Reisetipps: Vitznau

Vitznau ist ein wunderschöner Ort am Vierwaldstättersee und ein Wochenende dort zu verbringen ist wie Urlaub. Bei meinem ersten Besuch in Vitznau war ich als Hochzeitsgast eingeladen. Ich bin sehr froh, durften wir an der Hochzeit von Yvonne und Marcel dabei sein und diesen einmaligen Ort kennen lernen. Voller Vorfreude bin ich nach Vitznau gereist, aber mir war es nicht bewusst, dass das es so ein Paradies ist. Liebe auf den ersten Blick. Direkt am Vierwaltstättersee am Fusse des Rigi’s mit den Bergen rundherum, ist einfach nur wunderschön.

Anreise:

Zug: http://www.sbb.com/
Mit dem öffentlichen Verkehrsmittel kommt man sehr gut nach Vitznau. Leider gibt es keine direkte Verbindungen nach Vitznau. Wer mag kann in Brunnen auf den Bus umsteigen oder über Luzern und dort auf das Schiff umsteigen.

Auto:
Mit dem Auto kommt man sehr gut nach Vitznau. Wir sind über die Autobahn gefahren und in Küssnacht haben wir die Ausfahrt genommen. Danach sind wir am wunderschönen See entlang gefahren. Mein Mann war der Fahrer, deshalb konnte ich die Aussicht so richtig geniessen.

Hotel:

Hotel Rigi Vitznau:
Bei meinem ersten Besuch in Vitznau waren wir im Hotel Rigi Vitznau. Es befindet sich gleich am Fusse des Rigis. Yvonne & Marcel haben das Hotel als Vorschlag angegeben für uns Gäste, als günstigere Alternative zum Vitznauerhof. Mir hat es da sehr gut gefallen. Wir hatten ein einfaches Hotelzimmer aber hatten trotzdem alles was wir brauchten. Zur Hochzeitsgesellschaft mussten wir nur kurz laufen. Nach der Hochzeit am Samstag haben wir das Frühstück verpasst aber im eigenen Gartenrestaurant haben sie uns genau das serviert was wir brauchten. Sie machten für uns einen Aufschnitt Platte und servierten es mit diversem Brot. Genau das richtige nach einer Party Nacht.

Hotel Vitznauerhof:
Vitznauerhof
Das erste Mal im Vitznauerhof waren wir nicht Hausgäste sondern nur Hochzeitsgäste. Das Märchenhotel blieb uns aber in sehr guter Erinnerung, sodass wir es beim zweiten Besuch für zwei Nächte gebucht haben. Wir haben uns sehr wohl gefühlt und genossen unseren Aufenthalt in Vitznau. Mehr über das Hotel könnt ihr da lesen:

Verkehrsmittel:

Zu Fuss:
In Vitznau geht es sehr gut zu Fuss. Es ist ja ein kleines Dorf.

Bus: http://www.bvg.de/de/
Zu den Nachbarsorten gelangt man sehr gut mit dem Bus, wie nach Küssnacht oder Weggis.

Schiff: http://www.lakelucerne.ch/
Schiffsteg Vitznau
Vitznau hat einen eigenen Schiffsteg. Eine Schiffsfahrt zu unternehmen bietet sich sehr gut an. Es gibt diverse Rundfahrten doch die meisten sind sie mit umsteigen in Luzern oder Brunnen verbunden. Alle Stunde geht ein Schiff nach Luzern und die Fahrt dauert etwas mehr als eine Stunde.

Zusäzliche Blogeinträge in und um Vitznau
Hotel Vitznau
Schifffahrt auf dem Vierwaltstättersee
Ausflug auf den Rigi
Luzern Sehenswürdigkeiten

Advertisements

Hotel Vitznauerhof

Wir wollten mit der ganzen Familie ein tolles Wochenende verbringen und reisten mit dem Auto nach Vitznau. 2013 war ich bereits auf einer Hochzeitsfeier im Hotel Vitznauerhof, jedoch war ich damals nur Hochzeitsgast. Mir war das Hotel zu teuer um nur zu da zu Schlafen. Wir wussten aber, dass wir irgendwann wieder zurückkommen werden und das Hotel in vollen Zügen geniessen werden.
http://www.vitznauerhof.ch/de/Home

Das Hotel selbst ist seit über 100 Jahren schon ein Hotelbetrieb. Früher war dort die Schiffswerft und einige Schiffe die noch heute auf dem Vierwaldstättersee fahren wurde dort zusammengebaut.
VitznauerhofDas Hotel Vitznauerhof erlebte Höhen und Tiefen. Nach einer Überschwemmung waren sie gezwungen das Hotel zu schliessen und umzubauen. Nach diversen Direktorenwechseln ist seit 2015 das Hotel Vitznauerhof ein 4-Sterne Hotel und es wird von dem Gastgeberpaar Maria Redlich und Bardhyl Coli betrieben. Ein dynamisches Team und ihre Gästen sind ihnen wichtig, das spürt man wenn man im Vitznauerhof zu Gast ist.

Wir konnten von einer ihren pauschalen Angeboten profitieren und haben uns für „oh du geliebte Schweiz“ entschieden. Wir haben dieses Paket ausgesucht, weil wir einen Ausflug zum Rigi geplant haben. Es ist ein grosszügiges Angebot, den wir sind in diesen 3 Tagen sehr verwöhnt worden. Zum Paket gab es noch einen Willkommens Drink, ein Abendessen im Restaurant mit einem Schweizer Menü und die Fahrkarte zum Rigi.MadelaineBereits bei der Begrüssung hiess es, so schön dass sie da sind, ich habe mich bereits auf ihren Besuch gefreut. Die Rezeptionistin und ich hatten zuvor ein paar Mal telefoniert und besprochen wie ich mir das Wochenende vorstelle. Alles hat genau so geklappt wie wir es im Voraus besprochen hatten. Uns wurde auch gleich mitgeteilt, dass die Eltern bereits angereist sind und auf uns auf der Terrasse im Restaurant warten. Sie hat unsere Reservationen in den Restaurants nochmals bestätigt und nachgefragt ob die Zeit für uns immer noch stimme. Wie ich bereits aus dem Telefongespräch wusste, konnten wir das Zimmer noch nicht beziehen aber das war auch nicht weiter schlimm. Wir haben nach dem Mittagessen eine Schifffahrt auf dem Vierwaldstättersee geplant. Die Mitarbeiter nahmen unsere Koffern ab und wir genossen erstmal die Terrasse mit dem herrlichen Blick auf den Vierwaldstättersee.
Aussicht ZimmerDie Mitarbeiter am Empfang waren immer sehr hilfsbereit und freundlich. Neben dem Empfang gab es noch einen kleinen Sweet Table. Da durfte man sich jederzeit bedienen, was ich als kleine Naschkatze sehr gerne machte.
Sweet Table

Unser Hotelzimmer:
Zurück von der Schifffahrt wurden wir von der Gastgeberin Maria Redlich persönlich zum Lift begleitet. Sie gab uns noch einige Informationen wo das Frühstück stattfinden würde und dass wir im Haus eigener Spa erwarten können.

Wir mussten erstmal unsere Aussicht geniessen. Wir hatten wiedereinmal Glück, ein tolles Zimmer mit Balkon um den Vierwaldstättersee betrachten zu können.

Wir wollten vor dem Abendessen noch den Whirlpool ausprobieren doch ohne Badekleidung ging das nicht und die waren in meinem Koffer. Wir wurden am Empfang informiert, dass unsere Koffern direkt ins Zimmer gebracht worden sind, während unserer Abwesenheit. Leider klappte dies nicht und wir mussten etwas auf unsere Koffern warten. Dies war für uns jedoch nur halb so schlimm, denn wir konnten uns auf dem Balkon die tolle Aussicht ansehen.

Das Zimmer selber war modern eingerichtet und wir hatten genügend Platz, auch das Badezimmer war schön. Die Dusche war nicht so meins. Es kam wenig Wasser aus der Brause raus und ich mit meinen langen Haaren brauche dann extra Zeit bis das Shampoo aus den Haaren gewaschen war.

Was ich sehr aufmerksam gefunden habe, war eine handgeschriebene Begrüssungskarte.Hotel ZimmerEin grosser Pluspunkt gebe ich der Kaffee/Tee Station im Gang. Auf einem kleinen Beistelltisch befindet sich immer Wasser und Tee/Kaffee zum selber brühen, dazu hat es eine Auswahl an Früchten. Zusätzlich befand sich im Zimmer Wasser im Kühlschrank wo wir uns kostenlos bedienen konnten.

Spa & Wellness:
Direkt mit dem Lift gelangt man zum Spa. Eine Garderobe mit Kästen zum Abschliessen und eine grosszügige Dusche befindet sich gleich zu Beginn des Wellnessbereiches. Danach betrat man den Spa. Ein Fitnessraum mit den gängigsten Geräten die ich aber während meinem Aufenthalt nicht benutzt habe. Einen grossen Tisch stand ebenfalls bereit mit Wasser, Tee und Kaffee zum sich selbst zu bedienen, was ich sehr geschätzt habe. Das Wasser haben sie noch mit Orangenschneiben verfeinert, was bei den warmen Temperaturen sehr erfrischend war. Zusätzlich gab es noch eine Sauna und ein Dampfbad. Wer gerne eine Massage oder eine Behandlung buchen möchte, kann das natürlich ebenfalls tun. Im Aussenbereich befand sich ein Whirlpool den ich sehr gerne ausprobieren musste. Wer die Sonne auf sich scheinen lassen möchte, hat die Möglichkeit im Garten auf den Liegenstühlen Platz zu nehmen, was einige Hotel Gästen in Anspruch nahmen.

Als Hotel Gast hatte man die Möglichkeit die Bretter für das SUP (Stand up Puddeling) gratis zu beziehen. Wir hatten das noch nie gemacht, deshalb war das gleich eine Gelegenheit für uns. Das war richtig lustig und wir haben uns köstlich amüsiert. Erst zitterten meine Knie so stark aber nach einer Zeit ging es dann besser, was mich natürlich unheimlich stolz machte.  😉 Ich fiel nie ins Wasser und das ist nicht so einfach. Wir fanden das so genial, dass wir uns gleich daheim für einen Kurs auf dem Zürichsee anmeldeten.

Panorama Terrasse Restaurant:
Das Terrassen Restaurant ist wunderschön. Direkt am Wasser mit so einer traumhafter Blick auf den Vierwaldstättersee.

Zwei Mal haben wir dort gegessen. Das erste Mal als wir im Hotel angekommen sind haben wir uns mit einem kleinen Lunch gestärkt. Wir wollten alle nur etwas Kleines essen und bestellten uns Salat. Das Restaurant ist wirklich wunderschön zwischen dem Garten und dem Vierwaldstättersee einfach wunderbar. Wir freuten uns schon darauf, am Abend auf der Terrasse zu essen.
Salat

Wir hatten grosses Glück mit dem Wetter und konnten am Abend draussen essen. Die Überdachung schützte uns vor dem Regen nachdem wir unseren Tisch etwas verschoben haben. Nachdem es wenige Tropfen geregnet hatte, war es der Rest vom Abend trocken. Wir haben das Paket „oh du geliebte Schweiz“ gebucht demnach hatten sie für uns auch das Menü kreiert.  Als Vorspeise hatten wir ein gebeiztes Felchenfilet mit Randensalat das war eine gelunge Kombination. Danach hatten wir ein ganzes Mistkratzerli direkt grilliert auf dem Feuerring. Das war sehr saftig und lecker. Dazu gab es noch Rosmarin Kartoffeln und Grillgemüse was ebenfalls auf dem Feuerring zubereitet wurde.  Ich habe den Feuerring schon gekannt aber noch nie etwas gegessen, dass auf dem Feuerring grilliert wurde. Uns wurde erklärt dass die Schale aus Stahl ist und als Grillfläche genutzt wird. Im Inneren des Feuerrings wird es bis zu 300°C und aussen ist es ca. 180°C. Immer wieder überprüfte der Koch das Feuer.
FeuerringSo ein Feuerring macht gleich eine andere, sehr warme und schöne Atmosphäre daraus. Am liebsten würde ich auch so einen Feuerring daheim haben, doch ich und Feuer ist keine gute Kombination, sonst hätte ich sicher bereits schon ungewollt kurze Haare. 😉 Zum Abschluss haben wir eine Dessertvariation erhalten, Creme Caramel, Erdbeereis und frische Erdbeeren mit Sahne. Perfekt zum Thema „oh du geliebte Schweiz“.
Dinner

Dinner im Restaurant Sens:
Ein Dinner im Sens, da habe ich mich schon so lange darauf gefreut. Wir waren bereits im 2013 dort essen und hatten einen Gaumenschmaus. Seit 2015 ist der junge Koch Karim Schumann der neue Küchenchef. Um in dem Fischspezialitäten Restaurant Sens zu essen sollte man offen sein für Neues. Ich bin ein grosser Fan von einer solchen Küche. Das Essen ist eine Geschmacksexplosion der Sinne und manchmal wurde ich überrascht. Leider war das Restaurant nicht für alle eine gute Wahl. Zu viel Schi Schi.

Dinner SensWir hatten einen Tisch für sechs Personen gebucht. Da wir ein hin und her mit den Restaurants hatten und uns doch noch spontan für das Sens entschieden haben, bekamen wir einen Tisch in der Ecke. Hätten wir diesen Tisch von Anfang an gehabt, wären wir gar nicht zufrieden gewesen. Die Nische war sehr dunkel, sodass wir um eine zusätzliche Tischlampe baten. Sie haben dann zusätzlich das Licht etwas heller eingestellt und dann war es besser. Leider regnete es  und deshalb konnten wir nicht auf der Terrasse essen. Ich habe für uns extra auf der Insel gebucht. Das wäre sicher einen tollen Platz gewesen, aber leider nicht im Regen ;-).
Vitznau Das Restaurant war voll bis zum letzten Tisch. Deshalb war es nicht nur sehr laut – okay wir hatten auch noch einen Gast der das ganze Restaurant unterhielt, aber vor allem war es sehr heiss in der Nische. Das Fester zu öffnen war nicht möglich.
Sens VitznauWenn man in ein solches Restaurant geht, sollte alles stimmen. Denn das Essen ist sehr teuer. Unser Hauptgang wurde serviert und somit auch direkt unser Rotwein. Dieser sollte meiner Meinung nach vor dem Essen serviert werden. Der Espresso wurde uns serviert, dabei fehlte jedoch Zucker. Leider ging das etwas lange bis wir den Zucker erhielten. Unser Servicefachmann kassierte erst noch an einem anderen Tisch ein bevor er uns den Zucker brachte. Das sind Kleinigkeiten aber für den Preis den wir zahlten sollten solche Sachen nicht passieren.

Mein Persönliches Feedback: Die Küche ist grandios. Ich habe extrem gut gegessen und habe es dem Küchenchef persönlich gesagt. Ich bin gespannt wie es weiter geht mit dem 28 jährigen Küchen Chef. Am liebsten würde ich ihm gerne einmal über die Schultern von Karim Schumann schauen wie er kocht. Wir werden sicher noch das eine oder andere von ihm und seinem Team hören. Der Service muss noch an sich arbeiten um sich dem Standard der Küche anzupassen. Ich würde mit einem Lächeln anfangen.

Hotel Bar:
Die Hotel bar ist Modern eingerichtet und der Kronleuchter gefällt mir besonders gut. Die Sofas waren sehr bequem und wir fühlten uns wie wenn wir bei Freunden zu Besuch wären. Immer nach unserem Dinner waren wir dort was trinken oder wir uns dort als Treffpunkt in der Bar.
Hotel BarDie Männer wollten noch einen Whiskey trinken doch in der Sens Lounge gab es dies nicht also haben wir uns entschieden dies an der Bar zu nehmen. Leider war die Bar nicht bedient, doch die Person an der Rezeption hat uns jemanden organisiert, der für uns die Drinks zubereitete. Das fand ich ausgesprochen aufmerksam und sehr nett. Sie haben uns auch vorgeschlagen, unseren Whisky in die Lounge des Sens zu bringen. Doch wir waren zu faul und wollten nur noch einen Schlummi und ins Bett.

Mein Schlussfazit vom Vitznauerhof:
Ich fühlte mich sehr wohl in dem Hotel Vitznauerhof. Wir wurden wie VIP`s behandelt, so kenne ich es nur, wenn man Stammgast ist einem Hotel ist. Das junge Direktoren Paar kümmert sich mit sehr viel Hingabe und Charme um die Gäste und man spürt die Freude, mit der sie Gastgeber sind. Sie begrüssen jeden Gast im Frühstücksraum und erkundigen sich über den Aufenthalt. Selten sah ich einen Chef der seinen Mitarbeitern hilft. Sie tragen die Stühle nach einer Hochzeit zurück ins Restaurant oder checken ihre Gäste ein oder aus. Das ist sicher eine tolle Atmosphäre dort zu arbeiten. Also mir haben sie den Eindruck gegeben, dass die Mitarbeiter gerne dort arbeiten und selber mit viel Leidenschaft und Hingabe ihre Arbeit machen.

 

Schifffahrt

Der Vierwaldstättersee ist so schön und das Wetter war wunderbar, also haben wir beschlossen eine Schiffstour zu machen. Der Schiffsteg von Vitznau ist nur paar wenige Minuten zu Fuss erreichbar.

Am Schalter fragten wir nach ob es einen grossen Unterschied macht ob wir erste oder zweite Klasse fahren. Das nächste Schiff ist der Schiller und in der 2. Klasse hatte es nur Platz an der Sonne. Wir wollten aber nicht eine Stunde an der prahlende Sonne Platz nehmen, also habe ich Tickets für CHF 63.00 pro Person besorgt.

Wir nahmen das Schiff nach Luzern, die Fahrt dauerte etwa eine Stunde. Leider gibt es keine Rundfahrt nach Luzern ohne umzusteigen deshalb wollten wir noch ein Eis essen in Luzern und wieder zurückfahren.
Vitznau Schifffahrt

Wir hatten Glück und durften auf dem Dampfschiff Schiller Platz nehmen. Ein wunderschönes, altes Schiff das sogar in der Werft wo gegenwärtig das Hotel Vitznauer Hof steht, zusammengebaut wurde.
SchillerSchillerJetzt war ich sehr froh, dass wir erste Klasse Tickets hatten. Den in der 2 Klasse war es so voll und es hatte auch hier nur noch Sonnenplätze. Wir begannen mit einem Drink und genossen die Fahrt im überdachten Teil. In Luzern angekommen hatten wir nun ¾ Stunde Zeit was zu unternehmen.
Chateau GütschDoch die Zeit war nicht massgebend, denn jede Stunde geht wieder ein Schiff zurück nach Vitznau.

Mein Mann findet das Löwendenkmal wunderschön und deshalb sind wir dorthin gelaufen. So hatten wir noch einen schönen Spaziergang in Luzern inklusive mit etwas Sightseeing. Wer gleich noch länger die Stadt besichtigen möchte, kann dies natürlich ebenfalls tun. Wer mehr über die Sehenswürdigkeiten von Luzern erfahren möchte, darüber habe ich einen Bericht geschrieben. Zum Bericht lesen könnt ihr auf folgenden Link klicken:
https://madelaineentdecktdiewelt.com/2016/05/26/luzern-sehenswuerdigkeiten-einkaufen/

Auf dem Weg zum Schiffsteg spazierten wir über die See Promenade zurück und assen noch ein Eis.

Nun hatten wir bei der Rückfahrt nicht mehr so ein schönes Schiff.
Vitznau
Die Rückfahrt war nun auch angenehmer, denn wir konnten im freien Bereich sitzen und die Sonne war nicht mehr so stark. Zudem hatten wir etwas Fahrtwind, was die Rückfahrt sehr angenehm machte.

Ausflug auf den Rigi

Wenn wir schon in Vitznau sind, müssen wir auf den Rigi.  https://www.rigi.ch 

Die Aussicht da oben ist wunderschön und etwas frische Luft tut uns auch gut 😉  Von Vitznau kommt man mit der Zahlradbahn auf den Rigi.
RigibahnWie sind gleich ganz nach oben zum Rigi Kulm gefahren. Die Fahrt dauert nicht so lange. Nach 30 Minuten erreichten wir den Rigi Kulm.
RigiNach einem kleinen Aufstieg erreicht man die Aussichtsplattform. Da oben ist es etwas frisch, gut hatte ich einen Pullover mit dabei. Was für eine tolle Aussicht. Einfach mal nichts machen ausser auf einer Bank zu sitzen und die Aussicht geniessen. Leider hatte es über Nacht geregnet deshalb waren wir üben den Wolken und hatten keine klare Sicht auf den Vierwaldstättersee.
Rigi Der Turm von der Wetterstation hat eine Plattform mit 360° rundum Blick, in der Höhe von 1200 Meter über mehr dachte ich nicht, dass ich bis zum Halwylersee sehen werde. Wunderschön ist es da. Ich sah den Zugersee sowie auch Luzern und natürlich den Vierwaldstättersee.
Rigi Wir sind danach auf die nächste Bahn nach Rigi Kaltbad zurück gefahren. Achtung nicht in die blaue Bahn einsteigen, denn die geht nach Arth Goldau. Natürlich hat man die Möglichkeit den Berg runter zu laufen und kommt so auch nach Rigi Kaltbad.

Kaltbad ist ein süsses Örtchen. Es gibt da einige Hotels und Restaurants.
Sogar einen Mineralbad http://www.mineralbad-rigikaltbad.ch/ gibt es da oben. Das ist sicher auch eine schöne Idee, doch ich habe das noch nie ausprobiert.

Unser Ziel war es zur Plattform Chänzeli zu spazieren. Dies dauerte etwa 15 Minuten. Auf dem Weg dahin sind wir erstmal mal was essen gegangen auf der Terrasse.
img_4160Danach machten wir uns auf den Weg der auch Blumenpfad genannt wird. Etwas versteckt befindet sich eine kleine Kapelle, die musste ich mir ansehen. Richtig süss und klein. Im Garten befinden sich ganz viele Kräutern und Blumen die alle angeschrieben sind.
Kapelle RigiWeiter geht es zum Chänzeli, auf dem Weg dahin sahen wir immer einen Beschrieb über die Blumen und Kräutern. Das fand ich sehr spannend.
img_4190Der Weg zur Plattform lohnt sich sehr. Es ist einfach wunderschön und wir genossen einige Minuten dort und bemerkten, dass das Wetter sich wechselt. Es wurde etwas dunkler und die Wolken wurden fester. Wir machten uns auf dem Rückweg.
RigiRigiBei der Bahnstation angekommen waren wir noch im Trockenen. Wir beobachten wie der Nebel von unten nach oben stieg und von oben wie er nach unten stieg. Das habe ich bis jetzt noch nie gesehen. Ich war richtig fasziniert. Nun wurde es richtig dunkel, wir sahen bereits unsere Bahn kommen, und schon begann es zu regnen. Ein Mädchen begann an zu weinen und ihre Mutter erklärte ihr, dass dies in Bergen passieren kann, dass es plötzlich anfängt zu regnen. Für uns war es nicht weiter schlimm, da wir sowieso auf die Bahn wollten. Bevor wir in die Bahn einstiegen, waren wir kurz im Regen. Oh war ich nass aber die Stimmung in der Bahn war richtig lustig. Alle haben darüber gelacht.

Als wir auf dem Aufstieg zum Rigi fuhren, waren sagte ich noch: nun geniesse ich die Aussicht, Fotos mache ich wenn wir zurück fahren 😉