Mallorca: Segeltour auf der Vita Bel II

Mein Mann und sein Bruder hatten beide im Urlaub Geburtstag, deshalb suchten die Freundin meines Schwagers und ich nach einem Geschenk was wir im Urlaub unternehmen konnten. Sehr schnell dachte ich an eine Segeltour aber eine genaue Vorstellung hatte ich noch keine. Nachdem ich etwas im Internet recherchiert habe, habe ich eine Auswahl getroffen und es auch mit einer Arbeitsfreundin, die selber ein Segelboot auf dem Meer besitzt besprochen. Schnell entschieden wir uns für das Angebot von Vita Bel II. Die Segeltour schenkte ich gemeinsam mit der Freundin von meinem Schwager, somit hatten wir ein tolles Geburtstagsgeschenk für unsere Jungs.

Im Vorfeld habe ich eine E-Mail geschrieben, dass ich Interesse daran habe, einen Ausflug mit Ihnen zu buchen. Sie machte mir eine Offerte für einen Tag auf dem Schiff und in privater Gesellschaft. Doch das war mir zu viel und ich schrieb ihr zurück, dass wir dafür nicht einen ganzen Tag planen möchten und auch nicht unbedingt ein Schiff für uns alleine benötigen. Die Dame machte mir danach ein Angebot für sechs Stunden und das war perfekt für uns.
Bereits per E-Mail war Sonia sehr freundlich. Sie bat mich meine Mails auf Englisch zu schreiben, doch wenn das für mich ein Problem sei, schreibe sie auch in Deutsch zurück. Ich gab ihr ab da nur noch englische Antworten. Die Buchung ging rasch den Sonia antwortete mir immer nach 1-2 Tagen und kaum hatte ich die Buchung mit meiner Kreditkarte bezahlte, sendete sie mir die Bestätigung und fragte mich noch ob wir Fleisch oder Fisch zum Hauptgang wünschen. Meine letzte Nachricht an sie war nur noch: viermal Fleisch bitte.

In ihren Mails war alles bereits geschrieben. Ich wusste wann wir wo sein mussten und wie lange es dauerte. Nun musste ich mich aber noch paar Wochen gedulden.

Pünktlich sind wir am Hafen Cala D’Or am Schiffsteg angekommen. Zuerst haben wir gemeinsam in einem nahen Café noch etwas getrunken und meldeten uns bereits beim Captain der noch beschäftigt war an. Als er um 16.15 Uhr zum Schiff ging, packten wir ebenfalls unsere Sachen und gingen zu ihm auf den Steg. Die erste Regel war, Schuhe ausziehen – kein Problem für uns. An Board lernten wir gleich noch Martha kennen, die selber einen Skipper ist, die Nigel (unserem Captain) helfen wird. Wir vier Schweizern waren noch mit zwei jungen Deutschen und zwei Engländer auf dem Boot. Die Chemie stimmte gleich zu Beginn. Alle waren aufgeregt und freuten sich auf die Segeltour.
Nigel erklärte uns die Sicherheitsbestimmung auf dem Boot und auf was wir besonders achten müssen. Wir prosteten uns auf einen wunderbaren Abend zu und Nigel schwärmte bereits vom Wind. Er und Martha legten für uns am Bug, also vorne am Segelboot Matten hin. Als wir es uns auf den Matten bequem gemacht hatten, verliessen wir auch schon den Hafen. Auf dem offene Meer hat er die Segel gespannt.

Wir waren sehr schnell unterwegs und der Wind blies seitlich in das Segel, deshalb war das Boot schräg im Wasser. Wir fuhren aufs offene Meer hinaus und sahen uns die Insel aus der Distanz an. Mallorca ist wirklich eine tolle Insel nur konnte ich es leider nicht wirklich geniessen. Ich merkte, dass mir der Meer-gang Mühe bereitete. Während mir schlecht war und hoffte, dass ich noch nicht sterben werde, bracht mir mein Mann Chips. Regel Nr. 1: Gehe nicht mit leerem Magen auf ein Schiff.
Langsam ging es mir besser aber noch nicht so gut, dass ich in der Fassung war zu sprechen, fotografieren oder mich zu bewegen. Deshalb ein grosser Dank an meinen Fotografen, Andy, Nathi & Michi.
Die Jungs genossen die Fahrt in vollen Zügen, ich hingegen nicht. Nein das kann man so auch nicht sagen. Aber mein Körper genoss es nicht. Ich kann nicht sagen wie lange ich am leiden war. Trotz meiner Tablette gegen Reiseübelkeit war es mir so übel, sowas habe ich noch nie erlebt. Jede Welle spührte ich. Als wir bei der Bucht Cala Montrago angehalten haben musste ich mich erst erholen. Die anderen sprangen in Wasser und schnorchelten in diesem klaren Wasser.
Ich erholte mich zum Glück rasch. Martha und Nigel haben immer wieder auf der Fahrt nach meinem Befinden nachgefragt das fand ich sehr aufmerksam und Martha gab mir sogar mal ein Cola was mein Wohlbefinden steigerte. Endlich fand ich wieder meine Stimme. Kurz habe ich Martha gefragt, ob ich noch eine Reisetablette nehmen könnte, nach dieser kurzen Zeit. Und sie meinte nur „was du hast nur eine genommen?“ Also meine Regel Nr.2: Nimm gleich 2 Reisetabletten wenn du mit dem Schiff unterwegs bist.
Jetzt lebte ich wieder. Nun konnte ich wieder fotografieren und Spässe machen. Ich habe extra Badetücher und trockene Kleider mitgenommen, aber da ich nicht schwimmen war brauchte ich es gar nicht.

Die anderen haben sich abgeduscht und umgezogen, während ich die Aussicht genossen habe. In der Bucht waren wir nicht alleine. Links und rechts hatte es kleine und grössere Boote doch die störten uns nicht und wir sie sicher auch nicht.
Martha und Nigel begannen für uns unser Dinner zu kochen. Ich war begeistert einen Grill auf dem Deck zu haben. Erst legte er körniges Salz grosszügig auf die Fläche und legte danach die Shrimps oben drauf. Es sah so köstlich aus. Sie deckten unser Tisch liebevoll auf und baten uns zu Tisch zu kommen. Wir hatten grillierten Shrimps, Serano Schinken, Oliven und tolles Brot als Vorspeise. Die Shrimps waren extrem lecker ich habe gleich vier Stücken gegessen 🙂
Jetzt kam der Haupgang. Wir durften vorab bereits angeben ob wir Fisch oder Fleisch möchten. Martha hat den Fisch in der Küche zubereitet und Nigel das Fleisch auf dem Grill. Wie in einer Sterneküche haben sie uns das Essen serviert. Wir genossen das Dinner und hatten ein sehr tolles Gespräch mit den anderen Teilnehmern auf dem Segelboot.
Die Sonne ging langsam hinter dem Hügel unter und die Stimmung war einfacht nur wunderschön. Ich nenne es sogar einen meiner perfektesten Momenten in meinem Leben. Ich war nur Happy.

Langsam fuhren wir wieder zurück nach Cala d’Or. Diesmal spannten wir nicht die Segel auf, sondern fuhren mit dem Motorbetrieb der Küste entlang. Der Vollmond vom Vorabend machte die Stimmung noch etwas mehr zu einem magischen Moment.

Wir hatten einen grandiosen Abend auf der Vita Bel II erlebt. Nette Gesellschaft und besser als in machen Restaurants gegessen. Martha und Nigel haben für uns aus der Seegeltour einen unvergesslichen Ereignis daraus gemacht. Mein Mann und sein Bruder werden noch sehr lange über dieses tolle Erlebnis sprechen und ich kann jedem nur empfehlen eine Segeltour auf der schöne Vita Bel II zu unternehmen. Aber bitte vergisst nicht meine Regel 1&2 🙂

Eure Madelaine

Advertisements