Reisetipps: Boston

Ich hatte bereits so viel über Boston gelesen, dass es schon lange ein Wunsch war dahin zu fliegen. Leider hat es sich bis letztes Jahr nie ergeben und deswegen war ich umso glücklicher, als es endlich klappte. Ich hatte noch einige Urlaubstage und fragte meine Freundin Nadia ob sie mich in die USA begleiten würde. Mir war es ziemlich egal wo hin. Wir sprachen über Las Vegas, New York, Chicago oder sonst eine Destination. Nadia sagte mir, egal wo ich hin will, sie kommt überall hin mit. Ich schlug Nadia Boston vor und war so happy als sie zusagte. Als Geburtstagsgeschenk gab es somit einen Reiseführer über Boston. 🙂
Nadia überliess mir die Planung. Ich recherchierte im Internet und fragte bei Freunden nach, welche bereits in Boston waren. Wir erhielten einige Tipps.

Boston ist für sein europäischer Flair bekannt, welches besonders bei Spaziergängen besonders gut zur Geltung kommt. Boston ist eine lebhafte Stadt und die amerikanische Geschichte sowie die Politik spielt hier eine bedeutende Rolle. In der Nähe von Boston in Cambridge befindet sich die älteste Universität namens Harvard University. Diese Universität geniesst weltweit ein hohes Ansehen und die jungen Menschen bringen Leben in die Stadt.
img_1923Tag 1: Wir haben als erstes den Freedom Trail in Angriff genommen
Tag 2: Wir gönnten uns einen Ausflug auf dem Meer und besuchten Walfische
Tag 3: Tag des Shoppens! 😉 Wir machten einen Grosseinkauf in einem Outlet
Tag 4: Nach einem Spaziergang im Beacon Hill waren wir auf dem Campus von Harvard
Tag 5: An diesem Tag besuchten wir die Insel Martha Vineyard
Tag 6: Vor dem Heimflug besuchten wir noch das JFK Museum

Zeitverschiebung:

In den USA haben sie keine Zeitumstellung wie wir in der Schweiz von Winter- auf Sommerzeit. Deshalb ist die Zeitverschiebung auch nicht gleich. Sommerzeit -4 Stunden zB. Zürich 12 Uhr mittags, Boston 8 Uhr morgens. Winterzeit -5 Stunden zB. Zürich 12 Uhr mittags, Boston 7 Uhr morgens.

Zusäzliche Blogeinträge über Boston
Anreise, Hotel & Verkehrsmittel
Sport & Sehenswuerdigkeiten (Skywalk Observatory & Kennedy Museum)
Spaziergang im Park & Beacon Hill
Freedom Trail
Walbeobachtungstour in boston
Harvard
Martha Vineyard
Restaurant & Cupcakes
Shopping

Advertisements

Boston: Anreise, Hotel & Verkehrsmittel

Anreise:

Wir fliegen mit der Swiss direkt nach Boston auf den Flughafen Logan (BOS). Die Landung ist spektakulär da die Landebahn direkt am Meer liegt.  Wir waren so sehr mit der Aussicht beschäftigt, dass wir sehr erschrocken sind als das Flugzeug auf dem Boden ansetzte. Ein Fensterplatz auf der rechten Seite ist ein Glückstreffer! 🙂

www.swiss.com Die Swiss fliegt täglich 2x nach Boston. Wir flogen um 12.55 Uhr von ZHR los nach BOS. Die Flugzeit beträgt etwa 8.25 Stunden und mit der Zeitverschiebung sind wir noch am gleichen Tag in Boston angekommen. Zurückgeflogen sind wir um 21.45 Uhr von BOS nach ZHR und landeten in Zürich um 11.00 Uhr. Da ist die Flugzeit von 7.15 Stunden mit Rückwind etwas kürzer. Doch mit der Zeitverschiebung sind wir erst „einen Tag später“ in Zürich gelandet.

Bitte beachtet die Bestimmungen zur Einreise in die USA.
https://www.swiss.com/ch/DE/vorbereiten/einreisebestimmungen/einreisebestimmungen-usa

Beim retour fliegen mussten wir echt viel Geduld haben. Wir warteten auf unseren Flieger und durften nicht einsteigen. Uns wurde mitgeteilt, dass wir in Verzug sind da ein Flieger vor uns nicht abfliegen könne. Danach bemerkten wir, dass zwei Passagiere auf dem Flieger vor uns fehlten und der Flug der nach Irland ging auf diese wartete. Sie haben die Passagiere DREI Mal aufgerufen doch sie kamen nicht. Nach einer Stunde haben Sie bei der Durchsage gesagt: „Wir schliessen jetzt“. Schlussendlich ist der Flieger ohne die zwei Passagiere nach Irland geflogen und wir hatten somit über eine Stunde Verspätung. Als wir das Flugzeug endlich betreten konnten ging es ruck zuck. Der Pilot entschuldige sich nach unserem Einstieg und er besänftige uns indem er erklärte dass er die Zeit wieder aufholen wird. Der Wind war optimal und wir sind tatsächlich pünktlich – ohne Verspätung- nach 6.5 Stunden Flug in Zürich angekommen.

Auf Google Maps habe ich die Sterne (Favoriten) gesetzt mit allen Hotels die uns gefallen und auch die, die wir als Tipp erhalten haben. So hatten wir eine schöne Übersicht im Stadtplan und konnten uns schnell entscheiden.

Hotel:

Boston Park Plaza Das Hotel hat eine tolle Lage. In der Nähe hat es einen wunderschönen Park, den Public Garden Park, perfekt für einen Spaziergang oder eine Runde joggen. Gleich bei der T Station (U-Bahn) Arlington, hat es ebenfalls tolle Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten.

Wir haben nie im Hotel gefrühstückt oder gegessen aber die Bar ist sehr cool gestaltet. Die Mitarbeiter am Empfang waren immer sehr hilfsbereit und sie haben ein tolles Concierge Team. Wir haben bei den Conciergen noch einen Ausflug gebucht.

Ich würde wieder in dieses Hotel gehen. Wir haben uns sehr wohl gefühlt. Einen Abzug gibt es aber noch von mir, denn wir hatten keinen Kühlschrank im Zimmer.

Verkehrsmittel:

U-Bahn: Boston hat ein sehr gut funktionierendes U- Bahn Netz das sie liebevoll „T“ nennen: Nadia und ich haben einem Busschaffeur gefragt ob er zur Subway fahre, doch er verstand uns nicht. Dann fragten wir Metro? Er sagte immer noch What? Tube? You mean T! Jetzt wissen wir es auch: In Boston heisst die U-Bahn einfach nur T.

Wir haben uns gleich ein Wochenticket für die T gekauft. Die CharlieCard für 7 Tagen war $19. Das finde ich echt einen guten Preis. Die T Strecken sind sehr übersichtlich wir kamen sehr gut zurecht. Sie haben nicht nur so grosse U-Bahnen sondern auch gute Busverbindungen und zum Teil sassen wir in einem Tram. Die sind richtig süss. http://www.mbta.com/index.asp

Taxi: Selten haben wir ein Taxi genommen, da es in dieser Stadt nicht wirklich notwendig ist. Wir sind nur mit dem Taxi vom Flughafen ins Hotel und wieder zurück gefahren, aber auch das ist nicht nötig ausser man hat wie wir so viel zum schleppen 😉

Boot: Boston liegt gleich am Meer, da kann man auch das Boot als Transportmittel nehmen. Tickets kann man ganz einfach beziehen. Es lohnt sich um sich die Skyline der Stadt anzusehen.

Boston: Sport, Sehenswürdigkeiten

Sport in Boston

Egal um welchen Sport es geht, die Bostoner lieben Sport und sie sind auch gut darin. Leider sind waren wir von Sonntag bis Sonntag in Boston und konnten leider kein Footballspiel sehen, was ich sehr schade fand. Aber wie das halt ist mit zwei Frauen, sie vergessen bei der Planung wann Football gespielt wird. Doch irgendwann möchte ich schon noch meinen Lieblings Quarterbacks auf dem Rasen sehen…. Tom Brady, auch wenn ich ein Miami Dophine Fan bin 😉
Football: New England Patriots http://www.patriots.com/
Basketball: Boston Celtics http://www.nba.com/celtics/
Baseball: Boston Red Sox http://boston.redsox.mlb.com/
Eishokey: Boston Bruins http://bruins.nhl.com/

Sehenswürdigkeiten:

img_1924
Boston hat einiges zu bieten. Vieles kann man auch hier zu Fuss erkundigen. Am ersten Tag haben wir erst mal den Freedom Trail in Angriff genommen da uns Freunde die bereits in Boston waren sagten, dass wir so den besten Überblick über die Stadt haben. Auch ich würde jedem erst mal den Freedom Trail empfehlen. Wir hatten ein paar Sachen auf unserer Liste und gingen diese von Tag zu Tag durch.
img_1896

Inhalt:
Skywalk Observatory
Kennedy Museum
Park
Beacon Hill
Freedom Trail
Walbeobachtungstour
Harvard
Martha Vineyard

Skywalk Observatory:
Skywalk ObservatoryIm 50. Stock hat man einen Rundumblick über die ganze Stadt. Skywalk Observatory befindet sich im Prudential Center. Also würde ich erstmal gross einkaufen gehen und danach die Stadt in der Vogelperspektive ansehen.
Skywalk Boston

John F. Kennedy Museum & Library:
JFK ist für mich der berühmteste Präsident der USA, sozusagen eine Legende. Als er 1963 ermordet wurde, lebte ich noch nicht einmal, jedoch kenne ich die Geschichte und die Gerüchte über ihn sowie seine Familie sehr gut.  Das Museum über JFK war sehr spannend und wir machten die Museumstour ohne Führung. Man hat vor Ort die Möglichkeit eine geführte Tour zu machen, wir entschieden uns aber für einen Alleingang. Die Kleider von Jacky anzusehen, Fotos von damals und noch etwas tiefer in die Geschichte einzutauchen war spannend. Für mich eines der „To do’s“ in Boston.

Boston: Spaziergang im Park & Beacon Hill

Spaziergang im Park:

Public Garden
In Boston hat es einige schöne Parkanlagen. Wir hatten unser Hotel direkt beim Public Garden Park. Davor hat es einen richtig schönen Park, der für Sportler perfekt ist für eine Joggingrunde. Der nächste Park wird nur durch eine Strasse getrennt und heissts Boston Common. In den Pärken haben wir ganz viele Eichhörnchen gesichtet, was mir besonders viel Spass bereitete.
Eichhörnchen Boston
Ich habe Nadia durch den ganzen Park gehetzt weil ich unbedingt die „Make Way for Duckling“ Statue sehen wollte.
Make Way for Duckling
Das ist ein sehr beliebtes Kinderbuch über eine Entenmutter mit ihren acht Küken, die im Boston Public Garden spielt. Die Statue wurde extra deswegen hergerichtet und Gross und Klein erfreut sich darüber – so wie wir auch!

Beacon Hill:

Beacon Hill
Es lohnt sich einen Spaziergang durch dieses Quartier zu unternehmen. Das ist der teuerste Stadtteil in Boston und eine Wohnung kostet ab 6 Mio. Dollar. Die Häuser erinnern mich sehr stark an England.
Boston Beacon HillAuf dem Plan vom Freedom Trail hatten wir zusätzlich noch eine Beschreibung von einem Spaziergang im Beacon Hill welchen wir in Angriff nahmen. Der Spaziergang war wirklich sehr schön und hat uns gut gefallen. Wir haben noch einen kleinen Abstecher zur Acorn Street gemacht. Ich wollte da unbedingt ein Foto schiessen, jedoch stand da ein Auto….Ich wollte aber ein Foto ohne ein Auto und es sollte da auch keines stehen. Am liebsten hätte ich das Auto abschleppen lassen sodass ich ein schönes Foto hätte knipsen können.

 

Boston: Freedom Trail

 http://www.thefreedomtrail.org/
Freedom TrailWenn man Boston besucht, sollte man unbedingt  diese Strecke von 4km in Angriff nehmen. Man erfährt so viel über die amerikanische Geschichte, zum Beispiel dass Boston die erste Stadt der USA war. Wir haben die Stationen auf eigene Faust erkundigt und hatten total viel Spass. Bei Bedarf gibt es auch die Möglichkeit eine begleitete und geführte Tour zu buchen. Die Guides führen in traditionellen Kostüme durch die Stadt.

Boston Freedom Trail Wir sind von unserem Hotel direkt durch den Park „Public Garden“  zum nächsten Park „Boston Common“ flaniert. Der Boston Common ist der älteste Park in Boston und es hat ein Pavillon, in dem sich ein Informationszentrum befindet. In diesem Pavillon haben wir uns eine Broschüre besorgt um genau zu wissen wo wir überall anhalten müssen. Es gibt immer einen Beschrieb dazu, was sehr hilfreich ist.
Boston Freedom TrailDer Freedom Trail geht wirklich an allen wichtigsten Sehenswürdigkeiten vorbei. Manchmal besucht man auch einen Friedhof oder läuft durch das italienische und irische Viertel. Man lernt die wichtigsten Gebäude in Boston kennen und das tollste finde ich, dass man sich nicht verlaufen kann da die roten Backsteine sehr gut sichtbar gekennzeichnet sind. Nachdem wir den letzten Punkt des Freedom Trail absolvierten, der Bunker Hill Monument besichtigt und die Aussicht genossen haben, flanierten wir durch das schöne Wohnviertel zum Hafen. Dort nahmen wir das Boot zurück in die Stadt. Was für eine Skyline, einfach nur wunderschön.
Skyline Boston

Die wichtigsten Punkten:
Boston Common, der erste Park der USA.
State House, das Gebäude mit der schöne goldigen Kuppel. Heute sind die Gouverneurs von Massachusetts drin.
Granary Burying Ground, einen Friedhof in Boston wo  Samuel Adams beerdigt ist, einer der Unterzeichner der Unabhängigkeitserklärung.
Old Corner Bookstore, das ältesten Gebäude von Bostons wurde 1718 erbaut.
Old State House, das alte Rathaus von Boston.
Faneuil Hall und Quincy Market, ein toller Ort für Shopping und zum Essen.
Bunker Hill Monument, ein Denkmal das an die Schlacht im Unabhängigkeitskrieges erinnert mit tollem Blick über die Stadt.

Walbeobachtungstour in Boston

Diese Tour haben wir bereits in der Schweiz gebucht. Sicher ist sicher dachten wir uns und das war auch eine gute Entscheidung, denn die Tour ist sehr schnell ausgebucht. https://www.viatorcom.de/de/7132/tours/Boston/Walbeobachtungstour-in-Boston/d678-3283BWW

Wir haben die Tour auf den 2. Tag gebucht denn auf der Homepage stand, dass wir die Möglichkeit haben nochmals aufs Meer zu fahren falls wir beim ersten Mal keine Fische sehen können.
Boston InselWir starteten unsere Tour um 11.00 Uhr. Am Morgen regnete es was uns etwas verunsicherte. Werden wir auf dem Meer die Wale sehen? Was werden wir für Walfische sehen? Als wir beim Hafen ankamen, hatte es zum Glück aufgehört mit regnen. Mit einem grossen Boot sind wir aufs offene Meer gefahren was wunderschön war. img_1905img_1907Ungefähr nach einer Stunde Fahrzeit haben wir bereits den ersten Buckelwal gesichtet. Wir sahen einen jungen Wal der mit uns spielte, was für ein Erlebnis. Ich konnte gar nicht so schnell so viele Fotos machen, während er mit uns tanzte. Er schwimmte zur rechte Seite und wieder zur linken Seite. Als wir weiter fuhren tanzte er noch eine zeitlang hinter uns auf der Welle, die wir mit unserem Boot machten. Wir mussten nicht lange warten, bis wir den nächsten Walfisch sahen. Ein Mami mit einem Babywalfisch. Oh und Aaaaa hörten wir auf dem Boot. Wir genossen ein paar Minuten mit den zwei Walen bevor wir weiter zogen und wieder eine Gruppe Wale antrafen. Diesmal waren es vier Wale die wir aus der Ferne beobachten konnten. Wir begaben uns langsam auf den Rückweg, als unser Guide aus der Ferne nochmals eine Gruppe Walfische sah. Wir fuhren zu ihnen hin und unser Guide flippte fast aus, da er selbst noch nie so viele Walfische an einem Tag gesehen hatte.
Walbeobachtungstourimg_1918Dieser Tag war ein sehr besonderer Tag in meinem Leben und das Beobachten hat mir sehr viel Spass bereitet. Die Bootfahrt war nicht so romantisch und auf dem offenen Meer war die Temperatur nicht mehr so angenehm. Wir hatten bereits einen regnerischen Morgen und zusätzlich kam noch der Fahrtwind. Ich rate euch Jacke und Schal nicht zu vergessen 😉 Das schöne fand ich wirklich, dass die Tourguides keinen Stress hatten und wir mehr als die gebuchten drei Stunden auf dem Meer verbringen konnten. Unsere Tour ging sogar vier Stunden. Während der Fahrt erzählte unser Guide sehr viel über die Wale. Die Guides geben jedem Wal einen Namen. Ich fragte mich: Wie wissen sie welcher Buckewal es ist? Die Wale werden durch ihre Musterungen an den Flossen erkannt. Es ist wie bei uns Menschen mit dem Fingerabdruck – jeder hat einen anderen Abdruck.
Madelaine BostonDie Reise war sehr kurzweilig und ich hätte auch länger auf dem Boot verweilen können. Für mich ist klar, dass möchte ich unbedingt nochmals erleben.

Boston: Harvard

http://www.trademarktours.com/harvard-tour/
Die Universität ist etwas ausserhalb der Stadt. Das ist die älteste Universität der USA. Facebook wurde zum Beispiel in Harvard gegründet. Viele berühmte Persönlichkeiten haben in Harvard studiert. Obama und seine Michelle sowie auch die Schauspielerin Nathalie Portmann haben in Havart studiert.
HarvardErst waren wir am Campus und schauten uns etwas um. Als wir da standen kam ein junger Mann auf uns zu und erklärte uns, dass auf dem Gelände Touren durchgeführt werden. Er informierte uns über den Preis und wo wir hin müssen. Also machten wir uns auf den Weg dorthin, da wir Glück hatten und gerade eine Tour startete.
img_1922 img_1921Das war eine tolle Tour und wir konnten sehr viel über den Campus erfahren. Eine Studentin selber fürten uns durch den Campus. Sie erzählte uns von den Gebäude, die diversen Geschichten über Harvard sowie ihre berühmten Absolventen. Wir erfuhren wo Obama geschlafen hatte und wo die berühmen Partys stattgefunden haben. Die Tour ging etwa eine Stunde und war sehr spannend. Unsere Priscilla studiert Statistik, ich hörte wie die anderen Tour-Teilnehmer sehr imponiert waren als sie hörten was sie studiert. Einmal sagte einer: Sie macht das wunderbar und man hört sie ist nicht blöd. 😉 Priscilla erzählte uns, eines der Highlights des Jahres ist wenn das Footballspiel Harvard gegen Yael ist. Die zwei besten Universität der USA treten gegeneinander an und jeder möchte bei diesem Spiel dabei sein. Das erste Spiel hatten sie bereits im Jahr 1875.
img_1920Natürlich endet die Tour in einem Souvenirladen der Harvard Universität. Auch da arbeiten Studenten. Ich wollte meinem Mann ein T-Shirt mitbringen und wählte eins aus. Als ich es ihm schenkte sagte ich ihm, er könne ja nochmals mit Studieren beginnen.  Er meinte nur: Ich glaube da haben wir ein Budgetproblem. 😉

Martha Vineyard

Martha Vineyard Wir wollten eine Tagestour durch New England buchen, doch leider gab es am Freitag keine Tour. Andere Touren die für uns in Frage kamen war bereits ausgebucht, aber an der Reception von unsem Hotel wurden wir wirklich toll beraten. Sie empfahlen uns eine Tour nach Martha Vineyard zu machen. https://www.viatorcom.de/de/7132/tours/Boston/Tagesausflug-zum-Marthas-Vineyard/d678-5491MARTHA
Martha VineyardAm Morgen wurden wir mit einem klein Bus abgeholt. Nadia und ich waren die Jüngsten im Auto und die einzigen „Ausländer“. Eine Gruppe Frauen im Grossmami-Alter genossen den Ausflug und redeten mit allen in Bus. Sie wollten alles wissen, was auch für uns interessant war. Natürlich waren wir für sie extrem spannend. Die meisten von ihnen waren noch nie in die Schweiz gereist und wollten alles über dieses bekannte Land wissen.

Das Wetter war leider auf der Fahrt nicht so schön, doch ich fand die Ortschaften sehr spannend. Die Häuser sowie auch die Landschaft war wundervoll und ich entdeckte für mich ein neues Amerika.

Wir nahmen die Ferry von Woods Hole nach Vineyard Haven http://www.vineyardferries.com/ Als wir auf der Fähre in Richtung Martha Vineyard fuhren regnete es in Strömen. Eine richtige Regenwand, jetzt waren wir gerade Happy, dass wir drinn sind. Die farhrt dauerte 35 Minuten und wir waren sehr erfreut, dass der Regen auf gehört hat.

Wir starten mit dem Bus in Vineyard Haven nach Oak Buff, weiter ging es nach Edgartown zu Chilmark. Einen kurzen Stopp hatten wir in Aquinnah und in Mnemsha. Danach ging es zurück nach Vineyard Haven. Das Busticket kann man im Tickethäuschen besorgen. Wir haben uns gleich ein Tagesticket besorgt, da wir wussten dass wir nun 6 Stunden auf der Insel sind. Auf dem Plan haben wir unsere Tour angesehen und da kam auch schon unser Bus. Die Busse auf der Insel sind sehr touristenfreundlich.

Auf Martha Vineyard ist irgendwie die Zeit stehengeblieben. Die Läden sind schöne Boutiqen oder Tante Emma Läden und ich sah fast keine Autos. Auf der Insel fahren die meisten mit dem Bus – so wie wir auch. Wir haben nur den Transport nach Vineyard gebucht und wollten die Insel selbst entdecken. Mit dem Bus Nr.13 sind wir nach Oak Buff gefahren. Die Fahrt dorthin war sehr kurz und angenehm. Wir wussten, der nächste Bus kommt in 30 Minuten also hatten wir etwas Zeit die Ortschaft auszukunden. Wow – was für ein toller Ort. Kaum aus dem Bus ausgestigen sind wir durch den Park gelaufen.
Martha Vineyard Die Lebkuchen-Häuser (wie sie genannt werden) sind so wunderschön. Auf der Terrasse hat es Sitzplätze, da kann man erahnen wieviele Mieglieder die Familie hat. Je nach dem wie alt die Stühlen aussehen und natürlich auch an der Stückzahl an. Ich könnte mir auch noch gut vorstellen am Abend dort Platz zu nehmen und den Sonnenuntergang zubewundern.
Martha Vineyard img_1943Wir schlenderten durch das Dorf und vergassen die Zeit. Plötzlich mussten wir losrennen um den Bus zu kriegen der uns nach Edgartown brachte.
img_1933Richtig süss dieser Ort, der etwas grösser ist als die anderen Ortschaften in Martha Vineyard. Wir besuchten die Boutiquen und schlenderten durch das Dörfchen. Wir besuchten den Hafen und sahen den ersten Leuchtturm. Ich rate euch für diesen Ausflug genügend Zeit einzuplanen.
img_1935img_1934img_1936Nun nahmen wir den Bus Nr.6 und fuhren Richtung Chilmark. Was für einen kleinen Flughafen dachte ich als wir vorbeikamen. Unser nächster Halt war Aquinnah.

Es lohnt sich den Weg nach Aquinnah auf sich zu nehmen. Wir hatten leider keine Zeit uns da lange aufzuhalten denn wir mussten mit dem gleichen Bus wie wir dorthin kamen auch zurück fahren. Das war der letzter Bus der bis nach Aquinnah fuhr. Wir hatten aber ein paar Minuten Aufenthalt um  Fotos zu machen und die Aussicht ein wenig zu geniessen. Wir machten mit dem Buschauffeur ab, wenn er weiter muss soll er zweimal hupen. Wir versprachen ihm dann sofort zurückzukommen. Wir entdeckten erneute einen Leuchtturm und eine einmalige Aussicht. Es hat  mich ein wenig an Irland erinnert. Nenemsha Martha Vineyard
Als der Buschauffeur hupte sind wir zum Bus gerannt und fuhren weiter nach Nenemsha.
In Nenemsha konnten wir nochmals einen längeren Halt machen, da wir hier den Bus wechselten. In dieser Ortschaft sieht man es deutlich, dass es eine Fischer Insel ist. Auch da lohnt es sich ein bisschen zu spazieren.

img_1940

Nun sind wir zurück nach Vineyard Haven. Ich bin sehr froh, dass Nadia mit mir im Bus war. Leider vertrage ich Busfahren nicht so und mir wird oft schlecht dabei. Da ich dies weiss, habe ich natürlich vorgesorgt. Ich wusste ja auch, dass wir zuerst eine Bootstour machen die ich allenfalls auch nicht gut vertrage. Ich schlafe beim Bus fahren immer wieder ein und kann nichts dagegen machen. Nadia musste die schöne Aussicht leider neben der schlafenden Madelaine geniessen. Ohne meine Freundin Nadia hätte ich bestimmt die Eine oder die Andere Haltestelle verschlafen.

In Vineyard Haven angekommen hatten wir etwas Zeit und wir haben erstmal etwas gegessen. Danach sind wir noch durch das Dorf gelaufen. In Martha Vineyard sieht man deutlich, dass es früher Walfänger waren. Meiner Meinung nach, ist es sehr gut dass Walfänge in gewissen Länder verboten sind. Es ist unnötig diese wunderbaren Tiere zu töten.
Martha VineyardEinen Ausflug nach Martha Vineyard kann ich jedem empfehlen. Sogar der jetzige Präsident der USA verbringt seinen Urlaub mit seiner Familie in Martha Vineyard. Bei meinem nächsten Besuch möchte ich einen zwei Tages Ausflug machen.

Boston: Restaurant & Cupcakes

In Boston kann man wirklich gut essen. Wir haben jeden Tag passende Restaurants gefunden. Hummer ist „DIE“ Spezialität in Boston. Es gibt da überhaupt sehr viele Restaurants die auf Fisch- und Meeresfrüchtegerichte ausgerichtet sind. Boston ist direkt am Meer und es hat sehr viele europäische Einwanderer. Im italienischen Viertel hat es so viele Restaurants, dass man immer Hunger hat wenn man daran vorbei läuft. Das irische Viertel finde ich ebenso sehr spannend, allerdings war ich dort noch nie essen.

Boston Cake:
Boston Cake

Das ist ein Vanillekuchen mit einer leichten Vanillecremefüllung und am Schluss wird das Ganze noch mit Schokolade überzogen. Natürlich gibt’s es in ganz Boston diverse Variationen vom Boston Cake oder sogar Cupcakes. Probieren lohnt sich jedenfalls.

Restaurant:

Legal Sea Foods: http://www.legalseafoods.com/Legal Sea Foods In Boston hat es drei Legal Sea Foods Lokale und wir wählten das wo am nächsten von unserem Hotel war. Wir sagten uns, einmal gehen wir richtig Hummer essen mit Werkzeug und Schürze und allem Drum und Dran. Das haben wir hier auch erhalten und der Hummer im Legal Sea Food Lokal war sehr lecker.

Restaurant McCormick & Schmick’s Seafood & Staks:
http://www.mccormickandschmicks.com/Restaurant McCormick & Schmick's Seafood & Staks:
Das ist eines der besten Seafood Restaurants in Boston. Wir haben es selbst als Tipp erhalten und somit war für uns klar dass wir in diesem Restaurant essen gehen möchten. Wir wurden nicht enttäuscht, das Restaurant sowie die Bedingung war erstklassig. Wir haben auf der Karte gesehen dass wir Austern per Stück bestellen können. Da wir noch nie Austern hatten wollten wir jetzt etwas mutiger sein und Austern probieren. Wir hatten keine Ahnung, welche Austern wir bestellen sollen und haben voll und ganz der Bedingung vertraut. Sie brachte uns die Austern, auf Eis serviert mit einer Tomaten-Meerrettich Sauce (das ist eine Ketchup ähnliche Sauce). Wir waren sehr überrascht dass die Austern so gut schmecken. Als Hauptgang genoss ich ein Surf & Turf. Für mich hiess es bis anhin immer entweder Hummer oder Fleisch aber nicht beides zusammen. Doch auch ich lerne immer wieder dazu, denn beides passt gut zusammen. 😉

Restaurant Smith and Wollensky: http://www.smithandwollensky.com/
Restaurant Smith and Wollensky
Als ich bei diesem Restaurant vorbeigelaufen bin, flippte ich fast aus. Wir mussten unbedingt in dieses Restaurant gehen. Ich kenne Smith & Wollensky aus New York wo sich das 1. Restaurant von Smith and Wollensky befindet. Besucht habe ich das Restaurant  schon in Las Vegas und auch in Boston wurden wir nicht enttäuscht. Für einen Fleischtiger wie ich es bin einfach nur grossartig. Schlussendlich wurden wir doch noch überrascht als wir ein Dessert zum Teilen bestellten. Das Schokoladentortenstück war so gross und wir konnten im Restaurant bloss die Spitze davon essen. Das Servicepersonal war so nett und packte uns der Rest der Torte ein. Ich nahm also einen Doggi Bag mit nach Hause, was bei mir nie vorkommt. Wir hatten danach zwei Tage bis wir das Stück fertig aufgegessen hatten – so gross war es.

Restaurant Shabumaru: http://shabumaru.com/
Das war ein Glückstreffer und wir sind per Zufall an diesem Restaurant vorbeigekommen. Wir waren shoppen und waren hungrig. Eigentlich wollten wir in die Cheesecake Factory essen gehen, doch da war die Wartezeit viel zu lang. Gut haben wir uns an dieses Restaurant erinnert. Ich liebe Shabu Shabu aber ich habe viel zu wenig die Gelegenheit dieses leckere Gericht zu essen. Umso mehr freute es mich, dass ich nun die Gelegenheit hatte. Wisst ihr was Shabu Shabu ist? Ihr könnt es etwa so vergeleichen wie ein Fondue Chinoise mit Fisch und Fleisch. Anstelle von Bouillon gibt es Miso Suppe dazu  und es wird zusätzlich Gemüse und Pilze serviert. Das Gemüse und die Pilze kann man ebenfalls in der Miso Suppe tränken und dazu gibt es noch verschiedene Saucen und Reis. Es ist sehr, sehr lecker.

Restaurant Paparazzi: http://www.paparazzitrattoria.com/
Nach dem Shopping an der Newbury Street sind wir noch einen Happen essen. Es war ein Glückstreffer. Ich liebe italienisches Essen und in Boston hat es so viele Italienische Einwanderer das ich sagen kann, das Essen ist wie in Italien 😉

Frühstück:

Mike & Pettys: http://www.mikeandpattys.com/
Nur sechs Minuten Fussweg von unserem Hotel und wir  bekamen das beste Frühstück in Boston. Ich würde sogar sagen eines der Besten überhaupt. Ich habe keine Ahnung wie wir diesen Laden nennen sollen aber sagen wir einfach ein kleines Cafe mit nur sechs Sitzplätze. Sie bereiten Frühstückssandwiches zu. Meistens habe ich den Fancy Sandwich mit Spiegeleier, Käse, Speck und Avocado als Frühstück gegessen und einmal musste ich den Banana OG probieren. Wie kann man da wiederstehen bei  caramelisierten Banane mit Nutella?

Flour Bakery: http://www.flourbakery.com/
Flour Bakery
Das ist eine Bäckerei mit Sitzplatzmöglichkeiten. Sie haben eine grosse Auswahl an Gebäck und Süssem. Wenn es schon zum Frühstück Kuchen gibt sind wir so richtig happy und ready für einen guten Tag. Ein toller Platz um den Tag zu beginnen und das nicht nur für Touristen sondern auch für Bostoner die gerne dahin essen gehen oder ihr Mittagsgericht holen.

Cupcakes:

In Boston hatte ich gleich zweimal die Möglichkeit Cupcakes zu geniessen. Natürlich gibt es noch einige mehr als nur diese zwei Orte.

Cupcakes Sweet: http://www.sweetcupcakes.com/
Sweet Cupcakes
An unserem ersten Tag in Boston sind wir bei Cupcakes Sweet vorbeigelaufen. Richtig toll dass sie auf dem Weg von Freedom Trail ist. Der Laden gefällt mir extrem gut. Alles in Rosa 😉
Wir mussten natürlich eine kleine Degustation machen also haben wir drei Cupcakes gewählt. Für uns gab es Karotten Cupcakes mit Frischkäse Topping, Red Velvet und Schokolade. Alle drei waren sehr lecker. Als ich sah dass es noch ein kleines Rezept Büchlein gibt musste ich es schnell für mich einpacken. Somit kann ich jetzt immer wiedermal Cupcakes von Sweet nach backen. Wir waren ganz alleine im Laden und ich verstand nicht, dass so ein toller Laden so leer ist.

Georgetown Cupcakes: https://www.georgetowncupcake.com/
Georgetown Cupcakes
Das ist der Cupcakes Laden von den Cupcakes Sisters der Sendung auf TLC. Mit ihrer Sendung wurden sie berühmt und so konnten sie weitere Filialen eröffnen auch ausserhalb von Washington DC. Dieser Laden ist zu jeder Tageszeit voll. In einer tollen Lage an der Newbury Street. Erschöpft vom Shopping kann man sich einen Cupcake gönnen um wieder genug Energie zu haben.;-) Bereits vor dem Eingang muss man anstehen doch die Mitarbeiter arbeiten sehr schnell. Auch diese Cupcakes waren sehr gut!

 

Boston: Shopping

Faneuil Hall Quincy Market: http://www.faneuilhallmarketplace.com/
Wenn man den Freedom Trail abläuft kommt man beim Faneuil Hall Quincy Market vorbei. Da gibt es ganz viele Shops und Restaurants. Als wir daran vorbei liefen mussten wir kurz eine Runde machen, nur um zu sehen was sich für Läden dort befinden. Aber da wir den Freedom Trail erst beenden wollten, dachten wir, wir können nicht noch unsere Taschen mitschleppen. Also sind wir zu einem anderem Zeitpunkt wiedergekommen. Ich finde so offene Malls richtig gemütlich und wir kamen richtig ins Shoppingfieber. Als wir am essen waren haben wir eine Dame mit ihren Pudels entdeckt. Sie war fast eine  Attraktion für sich. 😉 Ich nenne sie „The Lady with her baby’s“.
img_1965

Copley Place: http://www.simon.com/mall/copley-place
Ein Einkaufszentrum nach meinem Geschmack. Michael Kors, Nine West, Sephora, Victoria Secret und ganz viele andere. Zum ersten Mal habe ich mir auch Zeit genommen im Victoria Secret nach Unterwäschen zu suchen. Ganze drei Stunden haben wir uns beraten lassen. 😉 Sonst sind die VS Store sehr voll und die Auswahl so gross dass ich fast etwas überfordert war. Ich hatte mir eine kleine Liste erstellt, wenn ich es im Outlet nicht finde werde ich es mir da besorgen.

Newbury Street: http://www.newbury-st.com/
Jeder der in Boston war sagte mir, du musst unbedingt an der Newbury Street einkaufen gehen. Sie hatten alle Recht. Ich finde an der Newbery Street hat es alles. Günstige-, einzigartige- oder traumhaft schöne Boutiquen verteilt auf der ganzen Strasse. Läden mit bekannte Marken und weniger Bekannte Läden. Lustig fanden wir, dass in dieser Strasse extrem viel Kosmetik- und Nagelstudios gab. Wir begannen es zu zählen aber hörten sehr rasch wieder auf, da es endlos war. Ich konnte da einige tolle Geschenke für meine Liebsten kaufen und für mich fand ich auch paar tolle Sachen. Zum Schluss haben wir uns noch eine Maniküre machen lassen. 😉 So günstig und so schnell hatte ich noch nie eine Maniküre.
img_1966

Prudential Center: http://www.prudentialcenter.com/
In diesem Einkaufszentrum konnten wir einen Rundgang machen, es ist sehr übersichtlich. In den USA muss ich immer in einem Bücherladen, denn da gibt’s so grosse Bücherläden. Ich suche immer alles was ich über das Thema Backen und Kuchen finden kann. In Bücherläden finde ich auch immer meine Magazine zum Thema Tortendekoration. 😉 Was ich aber in diesem Einkaufzentrum neu gefunden habe, war die Papeterie Papyrus. Da gibt es so schöne Karten und kleine Geschenke. Nun muss ich in jedem Laden von Papyrus kurz reinschauen. Nach dem Einkaufen kann man gleich noch auf die Aussichtsplatform im 50. Stock.

Outlet: http://www.premiumoutlets.com/outlet/wrentham-village
Bereits bevor wir nach Boston gereist sind haben wir abgemacht, dass wir an einem Tag ins Outlet gehen. Da wir kein Auto gemietet haben, haben wir einen Transfer zum Outlet gebucht. https://www.viatorcom.de/de/7132/tours/Boston/Hin-und-Rueckfahrt-zu-den-Wrentham-Village-Premium-Outlets-von-Boston/d678-3978TOUR12/TR

Pünktlich um 10:00 Uhr wurden wir im Hotel abgeholt. Das Outlet befindet sich ca. 45 Minuten ausserhalb von Boston. Als wir im Outlet angekommen waren, wurden wir vom Chauffeur  informiert das er uns in fünf Stunden abholt. Er gab uns noch eine Karte vom Outlet, was wir natürlich bereits besorgt hatten. Aber er überraschte uns noch und gab uns einen Rabatt-Broschüre. Das war ja cool. Wir haben uns auf der Karte alles markiert was wir sicher besuchen möchten. Da wir nur begrenzt Zeit hatten mussten wir pressieren. Wir kauften ein und wir kauften weiter ein. Mit den Rabatt Broschüre hatten wir im Nine West z.B einen Rabatt, beim 2. Schuh bekamen wir dann nochmals alles für 50%. Bei Michael Kors hiess es, ab einem Einkauf von 500 Dollar bekommen wir 50%. Also haben Nadia und ich unsere Handtasche zusammen bezahlt und somit habe ich für meine Handtasche nur noch 150 Dollar bezahlt. 😉 Voll gepackt sind wir auf die Suche nach einem Mittagessen gegangen und haben unsere Einkäufe in einem Schliessfach deponiert. Wir kauften weiter ein….. Da sah ich eine Kitchen Aid für 295 Dollar. Ich überlegte schon wie ich die Kitchen Aid in mein Hotelzimmer bringen lassen kann. Die Poststelle ist nur eine U-Bahn Station von unserem Hotel entfernt. Doch schlussendlich habe ich sie nicht gekauft. Es war mir einfach einen zu grossen Aufwand. Für uns hat es sich auf jedenfalls gelohnt, den Abstecher ins Outlet.

img_1867