London: Winter Wonderland

Das Winter Wonderland ist im Hyde Park und sehr gut von Marbel Arch zu Fuss erreichbar. dsc_0164Wir waren an einem Morgen auf dem Areal. Wir haben in Zürich so viele tolle Weihnachtsmärkten doch der in London ist sehr gross. Es gibt nicht nur Ständen für Geschenke und Glühweine sondern auch Bahnen und ein Riesenrad.
dsc_0138
dsc_0147
Sogar Zelte mit regelmässigen Shows. Nussknacker auf Eis würde ich sofort ansehen. Leider hatten wir aber keine Zeit dafür. Was natürlich sein musste, eine Runde auf dem Riesenrad. Gut fand ich, dass die Kabinen geschlossen waren, denn es war wirklich kalt oben. dsc_0141Nur um zu fotografieren ist es natürlich nicht mehr so gut. Wir sahen extrem weit. Die Aussicht war grandios. Es hat sich gelohnt anzustehen.
dsc_0137
Wir verbrachten 2,5 Stunden auf dem Areal. Am Abend muss es auch toll sein, wenn alles so toll beleuchtet ist.
dsc_0135

Advertisements

Ausflug auf den Bürgenstock

Der Sommer in der Schweiz ist wunderbar, aber manchmal etwas launisch. Eigentlich wollten wir bereits letzten Donnerstag diesen Ausflug machen, doch dann regnete es den ganzen Tag und wir haben es verschoben. Was für ein Glück für uns. Denn am Dienstag war es ein so sonniger und warmer Tag.

Chris hatte gerade Urlaub und hat mir diesen Ausflug vorgeschlagen. Natürlich sagte ich gleich zu. Wir, mein Mann und ich, waren letztes Jahr in Vitznau und als wir mit dem Schiff nach Luzern fuhren, sahen wir die vielen Kränen auf dem Bürgenstock. Bereits da wollte ich mal da hoch. Das es dann so schnell geht, damit habe ich aber nicht gerechnet.

Anreise:
Wir sind von Zürich mit dem Zug nach Luzern gefahren und haben danach ein Schiff bis Kehrsiten-Bürgenstock genommen. Es gibt sogar einen Bürgenstock Express, das Schiff fährt von Luzern nach Kehrsiten-Bürgenstock und wieder zurück. Wir haben unser Ticket bis Bürgenstock Resort gebucht, so konnten wir noch mit der Standseilbahn hochfahren. Bereits die Anreise ist wunderschön. Eine Schifffahrt auf dem Vierwaldstättersee ist einfach herrlich.

Bürgenstock:
Gerade ist der Bürgenstock sehr präsent. Das Bürgenstock Resort wird für 500 Millionen Franken umgebaut. Es soll das grösste Hotel Resort werden. Die Bauarbeiten sind noch im Gange aber das umgebaute Palace Hotel ist bereits neu eröffnet worden. In Kürze wird noch ein weiteres 5* Hotel eröffnet, das Bürgenstock Hotel. Bereits jetzt kann man erkennen, was für ein grossartiges Hotel es sein wird.
Das Palace hat mir auch sehr gut gefallen, eine Mischung aus alt und neu. Die Mitarbeiter waren sehr freundlich und haben uns kurz die Geschichte des Hotels erzählt.
Im Winter wird auch noch der Alpin Spa eröffnet, dann ist das kleine Dorf komplett. Einige Shops sind bereits schon offen, aber für mich nicht so interessant. Der Schokoladen Laden jedoch schon.

Swiss Chocolate Chalet Shop war ein Traum. Wir wurden sehr verwöhnt. Durften Schokolade degustieren und wurden informiert, dass sie extra eine Linie für den Bürgenstock hergestellt haben. Schöne Holzboxen um ein Geschenk mit nach Hause zu nehmen.
Wir durften sogar noch eine heisse Trinkschokolade geniessen und erfuhren noch mehr über die Schokoladen und ihre Sorten. Nachdem ich eine Himbeer-Schokolade Trüff probierte musste ich die gleich mit nach Hause nehmen. Die waren ja lecker und mein Mann hat sicher auch Freude daran.

Es gibt so viele Sachen zu unternehmen wenn der Hotelkomplex fertiggestellt ist. Wir wollten eine kleine Wanderung machen.

Erst besichtigten wir die Hotel Anlage und haben auf der Terrasse etwas die Aussicht genossen.
Auf der Terrasse war es grossartig aber die Baustelle ist immer noch da. Also machten wir uns auf den Weg zum Hammetschwand Lift, welchen wir bereits vom Schiff aus gesehen haben.
Der Felsenweg zum Lift ist nicht so anstrengend und gut erreichbar. Manchmal hat es Treppen als Abkürzung die wir natürlich genommen haben.
Wir bezahlten pro Person CHF 10.- und sind ganz alleine rauf gefahren. Für alle die beide Wege mit dem Lift fahren möchte kostet es CHF 13.00. Wir wollten aber danach runter zum Resort laufen.

Der Hammetschwand Lift wurde bereits im 19. Jahrhundert gebaut. Und ist heute der grösste Aussenlift in Europa. Im Felsen begann unsere Fahrt und waren schnell draussen um die Aussicht über den Vierwaldstättersee zu geniessen. Einfach ein WOW Effekt.
Auf dem Aussichtspunkt angekommen ist die Aussicht gleich noch etwas schöner als im Resort. Langsam bekamen wir Hunger und da kam uns das Restaurant gerade recht. Wir genossen unsere Bratwurst mit Zwiebelsauce und machten uns auf die Wanderung abwärts zum Resort. Die Wanderung ist nicht so anspruchsvoll aber wie immer abwärts finde ich anspruchsvoller für die Gelenke.
Die kleine Wanderung hat sehr viel Spass gemacht und natürlich hat man auch die Möglichkeit grössere und anspruchsvollere Wanderungen zu machen.

Wieder zurück im Resort schauten wir uns noch die Geschichte des Resorts im Hoteleigenen Museum an und kauften unsere Schokolade ein. Wir  genossen das letzte mal noch die Aussicht. Wunderschön und man kann sich gar nicht satt sehen. Ich muss auf jedenfall wieder zurückkommen wenn das Resort fertiggestellt ist.

Die Bahn abwärts ist auf die Schiffsverbindung abgestimmt. Wir warteten aber auf den Bürgenstock Express statt mit dem Schiff noch umzusteigen.

In Luzern angekommen genossen wir noch ein Eis bevor es wieder nach Hause ging. Luzern ist eine tolle Stadt und ich geniesse es immer wieder wenn ich da bin.
Ich verstehe, dass Audrey Hepburn ihren Mann in der Kapelle Bürgenstock geheiratet hat. Es ist einfach traumhaft dort.

Eure Madelaine

American Football in London

Bereits zum zweimal durfen wir dieses besondere Spektakel in London erleben und ich muss sagen, Football sehe ich mir immer wieder gerne an. Erstmal WAS? American Football also nicht Fussball in London? JA!

Seit einigen Jahren reisen die NFL Spieler nach London und spielen am Sonntag eines ihrer „International Series“. Es begann vor Jahren mit einem Spiel jährlich. Mittlerweile sind es bereits vier Spiele pro Jahr, jeweils an einem Sonntag. Ein tolles Ereignis für jeden Football Fan. Aus ganz Europa reisen Fans an, natürlich auch aus Amerika. Pro Spiel wird ein Team dann als Gastgeber erkoren. Samstags gibt es zusätzlich noch eine eigene Fanmeile an der „Regent Street“ und kleinere Fanmeilen an dem Trafagar Square.

Mein Mann ist ein grosser American Football Fan und er kennt natürlich die Regeln, da er selbst spielte. Zuhause schaut er seine Spiele sehr gerne in TV an und meist wenn wir in die USA reisen, war zu diesem Zeitpunkt leider Spielpause, weshalb ich lange kein Spiel live sah. Für mich war klar, wenn schon seine Mannschaft die „Raiders“ gegen meine Mannschaft die „Miami Dolphins“ spielen, müssen wir zusammen dahin reisen und unsere Favoriten anfeuern.

Die Tickets kann man bereits anfangs Jahr online erwerben. Die 8’4000 Tickets sind aber sehr schnell ausverkauft. Als erstes bekommen die Gäste welche eine Saisonkarte besitzen, die Möglichkeit Tickets zu erwerben. Nach einigen Tagen können Tickets für alle vier Spiele in London Tickets gekauft werden und ganz am Schluss werden die restlichen Tickets aufgeschaltet. So kann jeder versuchen, sich Tickets für sein Lieblingsspiel zu ergattern. Mein Mann informiert sich laufend auf der Homepage, um ja den Ticketverkauf nicht zu verpassen.

Hotel:

Sobald wir die Information haben welche Teams an welchen Wochenenden spielen, reservieren wir ein Hotelzimmer. Wir haben bis anhin Hotels in der Nähe des Einkaufszentrum Westfield, Shepherds Bush gebucht.

Die Hotels haben einen guten Standort um direkt mit dem Zug zum Wembley Stadion zu fahren.

Mehr über Anreise nach London und Hotels könnt ihr hier lesen.

Unser Football Weekendplan:

Wir flogen am Freitagabend direkt nach der Arbeit nach London. Als erstes gönnten wir uns einen Abendessen und anschliessend gingen wir noch eins trinken. Am Samstag genossen wir die Fanmeile, wo wir jeweils einige Stunden verbrachten und andere Fans kennenlernten. Am Abend besuchten wir erneut ein Restaurant.

Am Sonntag hiess es dann jeweils: SPIELTAG

Die Spielzeiten sind immer sehr unterschiedlich. Es gibt Spiele die bereits um 14:00 Uhr beginnen, ein anderes Mal wiederum fängt es erst um 18.00 an.
Immer früh genug ins Stadion gehen. Die Stimmung ist einmalig und die Zeit vergeht im Flug. Nach dem Spiel geht es wieder zurück ins Hotel. Da wir keinen Flug mehr in die Schweiz hatten, blieben wir bis Montag und genossen einen ruhigen Tag in London.

Nach dem Frühstücken gehen wir meistens noch ins Westfield zum Einkaufen und dann langsam nach Hause. Im Flieger selber treffen wir immer andere Fans und die Stimmung ist sehr ausgelassen.

Fanmeile:

Vor meiner ersten Reise auf die Fanmeile konnte ich mir nichts darunter vorstellen. Mein Mann sagte mir, sie werden die gesamte „Regent Street“ absperren und in dieser Strasse werden nur Football-Begeisterte sein. Ich konnte es mir schwer vorstellen, da die Strasse eine Haupt-Shopping Strasse mit viel Verkehr ist. Als wir dort ankamen wollten wir noch kurz im Nike Shop nach einem Shirt suchen. Aber; der ganze Store war ganz dem Zeichen des Football gewidmet. Es war grossartig und alles war geschmückt. Gleich gegenüber beginnt dann auch schon die abgesperrte Football Fanmeile. Die Gastgeber Mannschaft war an diesem Tag die Raiders, welche sich richtig was einfielen liessen. Es gab Spiele für Gross und Klein, Shows, Live Musik, Interviews mit den Spielern und die Möglichtkeit, die Lambardi Trohpy zu begutachten. Das ist die Trophy, welche die Mannschaft bekommt die den Superbowle gewinnt.

Für mich war eines der Highlights die Show der Cheerleaders, denn ich wollte auch immer Cheerleader werden, doch mein Vater erlaubte es mir nicht ;-(. Was da auf die Beine gestellt wurde, eine wirklich eindrückliche Show. Wir waren zufällig dort und sahen die Show von der erste Reihe aus. Für mein Mann war es natürlich ein grosses Ereignis andere Fans seiner Mannschaft, der Raider Nation, zu treffen. Vor allem wollte er Gorilla Rilla sehen. Er hat selbst eine grosse Fangemeinde und gilt als geheimes Maskottchen der Mannschaft. Egal ob deine Mannschaft die Gastgeber sind oder nicht, es macht grossen Spass. Und dies sogar für Leute die keine Football-Kenner sind.

Hier noch einige Eindrücke von der Fanmeile an der „Regent Street“ mit den Raiders als Gastgeber:fanmeilefan-meileBeim unserem zweiten Besuch 2015 an der Fanmeile waren wir im „Trafagar Square“. Diese Fanmeile ist etwas kleiner gestaltet als die Meile „Regent Street“, aber auch diesmal wurden wir nicht enttäuscht.  Nun war meine Mannschaft die „Miami Dolphins“ das Gastgeberteam und ich hatte grossen Spass. Ich habe bekannte Gesichter gesehen wie zum Beispiel die Fintroopers. Für uns ist es ein Muss, nach dem Football Spiel nochmals auf die Fanmeile zu gehen und ein T-Shirt als Erinnerung zu kaufen.

Noch einige Einblicke aus der Fanmeile an dem „Trafagar Square“ mit Miami Dolphins:
football-d
fanmeile-2Am Sonntag ging es für uns ins Wembley Stadion. Bereits im Zug trafen wir auf Football Fans. Es ist jeweils egal, für welche Mannschaft man ist, es wird niemand belächelt und geredet wird vorwiegend über die Saison. Ich bin immer wieder sehr überrascht wie viele Fans aus der Schweiz anreisen. Wir haben viele Bekanntschaften gemacht. Ein Schweizer hat mir einmal meine Original 90er Jahre Miami Dolphins Jacke mit Ketchup beschmiert. Er lebt noch, obwohl ich in diesem Moment nicht sehr erfreut war.

Vor dem Stadion gibt es sehr viele Essensstände und natürlich kann man überall etwas trinken. Oft sieht man noch ehemalige Footballspieler oder man nutzt die Gelegenheit um nochmals die Lambardi Trophy zu begutachten.

Eindrücke vor dem Station 2014 Raiders gegen Miami Dolphins:
footballGerne schildere ich euch nun meine Eindrücke von 2015 der Dolphins gegen NY Jets. Wenn die eigene Mannschaft die Gastgeber sind, ist es schon viel schöner. Ich sah die Dolphins Cheerleaders, die ich seit Jahren auf Instagram und Facebook verfolge. Da kommt mir gleich ihr geniales Video wieder in den Sinn, dass danach von den U.S. Army Jungs kopiert wurde. Ihr kennt es bestimmt,  sonst findet ihr es auf diesem Link.

Nach der Kontrolle sind wir schnell an unseren Platz gegangen. Vorzeitig am Platz zu sein kann ich nur empfehlen. Erst wird natürlich die englische und die amerikanische Nationalhymne gesungen. Danach gibt es immer ein kleines Konzert und die Cheerleader haben ihren grossen Auftritt.

Sobald die Spieler das Feld betretten tobt das Publikum. Es ist einfach gewaltig. Auf jedem Platz gibt es Fahnen der Gastgebermannschaft. Das Spiel war für mich sehr spannend. Wir haben die Raiders mit 38:14 besiegt.

Hier noch einige Bildern vom Stadion:
football2Das folgende Jahr haben die Miami Dolphins leider verloren, aber es war für uns dennoch ein grossartiges und spannendes Erlebnis.  Auch davon möchte ich euch gerne einige Bilder zeigen.
football-dn
Danach ging es für uns zurück ins Hotel. Man sollte es nicht eilig haben, denn die Züge sind überfüllt. Also versuchen wir es immer mit einem Taxi, was zu meinem Erstauen immer funktioniert.

Ich finde es sehr eindrücklich, dass alles so friedlich verläuft obwohl sehr viele Menschen zusammen treffen. Auch der Einlass ins Stadion ist immer sehr schnell. Für mich sind die Spiele ein tolles Erlebnis und es macht meinen Mann  glücklich, dass ich seine Leidenschaft mit ihm teile.

Wir werden dieses Jahr am 1. Oktober wieder nach London reisen um ein Spiel der Dolphins zu sehen. Go Dolphins!

Eure Madelaine

diese Zeit.

Zusäzliche Blogeinträge über London:
Reisetipps London
Unterwegs in London
Sehenswürdigkeiten in London
Königliche Sehenswürdigkeiten
Hochhinaus in London
Kunst ist überall in London
Englische Spätzialitäten
Restaurants und Bars in London
Afternoon Tea in London
Süsse Sünde in London
Einkaufen in London
American Football in London

 

Reisetipps: London

London war für mir nicht eine Stadt, bei der ich hätte sagen können es war Liebe auf den ersten Blick. In den letzten Jahren reiste ich ungefähr zwei bis dreimal im Jahr nach London, denn diese Stadt hat extrem viel zu bieten und langweilig wird es dort niemandem. Wenn ich mich an meinen ersten Besuch in London zurück erinnere, kommt mir in den Sinn, wie voll ich diese Stadt fand und wie ich den Charme einer lebendigen Grossstadt vermisste. Cool fand ich London allerdings bereits damals.

Die Grossstadt bietet viele tolle Restaurants und auch wer sich für Kultur interessiert, kann dort einiges unternehmen. Ich bin ein grosser Fan vom Shopping-Angebot, ich kann mich an einem Wochenende in London fast zu Tode shoppen. Die Stadt ist sehr hektisch und mein Shoppingmarathon raubt mir jeweils viel Kraft. Deswegen halte ich es länger als ein Wochenende nicht aus in London. Danach brauche ich noch etwas Zeit um mich von dem ganzen Stress zu erholen. 😉

Währung und Zahlung

dsc_0017In ganz London kann man mit Pfund bezahlen. Auch wenn England noch in der EU ist, haben sie eine eigene Währung. Man kann auch mit der Kreditkarte oder mit der EC-Karte bezahlen.

Zeitzone:

London ist immer eine Stunde hinter uns. Wenn wir nach London reisen, wird uns eine Stunde geschenkt.

Anreise:

London hat insgesamt fünf Flughäfen. Ich reiste immer über Heathrow oder den City Airport. Heathrow ist ein grosser Flughafen, deshalb gibt es via Heathrow mehrere Verbindungen als über die Anderen. Am liebsten reise ich via den City Airport an, er ist kleiner und näher bei der Stadt.

Fliegen:
Ich fliege wenn es geht mit Swiss Airline oder den British Airways nach London. Bei beiden Airlines hat man die Möglichkeit, günstige Tickets zu erwerben wenn man nur mit Handgepäck reist. Bei mir würde nur Handgepäck jedoch niemals reichen. 😉  Die Flüge nach London sind meistens ausgebucht und die Fächer für das Handgepäck sind klein und deswegen drängeln viele Passagiere schon beim Anstehen, sodass sie auf jeden Fall ihr Gepäck oben verstauen können. Hat es in den Fächern kein Platz mehr, muss das Gepäck unter den Sitzen (bei den Füssen) verstaut werden. Mich lässt das alles kalt, ich nehme mir Zeit und checke mein Gepäck bei der Ankunft am Flughafen ein. Meine Handtasche braucht nicht viel Platz unter meinem Sitz und so kann ich das Ganze etwas ruhiger angehen als viele andere Passagiere.
london Swiss

Heathrow Airport:
Ein sehr grosser Flughafen, denn ich so gut wie möglich versuche zu meiden. Das letzte Mal sind wir mit dem Heathrow Express direkt zum Paddington (Hauptbahnhof in London) gefahren, dies ist die schnellste Möglichkeit zum in die Stadt zu kommen. Die Fahrt dauert ungefähr 15 Minuten. Falls man im Terminal 4 oder 5 ankommt, dauert es fünf Minuten länger. Alle 15 Minuten fährt die Bahn, was ich sehr toll finde. Die Tickets kann man online erwerben. Wer die Tickets mehr als 30 Tage vor der Reise bucht, kann bis zu 75% sparen. Kauft man das Ticket 14 Tagen vor der Anreise, hat man bis zu 50% Rabatt. Die Billete kann man auch vor Ort erwerben, falls man es nicht im Voraus machen möchte. Von Paddington kommt man gut mit der „Tube“ (U-Bahn) weiter oder mit dem Taxi.

Bei der Rückreise rate ich euch, genügen Zeit einzuberechnen. Der Weg vom Flughafen zum Flugzeug kann dauern, da der Flughafen so gross ist. Die Sicherheitskontrolle ist sehr genau und prüft alles haargenau. Einmal wurde meine Handtasche zur Seite genommen und wir mussten mehr als 30 Minuten warten, bis sie meine Tasche durchsucht hatten. Schlussendlich war das Problem meine Lippenpomade und ich war sehr froh, dass wir es in letzter Sekunde doch noch aufs Flugzeug schafften. Wir waren über eine Stunde bei der Sicherheitskontrolle und ich hätte mich wahnsinnig geärgert, wenn wir deswegen unser Flugzeug verpasst hätten.

City Airport:
Ein kleiner Flughafen, welcher mir einiges sympathischer ist als die Grossen. Ich war schneller durch die Sicherheitskontrolle und komme dadurch auch schneller zu meinem Gepäck. Zum in die Stadt zu gelangen brauche ich nur mit der DLR und danach mit der Tube zu fahren und schon bin ich am Ziel. Ich benötige keine zusätzlichen Tickets zu lösen, sondern lediglich die Oyster-Card.

Hotel

Bis jetzt habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Hotelpreise in London eher hoch sind und die Zimmer dafür klein. London ist gross und man braucht viel Zeit um vom einem Ort an das nächste Ort zu fahren. Ich wähle die Hotels im Voraus immer sorgfältig aus und passe sie dem Ort an, an welchem ich etwas unternehmen möchte. So muss ich nicht immer quer durch London fahren.

Lancaster Hotel London: http://www.lancasterlondon.com/
Dieses Hotel hat eine super Lage. Es eignet sich besonders gut für ein Wochenende wenn man gerne Einkaufen geht und die Sehenswürdigkeiten besuchen möchte. Die U-Bahn Station „Lancaster Gate“ befindet sich gleich nebenan und auch der Hauptbahnhof ist in wenigen Gehminuten erreichbar. Das 4* Hotel ist ein älteres Hotel und mit ein wenig Glück kann man vom Zimmer aus auf den Hyde Park sehen. Wir haben uns immer auswärtig verpflegt, somit kann ich leider nichts über die Speisen im Hotel schreiben. Das Frühstück haben wir jeweils in einem nahen Restaurant eingenommen.

Millennium Hotel Mayfair:
https://www.millenniumhotels.com/en/london/millennium-hotel-london-mayfair/
Im Millennium Hotel war ich während der Weihnachtszeit. Die Lobby schmückt ein wunderschöner Christbaum und es verleitet alle Gäste sofort in Weihnachtsstimmung.
london-6376Das Hotel liegt ungefähr 5 Minuten Fussweg von der Oxfordstreet entfernt. Perfekt für mich und für alle anderen Shoppingqueens unter uns. Es ist wunderbar zentral gelegen und das Quartier ist schön ruhig. Das Hotel bietet viel und wir nutzten die Angebote. Einen Drink an der Bar zu geniessen ist sehr empfehlenswert und auch über das Essen im hauseigenen Restaurant kann ich nur schwärmen. Wir gönnten uns an einem Nachmittag noch einen Afternoon Tea, was ich immer eine süsse und tolle Idee finde. Vor allem in den kalten Wintermonaten ist es sehr passend. Für die Übernachtung an dieser Top-Lage bezahlt man etwas mehr, allerdings nach drei Nächten fühlt wie nach Ferien. Man ist erholt und relaxt.

K West Hotel & Spa: http://www.k-west.co.uk/
Dieses Hotel haben wir uns ausgesucht, da wir uns ein Footballspiel in der Nähe ansehen wollten. Das Hotel befindet sich nicht im Zentrum, es hat jedoch alles in der Nähe was man braucht. Zur Tube Station „Shephers Bush“ spaziert man in ein paar Minuten. Leider waren wir etwas enttäuscht von diesem Hotel. Wir waren zu viert unterwegs und hatten ein Doppelzimmer sowie zwei Einzelzimmer gebucht. Mein Schwager musste zweimal das Zimmer wechseln, da seine Zimmer sehr nach Rauch rochen obwohl es ein Nichtraucher Hotel ist. Am Abend bestellten wir an der Bar eine Pizza. Wir mussten über eine Stunde warten und kriegten schlussendlich eine Tiefkühl-Pizza, anstelle einer hausgemachten Pizza. Ich könnte noch mehr Storys über dieses Hotel erzählen, aber ich lasse es bleiben. Ich habe jedoch den Entscheid getroffen, dass ich in diesem Hotel definitiv nicht mehr übernachten werde.

Dorsett Shepherds Bush:
http://www.dorsetthotels.com/unitedkingdom/london/shepherdsbush/
Damals sind wir wieder wegen eines Footballspiels angereist und haben dieses Hotel gewählt. Es ist ein Designer Hotel mit asiatischem Touch. Ich fand das Hotel toll und es gefiel mir sehr gut. Es ist ein sehr moderner Bau mit verschiedenen Kunstwerken. Die Zimmer waren ebenfalls voll nach meinem Geschmack und auch die Hotel Bar fand ich cool. Während dem Aufenthalt haben wir uns sehr wohl gefühlt. Die Haltestelle „Shepherds Bush“ ist in unmittelbarer Nähe und das Einkaufszentrum „Westfield“ ist ebenfalls gleich um die Ecke.

Tophams Hotel: http://www.tophamshotel.co.uk/
tophams-hotel

Während einer Woche besuchte ich einen Kurs bei Peggy Porschen Academy und suchte deshalb ein gutes Hotel in der Nähe. Auch wenn die Lage sehr gut ist, würde ich es nie mehr buchen. Das Zimmer war schmutzig, auch nachdem ich reklamiert hatte wurde nichts geändert. Leider hatte ich das Zimmer für 6 Tagen bereits bezahlt und konnte es bedauerlicher Weise nicht stornieren, sonst hätte ich mir ein anders Hotel gesucht für diese Zeit.

Zusäzliche Blogeinträge über London:
Unterwegs in London
Sehenswürdigkeiten in London
Königliche Sehenswürdigkeiten
Hochhinaus in London
Kunst ist überall in London
Englische Spätzialitäten
Restaurants und Bars in London
Afternoon Tea in London
Süsse Sünde in London
Einkaufen in London
American Football in London

 

Unterwegs in London

Zu Fuss:
London ist gross und doch hat man die Möglichkeit vieles zu Fuss zu erkundigen. Es gibt tolle Quartiers und wunderschöne Pärke. Ein charmanter Spatziergang führt an der Themse entlang. Ich bin immer viel zu Fuss unterwegs, da ich so am meisten entdecke und auch vieles sehe, was man nicht sieht wenn man min einem Gefährt unterwegs ist.london-0452Aufpassen muss man allerdings, da die Autos auf der anderen Seite fahren als wir. Mein Mann musste mich schon zurückziehen, da ich auf die falsche Seite sah und die nähernden Autos somit auch nicht sehen konnte. Für solche Touristen wie ich es bin, gibt es dafür extra Hinweise bei den Zebrastreifen.

U-Bahn:
Unterwegs in LondonIn London nennt man die U-Bahn „Underground oder Tube“. Die Linien sind übersichtlich und man kommt schnell damit klar. Ich besitze eine App, auf der ich alles finde und ich nicht extra eine Touristen Stadt-Karte dabei haben muss.

Hochbahnen, DLR:
Die Docklands light Railway ist die Hochbahn von London. Sie ist ebenfalls auf der Tube Map verzeichnet als grün-weisse Linie.

Bus:london-0417
London ist bekannt für die roten Busse die jeder Tourist fotografieren muss. Sie sehen nicht nur gut aus, sie sind auch sehr praktisch. Leider ist der Verkehr immer etwas überlastet in London, deshalb wähle ich für lange Strecken immer die U-Bahn – denn so bin ich schneller. Für kurze Wege steige ich gerne auf den Bus um und im Notfall nehme ich meine App zur Orientierung in die Hand.

Boot: http://www.thamesclippers.com/
Wieso nicht auf der Themse ein Boot als Transportmittel nehmen? In London ist es nichts Ungewöhnliches. Ein zusätzliches Ticket für das Boot ist aber erforderlich.

Taxi:london-0274
Die Black Cab Taxis sind meine Favoriten und sie sehen toll aus. Wenn man zu viert unterwegs ist, sind sie dazu noch sehr praktisch. Es hat genau für vier Personen Platz, der einzige Nachteil daran ist, zwei davon müssen rückwärts fahren. Mein Mann hat eine App, wo er sehr bequem ein Taxi bestellen kann. Allerdings kommen bei uns Touristen noch die Roaming-Gebühren dazu, was es nicht gerade günstig macht. Deshalb lasse ich mir jeweils im Hotel oder im Restaurant vom Empfang ein Taxi bestellen. Falls kein Taxistand in der Nähe ist, dürft ihr nur den Black Cab Taxis winken. Sie sind die Einzigen die am Strassenrand stehende Gäste aufnehmen dürfen.

Meine App:
London Tube, nur für die Tube ist es gratis. Mit dem Bus kostet es CHF 1.00. Auf dem App habe ich alle U-Bahn sowie Bus-Strecken online. Ich kann die Stationen eingeben und sehe genau, wie lange ich brauche und wo und wann ich umsteigen muss.

Oyster-Card oder Travel Card:

Ich bin Fan von der Oyster Card, da ich mindestens zwei Mal pro Jahr in London bin. Die zwei Karten haben einige Unterschiede.
Oyster Card

Oyster Card:
Der Kartenbezug kostet 3£ und man kann sie jederzeit aufladen. Bei allen Automaten bei den U-Bahnstationen kann ich sehen wie viel Guthaben ich noch auf der Karte habe oder zusätzlich noch etwas Geld darauf laden. Einen Tag kostet nie mehr als einen Tagespreis von der Travel Card. Beim Auschecken sieht man jeweils das Guthaben auf der Karte, was sehr praktisch ist. Für ein Wochenende in London lade ich 30£ auf die Karte. Wenn einer meiner Freunde nach London geht, leihe ich die Karte gerne aus. Falls jemand von euch nach England reist, fragt doch zuerst bei euren Freunden nach, bevor ihr euch selber so eine Karte kauft.

Vorteil Oyster Card:
– Ich bezahle was ich benötige
– Ich kann jederzeit mehr Geld auf die Karte laden-

Nachteile Oyster Card:
– Nach dem Aufenthalt in London bleibt meist ein Restguthaben auf der Karte
– Preis-Transparenz fehlt

Travelcard:
Die Travelcard kann man in diversen Zonen kaufen. Bereits beim Kaufen muss man genau überlegen, wo man hinfahren möchte und welche Zonen man dafür benötig. Die Karte ist als Tages- oder Wochenkarte erhältlich. Der Preis ist fix und die Karte ist nur einmal brauchbar.

Vorteil Travel Card
– Losfahren ohne Gedanken da man sich bereits vorher alles genau überlegt hat

Nachteil Travel Card
– Der Fix Preis

 

London Sehenswürdigkeiten

Madame Tussauds: https://www.madametussauds.com/london/en
madame tussauds

Die lebensechten Figuren aus Wachs kann man auf der ganzen Welt ansehen jedoch wurde das erste Wachsfigurenkabinett bereits 1802 in London eröffnet. Viele Berühmtheiten sowie historische Personen sind ausgestellt. Was ich besonders lustig finde, es gibt einen Ausstellungsbereich Bollywood. In London leben sehr viele Inder ;-). Natürlich kann man auch ein Foto mit der Royal Familie machen, aber auch mit den Beatles oder Sherlock Holms.

Hop on Hop of Bus: https://www.theoriginaltour.com/de/p/tickets/the-original-tour/
Der Touristenbus fährt an jede wichtige Sehenswürdigkeiten. Da London so gross ist, gibt es einige Anbieter. Ich versuche immer das Original zu nehmen. Die Stadtrundfahrt machte ich nur bei meinem ersten Besuch in London. Sie bieten auch einige Touren an mit Umstiegsmöglichkeiten. Ich habe nur die Original Tour gemacht (Gelbe Linie) vom Piccadilly Circus aus.  So hat man auch die Möglichkeit sich vom Sightseeingstress zu erholen. Wenn ich eine Sehenswürdigkeit ansehen möchte, kann ich wieder aussteigen und nach meiner Besichtigung wieder einsteigen. Es gibt immer sehr empfehlenswerten Kombitickets wie einen Besuch im Tower of London.

Sherlock Holmes Bakerstreet 221B: http://www.sherlock-holmes.co.uk/
Wer die Bücher, Filme und auch die Serie kennt muss natürlich einen Halt dort machen. Die Serie mit Benedict Cumberbatch finde ich grossartig, als Sherlock Holmes Fan muss ich mir natürlich alle Folgen ansehen. Bereits an der U-Bahn Station „Baker Street“ sind Motive von Sherlock Holmes zu sehen. Früher ging die Baker Street nur bis 100 doch heute gibt es die 221B, die Wohnadresse von Sherlock Holmes. Dort befindet sich das Sherlock Holmes Museum, was ich aber bis jetzt nie besucht habe.

Place of Westminster & Big Ben:
london westminster
Das Regierungsgebäude wurde früher als Residenz der Könige genutzt. Genannt wird es auch Hous of Parliament oder House of Lords. Ein imposantes Gebäude mit der weltberühmten Glocke Big Ben. Toller Blick in der Vogelperspektive hat man auf das Place of Westminster im London Eye.

Piccadilly Circus:
Piccadilly Circus

Der öffentliche Platz ist ein Knotenpunkt der wichtigsten Strassen. Ich würde sogar sagen Shopping Strassen 😉 Die kultigen Reklammentafeln werden gerne fotografiert und der Eros Brunnen ist ein beliebter Treffpunktplatz. Es ist sehr voll am Piccadilly Circus aber ein Besuch ist es alleweil wert .

Trafalgar Square:
Der grösste öffentliche Platz in London, gleich vor dem Eingang der National Gallery. Ein schöner Brunnen befindet sich auf dem Platz und die Nelson Säule, ein Denkmal an die gewonnene Schlacht gegen Frankreich und Spanien. Immer wieder finden auf dem Platz Veranstaltungen statt. Einmal waren wir an der Fanmeile von einem American Football Anlass da. Es war grossartig!

Millennium Bridge:
Die Fussgängerbrücke hat eine sehr moderne Stahlkonstruktion. Die Brücke ist die Verbindung von St. Pauls Cathedral und Tate Modern. Ein Spaziergang über die Brücke lohnt sich auf jeden Fall. Einen tollen Blick hat man über die Themse und auf die St. Pauls Cathedral auch bei Nacht. Die Millennium Bridge diente auch als Drehort von den Harry Potter Filmen, für jeden Fan ein Muss.

Swiss Monument:
london Swiss
Ein Glockenspiel welches zum 700. Geburtstag der Schweiz als Zeichen der Freundschaft mitten am Leicester Square errichtet wurde. Der Stamm mit Wappen von unseren Kantone und 27 Glocken spielen drei Mal täglich Schweizer Vollksmelodien, aber auch von den Beatles oder englische Märsche. Da schlägt mein Schweizerherz gleich etwas höher 😉

Musicals in London:

In London wurde schon zu Shakespeares Zeiten Theater gespielt und gesungen. Heute ist es die Musical Hauptstadt in Europa. Es gibt einfach alles und für jeden Geschmack.

Ich war bis jetzt schon einige Musicalvorstellungen besuchen, da ich wirklich einen grossen Fan bin. Ich liebe Mamma Mia oder Phantom of the Opera doch auch kleinere Produktionen sind sehr zu empfehlen.

Wir haben uns das Musical „Singin in the rain“ angesehen. Das war wirklich toll. In einem alten Theater wurde getanzt und gesungen. Wir mussten sehr viel lachen und erst recht bei ihrer Regenszene. Ich hoffe wenn ihr in der ersten Reihe sitzt, seid ihr nicht wasserscheu 😉

 

Königliche Sehenswürdigkeiten

Königliche FamilieWenn es um Monarchen geht bin ich gut informiert. Ich liebe es Dokumentationen über die Königshäuser zu sehen. Egal ob es um die Königin Victoria die bereits mit 18 Jahren Königin wurde oder König Henri VIII mit seinen 6 Frauen geht, ich muss alles sehen und natürlich auch die Hollywood Produktionen. Bei den Hollywood Filmen regen ich mich manchmal auf, weil sie die Charakter und die Geschichten vertauschen. Als Kind wollte ich immer Prinzessin sein. Ich habe meinen Traumprinzen gefunden, mit dem Schmuck und der Garderobe von Catherine würde ich jederzeit tauschen. Ihr goldigen Käfig aber auf keinen Fall. 🙂

Buckingham Palace: http://www.hrp.org.uk/
Seit der Königin Victoria dient der Buckingham als Residenz der britische Königsfamilie. Noch heute ist es der offizieller Wohnsitz der Queen. Auf dem Dach befindet sich eine Fahnenmast, ist die Fahne ganz oben bedeutet es, dass die Queen zuhause ist.
Buckingham PalaceDie königliche Leibgarden stehen meist still und lassen sich nicht ablenken. Nur bei der Wachablösung bewegen sie sich. Vor dem Palast findet im Sommer täglich einen Wachen-Wechsel statt. Im Winter an jedem zweiten Tag.  Auf der Homepage wird die Zeit jeweils angegeben. Regulär ist es um 11.30 Uhr, bei schlechtem Wetter kann es auch abgesagt werden. Wer was sehen möchte muss früh kommen, denn es hat immer sehr viele Menschen die den Wach-Wechsel sehen möchte.
Wach Ablös London

Kensington Palace: http://www.hrp.org.uk/
Bis zu ihrem tragischen Tod 1997 wohnte die Prinzessin Diana im Kensington Palace. Heute wohnt ihr Sohn William mit seiner Frau und den Kindern in einem Teil des Palastes. Ein grosser Teil des Palastes dient als Privat Gemächern und die andere als Ausstellungsräume. Die Ausstellung wechselt immer wieder und man hat einen Einblick in das Leben der Könige,  was für mich natürlich sehr spannend ist.

Westminster Abby:
Seit der Eroberer König Wilhelm zum König ernannt wurde, werden alle Könige von England in der gleichen Kirche gekrönt. Für fast alle Monarchen ist die Grabliege in Westminster Abby, wie auch das Grab der englischen Königin Elisabeth sowie auch ihrer Rivalin Königin Mary Stuart von Schottland die in England im Exil lebte. Charles Dickens – eine wahre Berühmtheit –  wurde ebenfalls hier beigesetzt. Die Königsfamilien sind immer wieder in dieser Kirche, egal ob es eine Hochzeit ist wie diese von Catherine und William oder ein anderes besonderes Ereignis, wie auch die Taufen von George und Charlotte.  Die Hochzeit von Kate und William verfolgte ich natürlich im TV. 😉

Tower of London: http://www.hrp.org.uk/
tower-of-london
Das historische Schloss diente früher als Waffenkammer, aber auch als Gefängnis mit Hinrichtungsstätte. Heinrich VIII liess seine Frau Anne Boleyn köpfen aber es dient auch als Residenz der Könige. Das Museum zeigt nicht nur die Kronjuwelen sondern einiges mehr. Ich finde es spannend dort. Natürlich ist ein Spaziergang in der Ringburg sehr zu empfehlen. Wer gerne an einer Führung teilnehmen möchte kann dies tun, alle 30 Minuten beginnt eine Gratis Führung durch das Schloss.
tower-of-london2

Tower Bridge:
london-06867
Die berühmteste Klappbrücke hat ihren Namen nicht wegen der Türme erhalten sondern weil das Schloss Tower of London in der Nähe ist. Die Tower Bridge kann mit dem Auto sowie zu Fuss überquert werden. Wenn Schiffe aber kommen, haben diese immer Vortritt. Das Aufklappen der Brücke habe ich leider bis jetzt noch nie gesehen. Für mich ist die Tower Bridge immer ein schönes Fotomotiv. Die Brücke sieht man in London in diverse Perspektiven, was sehr eindrücklich ist.

Prinzessin Diana:
Prinzessin Diana
Trotz ihrem frühen Tod in Paris ist sie immer noch sehr präsent. Sie zu vergessen kommt weder für mich noch für die Engländer in Frage. Im Hyde Park wurde ihr ein Gedächtnisbrunnen gewidmet und auch im Harrods gibt es einen Schein für sie sowie für Dody.

Hochhinaus in London

Egal wo ich bin, besichtige ich die Stadt gerne von Oben. In London, mit der Themse und die moderne Gebäuden wie the Shard und the Gherkin (die Gurke, Swiss-Re Tower), gestaltet sich die Skyline besonders schön.

London Eye: https://www.londoneye.com/
Das grösste Riesenrad von Europa steht gleich am Ufer der Themse und der Rundumblick über die Stadt ist grossartig.
london eyeDie Wartezeit kann etwas dauern, doch es ist auch möglich Online Fast Tickets zu erwerben. Die Geschwindigkeit finde ich sehr angenehm, auch um die tollsten Schnappschüssen zu schiessen. Die Fahrt dauert 30 Minuten und die Kabinen sind nicht so voll, deshalb hat jeder die Möglichkeit die Aussicht zu geniessen.
london-eyeSt. Pauls Cathedral: https://www.stpauls.co.uk/
Das erste mal sah ich die Kathedrale in der Nacht als wir ins Restaurant Barbecoa von Jamie Oliver essen gingen. Die Kathedrale war so toll beleuchtet, doch von der Schönheit im Inneren wusste ich noch nichts. Mein Mann erzählte mir dann wie schön es von drinnen ist, das musste ich natürlich selber sehen. In der St. Pauls Cathedrale fand 1980 die Hochzeit von Diana und Charles statt. Der Eintritt ist leider nicht günstig, aber der Aufstieg in die Kuppe ist im Preis inbegriffen. Die grösste Kirche von England ist ein Besuch wert.

The Shard: http://www.the-shard.com/
Bereits bei der Landung am City Airport sieht man die tolle Architektur. Die Aussichtsplattform befindet sich höher als die Restaurants. Den Eintritt finde ich sehr überrissen. london Tower BridgeDa gehe ich lieber etwas trinken und geniesse die Aussicht für den selben Preis. Einen Platz zu ergattern ist nicht so einfach. Mehr über den Besuch im Restaurant könnt ihr im Blog Teil Restaurants lesen.

The Monument:
Ein Andenken an die Brandkatastrophe 1666 in der Stadt, wo auch die St. Pauls Cathedrale betroffen war. 300 Stufen über die Wendeltreppe erreicht man die Plattform. Der 360° Rundumblick über die Stadt ist sehr schön. Wer nicht viel Geldausgeben möchte, aber doch eine Aussicht geniessen mag, ist das genau das Richtige.

Sky Garden: https://skygarden.london/
sky gardenEin aussergewöhnliches Gebäude und oben gibt es eine tolle Aussichtsplattform. Der Eintritt ist gratis, aber man muss sich anmelden. Zusätzlich hat man auch die Möglichkeiten in einem der Restaurants zu buchen, doch auch da muss man frühzeitig buchen. Für die Aussicht lohnt es sich aber. Wir hatten eine Reservation um 10 Uhr in der Darwin Brasserie zum Frühstück. Bereits bildete sich eine kleine Schlange die auf die Plattform hinauf wollten. Wir konnten die Schlange umgehen und direkt zur Rezeption gehen. Nach der Rezeption gab es eine Sicherheitskontrolle, für das sollte man etwas Zeit einplanen. Wir hatten Glück und waren 9.55 Uhr dort und gelangten gerade zur Kontrolle. Für alle die nur zur Plattform gelangen möchten, müssen ebenfalls ihr Ticket vorab organisieren. Immer sind 3 Wochen offen um Buchungen vorzunehmen. Leider muss man rasch buchen sonst sind die beliebten Zeiten wie bei Sonnenuntergang leider ausgebucht.

Der Rundumblick über die Stadt ist wunderbar. Wer nicht in einem Restaurant gebucht hat, kann sich trotzdem erfrischen an der Bar. Im Winter finde ich es recht frisch in der Halle, aber es gibt Sitzplätze mit Decken.

 

Kunst ist überall in London

Egal wo ich hinschaue sehe ich Kunst. Die Mode die in London gemacht wird spiegelt auch ihren Lifestyle. In London gibt es wunderschöne Skulpturen und natürlich gibt es einige Gedenkstätte, die an die Kriegszeit erinnern. Die Gebäuden mit den zeitgenössischen Architekturen und dem traditionellen englischem Stil finde ich extrem interessant und die Skyline wird so wunderbar gestaltet. Ich denke, dass ich Jahren brauchen werde bis ich alle Museen besucht habe. Immer wieder lese ich von Ausstellungen die für mich sehr interessieren wären, doch leider bin ich in dieser Ausstellungszeit nie in London. Zudem ist es leider so, dass ich immer etwas vor habe und fast keine Zeit finde, um in London ein Museum zu besuchen. Einige Museen sind kostenlos, was ich sehr grosszügig finde.

Natürlich sollte man in London die Augen etwas offen halten, Statuen, Graffitis oder auch die Gebäude sind echte Kunstwerke.
kunst LondonIch bin keine Kunstkennerin, für mich heisst es: Kunst muss man nicht verstehen aber sie soll Emotionen auslösen.

Damian Hirst:
Damian Hirst Transhed
Als der reichster lebender Künstler gilt der Britte Damien Hirst. Seine zeitgenössische Kunst ist sehr provokant und gibt viel Gesprächsstoff. In den 90er Jahren zeigte er in einer Ausstellung einen Tigerhai der konserviert wurde. Wer ein solches Werk live sehen möchte, kann sich im Restaurant Transhed die Kuh mit dem Huhn in Formaldenyd eingeölt ansehen. Mehr über das Restaurant findet ihr hier:

Graffitis in London:
Gute Graffitis sollte man direkt fotografieren, denn sie werden immer oft übermalt und sind beim nächsten Besucht bereits wieder weg. Leider habe ich das immer etwas versäumt.
Grafitis LondonIn London gibt es tolle Graffitis, man kann sogar eine Tour buchen um mehr über die Künstler zu erfahren. Mit der Kunst kenne ich mich nicht sehr gut aus, ich kann da nicht mitsprechen in welcher Epoche oder von wem der Künstler inspiriert wurde. Aber wenn es mir gefällt, möchte ich mehr erfahren. So ging es mir mit den Graffitis von Banksy.

Banksy:
Banksy LondonBanksy ist einen britischer Streetart Künstler der bekannt  wurde durch seine Schablone Graffitis. Oftmals erkennt man ein bekanntes Bild das er neu interpretiert hat. Sehr häufig mit einem Politischen Hintergrund verbunden, allerdings sind es immer sehr schöne Werke. Seine Werke sind gelegentlich ohne Bewilligung an den Wänden, deshalb heisst es für mich direkt fotografieren wenn ich eines sehe. Er hat nicht nur in London seine Graffitis sondern ganz bekannte Werken sind auch in New York. Wenn man Glück hat, kann man seine Werke an ganz vielen Orten in Europa ansehen. Immer wieder hängt er eigene Bilder in weltberühmten Museen auf. Ich frage mich wie er das macht. Über seine Identität wird nur spekuliert es gibt aber einige Theorien.

Museum:

British Museum: http://www.britishmuseum.org/
Die grösste Kunstgeschichtensammlung befindet sich im Britischen Museum.  Nur schon wegen der Kuppel und der Architektur ist es einen Besuch wert. Der Eintritt ist kostenlos, deshalb ist eine Wartezeit normal.

National Museum: https://www.nationalgallery.org.uk/
Ein Kunstmuseum für alle Menschen, egal ob Kunstliebhaber oder nicht. Auch in diesem Museum ist der Eintritt gratis. Die Räume mit ihren Bögen sind wunderschön und die Bilder sind grandios. Wer ein richtiger Kunstliebhaber ist, sollte früh am Morgen ins Museum gehen. Das Museum ist tagsüber immer sehr gut besucht.

Naturhistorische Museum: http://www.nhm.ac.uk/
Der Eingangsbereich ist grossartig gestaltet,  in der Mitte befindet sich ein Dinosauskelett. Sicher auch eine gute Idee für einen Besuch mit Kindern, die können da einiges von unsere Vergangenheit auf der Erde so wie Tiere die Ausgestopft sind lernen und entdecken. Es ist so gross das es nicht möglich ist, alles an einem Tag anzusehen. Auch hier ist der Eintritt for free.

Victoria & Albert Museum: https://www.vam.ac.uk/
Dieses Museum wurde nach Victoria die englische Königin und ihrem Gatten Albert benannt. Prinz Albert konzipierte ein Museum mit Kunstgewerbe und Design für die Weltausstellung, was der Grundstein dieses Museums war. Er wollte das Kunsthandwerk der Kulturen der Welt dem Volk näher bringen. Das Museum ist so gross dass man sich am besten Gedanken macht welchen Rundgang man besuchen möchte. Auch dieses Museum verlangt kein Geld für den Eintritt, einzig für Sonderausstellungen verlangen sie teilweise einen kleinen Betrag.

Englische Spezialitäten

Als ich als Teenager das erste Mal nach London reiste, sagte mir mein Vater dass ich dort Lammfleisch mit Minzesauce serviert bekomme. Ich konnte mir das nicht wirklich vorstellen. Bis anhin habe ich dieses Gericht auch noch nicht gesehen, ich esse jeweils sehr gut in England. Kartoffeln sind einen grossen Bestandteil der englischen Küche und toll finde ich natürlich das Roastbeef. Die Frag ist da nur Lady’s oder Gentlemen’s cut;-)

English Breakfast
Ein English Breakfast ist ein reichhaltiges Frühstück. Spiegeleier oder Rühreier serviert mit verschiedenen Würstchen, eine grillierte Tomate, gebratene Champignons, baked Beans und Hash Brownies gehören ebenfalls dazu. Ausserdem wird weisses Toastbrot serviert.

Porridge
Das ist ein Getreidebrei aus Haferlocken, welcher gerne zum Frühstück serviert wird. Die Haferflocken werden in der Milch gekocht bis die Konsistenz cremig und die Haferlocken weich sind. Gesüsst wird es mit Honig. Meist werden noch Früchte wie zum Beispiel Bananen dazu serviert.

Fish & Chips
Fish & chips London
Der Fisch wird im Bierteig frittiert und dazu werden Chips (ähnlich wie Pommes Frites aber sie sind dicker und nicht so knusprig) serviert. Fast in jedem Pup wird Fish und Chips serviert.

Pie – englische Fleischpastete
In England esse ich sehr gerne eine herzhafte Pie mit Salat. Sehr lecker finde ich es mit Poulet, Pilzen, und Gemüse gefüllt.  Meistens wird es mit Blätterteig überbacken, es kann jedoch auch aus Mürbteig sein. In englische Pup’s sowie in Restaurants kann man Pie essen.  london-3125

Blue Stilton
Mein Schwager schenkt meinen Schwiegereltern jedes Jahr einen Pot Stilton. Nicht jedermanns Sache ist dieser englische Blauschimmel Käse. Er stinkt fürchterlich und noch schlimmer ist es wenn man Stilton mit Portwein kauft. Doch er ist fantastisch im Geschmack. In England wird der Stilton sehr oft in Saucen mit Fleisch verwendet oder als Nachtisch serviert.