die Hotels im Voraus immer sorgfältig aus und passe sie dem Ort an, an welchem ich etwas unternehmen möchte. So muss ich nicht immer quer durch London fahren.

Lancaster Hotel London: http://www.lancasterlondon.com/
Dieses Hotel hat eine super Lage. Es eignet sich besonders gut für ein Wochenende wenn man gerne Einkaufen geht und die Sehenswürdigkeiten besuchen möchte. Die U-Bahn Station „Lancaster Gate“ befindet sich gleich nebenan und auch der Hauptbahnhof ist in wenigen Gehminuten erreichbar. Das 4* Hotel ist ein älteres Hotel und mit ein wenig Glück kann man vom Zimmer aus auf den Hyde Park sehen. Wir haben uns immer auswärtig verpflegt, somit kann ich leider nichts über die Speisen im Hotel schreiben. Das Frühstück haben wir jeweils in einem nahen Restaurant eingenommen.

Millennium Hotel Mayfair:
https://www.millenniumhotels.com/en/london/millennium-hotel-london-mayfair/
Im Millennium Hotel war ich während der Weihnachtszeit. Die Lobby schmückt ein wunderschöner Christbaum und es verleitet alle Gäste sofort in Weihnachtsstimmung.
london-6376Das Hotel liegt ungefähr 5 Minuten Fussweg von der Oxfordstreet entfernt. Perfekt für mich und für alle anderen Shoppingqueens unter uns. Es ist wunderbar zentral gelegen und das Quartier ist schön ruhig. Das Hotel bietet viel und wir nutzten die Angebote. Einen Drink an der Bar zu geniessen ist sehr empfehlenswert und auch über das Essen im hauseigenen Restaurant kann ich nur schwärmen. Wir gönnten uns an einem Nachmittag noch einen Afternoon Tea, was ich immer eine süsse und tolle Idee finde. Vor allem in den kalten Wintermonaten ist es sehr passend. Für die Übernachtung an dieser Top-Lage bezahlt man etwas mehr, allerdings nach drei Nächten fühlt wie nach Ferien. Man ist erholt und relaxt.

K West Hotel & Spa: http://www.k-west.co.uk/
Dieses Hotel haben wir uns ausgesucht, da wir uns ein Footballspiel in der Nähe ansehen wollten. Das Hotel befindet sich nicht im Zentrum, es hat jedoch alles in der Nähe was man braucht. Zur Tube Station „Shephers Bush“ spaziert man in ein paar Minuten. Leider waren wir etwas enttäuscht von diesem Hotel. Wir waren zu viert unterwegs und hatten ein Doppelzimmer sowie zwei Einzelzimmer gebucht. Mein Schwager musste zweimal das Zimmer wechseln, da seine Zimmer sehr nach Rauch rochen obwohl es ein Nichtraucher Hotel ist. Am Abend bestellten wir an der Bar eine Pizza. Wir mussten über eine Stunde warten und kriegten schlussendlich eine Tiefkühl-Pizza, anstelle einer hausgemachten Pizza. Ich könnte noch mehr Storys über dieses Hotel erzählen, aber ich lasse es bleiben. Ich habe jedoch den Entscheid getroffen, dass ich in diesem Hotel definitiv nicht mehr übernachten werde.

Dorsett Shepherds Bush:
http://www.dorsetthotels.com/unitedkingdom/london/shepherdsbush/
Damals sind wir wieder wegen eines Footballspiels angereist und haben dieses Hotel gewählt. Es ist ein Designer Hotel mit asiatischem Touch. Ich fand das Hotel toll und es gefiel mir sehr gut. Es ist ein sehr moderner Bau mit verschiedenen Kunstwerken. Die Zimmer waren ebenfalls voll nach meinem Geschmack und auch die Hotel Bar fand ich cool. Während dem Aufenthalt haben wir uns sehr wohl gefühlt. Die Haltestelle „Shepherds Bush“ ist in unmittelbarer Nähe und das Einkaufszentrum „Westfield“ ist ebenfalls gleich um die Ecke.

Tophams Hotel: http://www.tophamshotel.co.uk/
tophams-hotel

Während einer Woche besuchte ich einen Kurs bei Peggy Porschen Academy und suchte deshalb ein gutes Hotel in der Nähe. Auch wenn die Lage sehr gut ist, würde ich es nie mehr buchen. Das Zimmer war schmutzig, auch nachdem ich reklamiert hatte wurde nichts geändert. Leider hatte ich das Zimmer für 6 Tagen bereits bezahlt und konnte es bedauerlicher Weise nicht stornieren, sonst hätte ich mir ein anders Hotel gesucht für diese Zeit.

Zusäzliche Blogeinträge über London:
Unterwegs in London
Sehenswürdigkeiten in London
Königliche Sehenswürdigkeiten
Hochhinaus in London
Kunst ist überall in London
Englische Spätzialitäten
Restaurants und Bars in London
Afternoon Tea in London
Süsse Sünde in London
Einkaufen in London
American Football in London

 

Unterwegs in London

Zu Fuss:
London ist gross und doch hat man die Möglichkeit vieles zu Fuss zu erkundigen. Es gibt tolle Quartiers und wunderschöne Pärke. Ein charmanter Spatziergang führt an der Themse entlang. Ich bin immer viel zu Fuss unterwegs, da ich so am meisten entdecke und auch vieles sehe, was man nicht sieht wenn man min einem Gefährt unterwegs ist.london-0452Aufpassen muss man allerdings, da die Autos auf der anderen Seite fahren als wir. Mein Mann musste mich schon zurückziehen, da ich auf die falsche Seite sah und die nähernden Autos somit auch nicht sehen konnte. Für solche Touristen wie ich es bin, gibt es dafür extra Hinweise bei den Zebrastreifen.

U-Bahn:
Unterwegs in LondonIn London nennt man die U-Bahn „Underground oder Tube“. Die Linien sind übersichtlich und man kommt schnell damit klar. Ich besitze eine App, auf der ich alles finde und ich nicht extra eine Touristen Stadt-Karte dabei haben muss.

Hochbahnen, DLR:
Die Docklands light Railway ist die Hochbahn von London. Sie ist ebenfalls auf der Tube Map verzeichnet als grün-weisse Linie.

Bus:london-0417
London ist bekannt für die roten Busse die jeder Tourist fotografieren muss. Sie sehen nicht nur gut aus, sie sind auch sehr praktisch. Leider ist der Verkehr immer etwas überlastet in London, deshalb wähle ich für lange Strecken immer die U-Bahn – denn so bin ich schneller. Für kurze Wege steige ich gerne auf den Bus um und im Notfall nehme ich meine App zur Orientierung in die Hand.

Boot: http://www.thamesclippers.com/
Wieso nicht auf der Themse ein Boot als Transportmittel nehmen? In London ist es nichts Ungewöhnliches. Ein zusätzliches Ticket für das Boot ist aber erforderlich.

Taxi:london-0274
Die Black Cab Taxis sind meine Favoriten und sie sehen toll aus. Wenn man zu viert unterwegs ist, sind sie dazu noch sehr praktisch. Es hat genau für vier Personen Platz, der einzige Nachteil daran ist, zwei davon müssen rückwärts fahren. Mein Mann hat eine App, wo er sehr bequem ein Taxi bestellen kann. Allerdings kommen bei uns Touristen noch die Roaming-Gebühren dazu, was es nicht gerade günstig macht. Deshalb lasse ich mir jeweils im Hotel oder im Restaurant vom Empfang ein Taxi bestellen. Falls kein Taxistand in der Nähe ist, dürft ihr nur den Black Cab Taxis winken. Sie sind die Einzigen die am Strassenrand stehende Gäste aufnehmen dürfen.

Meine App:
London Tube, nur für die Tube ist es gratis. Mit dem Bus kostet es CHF 1.00. Auf dem App habe ich alle U-Bahn sowie Bus-Strecken online. Ich kann die Stationen eingeben und sehe genau, wie lange ich brauche und wo und wann ich umsteigen muss.

Oyster-Card oder Travel Card:

Ich bin Fan von der Oyster Card, da ich mindestens zwei Mal pro Jahr in London bin. Die zwei Karten haben einige Unterschiede.
Oyster Card

Oyster Card:
Der Kartenbezug kostet 3£ und man kann sie jederzeit aufladen. Bei allen Automaten bei den U-Bahnstationen kann ich sehen wie viel Guthaben ich noch auf der Karte habe oder zusätzlich noch etwas Geld darauf laden. Einen Tag kostet nie mehr als einen Tagespreis von der Travel Card. Beim Auschecken sieht man jeweils das Guthaben auf der Karte, was sehr praktisch ist. Für ein Wochenende in London lade ich 30£ auf die Karte. Wenn einer meiner Freunde nach London geht, leihe ich die Karte gerne aus. Falls jemand von euch nach England reist, fragt doch zuerst bei euren Freunden nach, bevor ihr euch selber so eine Karte kauft.

Vorteil Oyster Card:
– Ich bezahle was ich benötige
– Ich kann jederzeit mehr Geld auf die Karte laden-

Nachteile Oyster Card:
– Nach dem Aufenthalt in London bleibt meist ein Restguthaben auf der Karte
– Preis-Transparenz fehlt

Travelcard:
Die Travelcard kann man in diversen Zonen kaufen. Bereits beim Kaufen muss man genau überlegen, wo man hinfahren möchte und welche Zonen man dafür benötig. Die Karte ist als Tages- oder Wochenkarte erhältlich. Der Preis ist fix und die Karte ist nur einmal brauchbar.

Vorteil Travel Card
– Losfahren ohne Gedanken da man sich bereits vorher alles genau überlegt hat

Nachteil Travel Card
– Der Fix Preis

 

London Sehenswürdigkeiten

Madame Tussauds: https://www.madametussauds.com/london/en
madame tussauds

Die lebensechten Figuren aus Wachs kann man auf der ganzen Welt ansehen jedoch wurde das erste Wachsfigurenkabinett bereits 1802 in London eröffnet. Viele Berühmtheiten sowie historische Personen sind ausgestellt. Was ich besonders lustig finde, es gibt einen Ausstellungsbereich Bollywood. In London leben sehr viele Inder ;-). Natürlich kann man auch ein Foto mit der Royal Familie machen, aber auch mit den Beatles oder Sherlock Holms.

Hop on Hop of Bus: https://www.theoriginaltour.com/de/p/tickets/the-original-tour/
Der Touristenbus fährt an jede wichtige Sehenswürdigkeiten. Da London so gross ist, gibt es einige Anbieter. Ich versuche immer das Original zu nehmen. Die Stadtrundfahrt machte ich nur bei meinem ersten Besuch in London. Sie bieten auch einige Touren an mit Umstiegsmöglichkeiten. Ich habe nur die Original Tour gemacht (Gelbe Linie) vom Piccadilly Circus aus.  So hat man auch die Möglichkeit sich vom Sightseeingstress zu erholen. Wenn ich eine Sehenswürdigkeit ansehen möchte, kann ich wieder aussteigen und nach meiner Besichtigung wieder einsteigen. Es gibt immer sehr empfehlenswerten Kombitickets wie einen Besuch im Tower of London.

Sherlock Holmes Bakerstreet 221B: http://www.sherlock-holmes.co.uk/
Wer die Bücher, Filme und auch die Serie kennt muss natürlich einen Halt dort machen. Die Serie mit Benedict Cumberbatch finde ich grossartig, als Sherlock Holmes Fan muss ich mir natürlich alle Folgen ansehen. Bereits an der U-Bahn Station „Baker Street“ sind Motive von Sherlock Holmes zu sehen. Früher ging die Baker Street nur bis 100 doch heute gibt es die 221B, die Wohnadresse von Sherlock Holmes. Dort befindet sich das Sherlock Holmes Museum, was ich aber bis jetzt nie besucht habe.

Place of Westminster & Big Ben:
london westminster
Das Regierungsgebäude wurde früher als Residenz der Könige genutzt. Genannt wird es auch Hous of Parliament oder House of Lords. Ein imposantes Gebäude mit der weltberühmten Glocke Big Ben. Toller Blick in der Vogelperspektive hat man auf das Place of Westminster im London Eye.

Piccadilly Circus:
Piccadilly Circus

Der öffentliche Platz ist ein Knotenpunkt der wichtigsten Strassen. Ich würde sogar sagen Shopping Strassen 😉 Die kultigen Reklammentafeln werden gerne fotografiert und der Eros Brunnen ist ein beliebter Treffpunktplatz. Es ist sehr voll am Piccadilly Circus aber ein Besuch ist es alleweil wert .

Trafalgar Square:
Der grösste öffentliche Platz in London, gleich vor dem Eingang der National Gallery. Ein schöner Brunnen befindet sich auf dem Platz und die Nelson Säule, ein Denkmal an die gewonnene Schlacht gegen Frankreich und Spanien. Immer wieder finden auf dem Platz Veranstaltungen statt. Einmal waren wir an der Fanmeile von einem American Football Anlass da. Es war grossartig!

Millennium Bridge:
Die Fussgängerbrücke hat eine sehr moderne Stahlkonstruktion. Die Brücke ist die Verbindung von St. Pauls Cathedral und Tate Modern. Ein Spaziergang über die Brücke lohnt sich auf jeden Fall. Einen tollen Blick hat man über die Themse und auf die St. Pauls Cathedral auch bei Nacht. Die Millennium Bridge diente auch als Drehort von den Harry Potter Filmen, für jeden Fan ein Muss.

Swiss Monument:
london Swiss
Ein Glockenspiel welches zum 700. Geburtstag der Schweiz als Zeichen der Freundschaft mitten am Leicester Square errichtet wurde. Der Stamm mit Wappen von unseren Kantone und 27 Glocken spielen drei Mal täglich Schweizer Vollksmelodien, aber auch von den Beatles oder englische Märsche. Da schlägt mein Schweizerherz gleich etwas höher 😉

Musicals in London:

In London wurde schon zu Shakespeares Zeiten Theater gespielt und gesungen. Heute ist es die Musical Hauptstadt in Europa. Es gibt einfach alles und für jeden Geschmack.

Ich war bis jetzt schon einige Musicalvorstellungen besuchen, da ich wirklich einen grossen Fan bin. Ich liebe Mamma Mia oder Phantom of the Opera doch auch kleinere Produktionen sind sehr zu empfehlen.

Wir haben uns das Musical „Singin in the rain“ angesehen. Das war wirklich toll. In einem alten Theater wurde getanzt und gesungen. Wir mussten sehr viel lachen und erst recht bei ihrer Regenszene. Ich hoffe wenn ihr in der ersten Reihe sitzt, seid ihr nicht wasserscheu 😉

 

Königliche Sehenswürdigkeiten

Königliche FamilieWenn es um Monarchen geht bin ich gut informiert. Ich liebe es Dokumentationen über die Königshäuser zu sehen. Egal ob es um die Königin Victoria die bereits mit 18 Jahren Königin wurde oder König Henri VIII mit seinen 6 Frauen geht, ich muss alles sehen und natürlich auch die Hollywood Produktionen. Bei den Hollywood Filmen regen ich mich manchmal auf, weil sie die Charakter und die Geschichten vertauschen. Als Kind wollte ich immer Prinzessin sein. Ich habe meinen Traumprinzen gefunden, mit dem Schmuck und der Garderobe von Catherine würde ich jederzeit tauschen. Ihr goldigen Käfig aber auf keinen Fall. 🙂

Buckingham Palace: http://www.hrp.org.uk/
Seit der Königin Victoria dient der Buckingham als Residenz der britische Königsfamilie. Noch heute ist es der offizieller Wohnsitz der Queen. Auf dem Dach befindet sich eine Fahnenmast, ist die Fahne ganz oben bedeutet es, dass die Queen zuhause ist.
Buckingham PalaceDie königliche Leibgarden stehen meist still und lassen sich nicht ablenken. Nur bei der Wachablösung bewegen sie sich. Vor dem Palast findet im Sommer täglich einen Wachen-Wechsel statt. Im Winter an jedem zweiten Tag.  Auf der Homepage wird die Zeit jeweils angegeben. Regulär ist es um 11.30 Uhr, bei schlechtem Wetter kann es auch abgesagt werden. Wer was sehen möchte muss früh kommen, denn es hat immer sehr viele Menschen die den Wach-Wechsel sehen möchte.
Wach Ablös London

Kensington Palace: http://www.hrp.org.uk/
Bis zu ihrem tragischen Tod 1997 wohnte die Prinzessin Diana im Kensington Palace. Heute wohnt ihr Sohn William mit seiner Frau und den Kindern in einem Teil des Palastes. Ein grosser Teil des Palastes dient als Privat Gemächern und die andere als Ausstellungsräume. Die Ausstellung wechselt immer wieder und man hat einen Einblick in das Leben der Könige,  was für mich natürlich sehr spannend ist.

Westminster Abby:
Seit der Eroberer König Wilhelm zum König ernannt wurde, werden alle Könige von England in der gleichen Kirche gekrönt. Für fast alle Monarchen ist die Grabliege in Westminster Abby, wie auch das Grab der englischen Königin Elisabeth sowie auch ihrer Rivalin Königin Mary Stuart von Schottland die in England im Exil lebte. Charles Dickens – eine wahre Berühmtheit –  wurde ebenfalls hier beigesetzt. Die Königsfamilien sind immer wieder in dieser Kirche, egal ob es eine Hochzeit ist wie diese von Catherine und William oder ein anderes besonderes Ereignis, wie auch die Taufen von George und Charlotte.  Die Hochzeit von Kate und William verfolgte ich natürlich im TV. 😉

Tower of London: http://www.hrp.org.uk/
tower-of-london
Das historische Schloss diente früher als Waffenkammer, aber auch als Gefängnis mit Hinrichtungsstätte. Heinrich VIII liess seine Frau Anne Boleyn köpfen aber es dient auch als Residenz der Könige. Das Museum zeigt nicht nur die Kronjuwelen sondern einiges mehr. Ich finde es spannend dort. Natürlich ist ein Spaziergang in der Ringburg sehr zu empfehlen. Wer gerne an einer Führung teilnehmen möchte kann dies tun, alle 30 Minuten beginnt eine Gratis Führung durch das Schloss.
tower-of-london2

Tower Bridge:
london-06867
Die berühmteste Klappbrücke hat ihren Namen nicht wegen der Türme erhalten sondern weil das Schloss Tower of London in der Nähe ist. Die Tower Bridge kann mit dem Auto sowie zu Fuss überquert werden. Wenn Schiffe aber kommen, haben diese immer Vortritt. Das Aufklappen der Brücke habe ich leider bis jetzt noch nie gesehen. Für mich ist die Tower Bridge immer ein schönes Fotomotiv. Die Brücke sieht man in London in diverse Perspektiven, was sehr eindrücklich ist.

Prinzessin Diana:
Prinzessin Diana
Trotz ihrem frühen Tod in Paris ist sie immer noch sehr präsent. Sie zu vergessen kommt weder für mich noch für die Engländer in Frage. Im Hyde Park wurde ihr ein Gedächtnisbrunnen gewidmet und auch im Harrods gibt es einen Schein für sie sowie für Dody.

Hochhinaus in London

Egal wo ich bin, besichtige ich die Stadt gerne von Oben. In London, mit der Themse und die moderne Gebäuden wie the Shard und the Gherkin (die Gurke, Swiss-Re Tower), gestaltet sich die Skyline besonders schön.

London Eye: https://www.londoneye.com/
Das grösste Riesenrad von Europa steht gleich am Ufer der Themse und der Rundumblick über die Stadt ist grossartig.
london eyeDie Wartezeit kann etwas dauern, doch es ist auch möglich Online Fast Tickets zu erwerben. Die Geschwindigkeit finde ich sehr angenehm, auch um die tollsten Schnappschüssen zu schiessen. Die Fahrt dauert 30 Minuten und die Kabinen sind nicht so voll, deshalb hat jeder die Möglichkeit die Aussicht zu geniessen.
london-eyeSt. Pauls Cathedral: https://www.stpauls.co.uk/
Das erste mal sah ich die Kathedrale in der Nacht als wir ins Restaurant Barbecoa von Jamie Oliver essen gingen. Die Kathedrale war so toll beleuchtet, doch von der Schönheit im Inneren wusste ich noch nichts. Mein Mann erzählte mir dann wie schön es von drinnen ist, das musste ich natürlich selber sehen. In der St. Pauls Cathedrale fand 1980 die Hochzeit von Diana und Charles statt. Der Eintritt ist leider nicht günstig, aber der Aufstieg in die Kuppe ist im Preis inbegriffen. Die grösste Kirche von England ist ein Besuch wert.

The Shard: http://www.the-shard.com/
Bereits bei der Landung am City Airport sieht man die tolle Architektur. Die Aussichtsplattform befindet sich höher als die Restaurants. Den Eintritt finde ich sehr überrissen. london Tower BridgeDa gehe ich lieber etwas trinken und geniesse die Aussicht für den selben Preis. Einen Platz zu ergattern ist nicht so einfach. Mehr über den Besuch im Restaurant könnt ihr im Blog Teil Restaurants lesen.

The Monument:
Ein Andenken an die Brandkatastrophe 1666 in der Stadt, wo auch die St. Pauls Cathedrale betroffen war. 300 Stufen über die Wendeltreppe erreicht man die Plattform. Der 360° Rundumblick über die Stadt ist sehr schön. Wer nicht viel Geldausgeben möchte, aber doch eine Aussicht geniessen mag, ist das genau das Richtige.

Sky Garden: https://skygarden.london/
sky gardenEin aussergewöhnliches Gebäude und oben gibt es eine tolle Aussichtsplattform. Der Eintritt ist gratis, aber man muss sich anmelden. Zusätzlich hat man auch die Möglichkeiten in einem der Restaurants zu buchen, doch auch da muss man frühzeitig buchen. Für die Aussicht lohnt es sich aber. Wir hatten eine Reservation um 10 Uhr in der Darwin Brasserie zum Frühstück. Bereits bildete sich eine kleine Schlange die auf die Plattform hinauf wollten. Wir konnten die Schlange umgehen und direkt zur Rezeption gehen. Nach der Rezeption gab es eine Sicherheitskontrolle, für das sollte man etwas Zeit einplanen. Wir hatten Glück und waren 9.55 Uhr dort und gelangten gerade zur Kontrolle. Für alle die nur zur Plattform gelangen möchten, müssen ebenfalls ihr Ticket vorab organisieren. Immer sind 3 Wochen offen um Buchungen vorzunehmen. Leider muss man rasch buchen sonst sind die beliebten Zeiten wie bei Sonnenuntergang leider ausgebucht.

Der Rundumblick über die Stadt ist wunderbar. Wer nicht in einem Restaurant gebucht hat, kann sich trotzdem erfrischen an der Bar. Im Winter finde ich es recht frisch in der Halle, aber es gibt Sitzplätze mit Decken.